Abo
  • Services:
Anzeige
Spracherkennung in Google Chrome
Spracherkennung in Google Chrome (Bild: Google)

Mikrofonzugriff Chrome kann unbemerkt mithören

Der Programmierer Tal Ater hat entdeckt, dass Google Chrome unter bestimmten Umständen unbemerkt vom Anwender das Mikrofon benutzen kann. Das Problem entsteht, weil der Browser die Mikrofreigabe für die Domain nicht mehr vergisst und weitere Fenster wie eine Wanze arbeiten können.

Anzeige

Wenn eine HTTPS-geschützte Website das Mikrofon des Rechners verwenden will, fragt Google Chrome brav beim Anwender um Erlaubnis und öffnet den Tonkanal erst, wenn der Benutzer das will. Doch der Browser vergisst diese Freigabe nicht mehr, auch wenn der Anwender das Fenster schließt.

Eine betrügerische Website könnte dieses Verhalten ausnutzen und zum Beispiel ein Pop-under unbemerkt vom Benutzer öffnen und weiter zuhören, selbst wenn das ursprüngliche Fenster geschlossen wurde. Wer nicht genau aufpasse, könne das noch offene Fenster übersehen oder schlicht nicht erkennen, dass die Aufnahme laufe, so der Entwickler Tal Ater, der dieses Verhalten von Google Chrome entdeckt hat. Selbst das Icon, das auf die Aufnahme hinweist, ist bei entsprechender Gestaltung des Pop-unders unsichtbar.

Tal Ater hat dies schon im September 2013 an Google gemeldet. Dort wurde das Verhalten innerhalb weniger Tage nachvollzogen und eine Lösung entwickelt, doch in den seitdem erschienenen Chrome-Versionen wurde der Fix nicht eingebaut. Aters Bugreport wurde sogar ins Chromium Reward Panel aufgenommen.

Auf Nachfrage, warum seit so vielen Monaten nichts geschehen sei, erfuhr der Entwickler, dass bei Google intern diskutiert werde, wie der Browser dem Standard nach korrekt reagieren solle. Das W3C habe in der Spezifikation für das Web Speech API schon in Oktober 2012 festgelegt, wie sich der Browser verhalten solle, meint Aters. In dem Web Speech API steht sinngemäß, dass eine Spracheingabe abgebrochen werden muss, wenn eine Webseite den Eingabefokus an ein anderes Fenster oder Tab des Browsers verliert. Würde Chrome sich entsprechend verhalten, würde das Problem überhaupt nicht erst entstehen, sagt Ater.

Der Website The Verge teilte Google auf Nachfrage mit, dass es sich das Problem noch einmal angesehen habe und keine unmittelbare Gefahr erkenne, weil der Anwender die Aufnahme der jeweiligen Website ja erst erlauben müsse. Die Funktion arbeite gemäß dem W3C-Standard und es werde weiter an Verbesserungen gearbeitet.

Nachtrag vom 24. Januar 2014, 12:34

Mit der aktuellen Version 32.0.1700.77 von Google Chrome wird mit dem bereitgestellten Beispiel-Code von Ater kein Pop-under, sondern ein Pop-up geöffnet, so dass dem Benutzer das Öffnen eines zweiten Fensters stärker auffallen sollte. Ein Aufnahmesymbol wird im Pop-up jedoch nach wie vor nicht angezeigt.


eye home zur Startseite
Lala Satalin... 26. Jan 2014

Eher gesagt rede ich davon, das mobile Internet ein und aus zu schalten. Das geht halt...

echtwahr 24. Jan 2014

Könnten Sie die Fragen noch etwas ausformulieren?

kendon 24. Jan 2014

damit ist die überschrift aber noch reissender geworden...

Beobachter 23. Jan 2014

Oh ja, definitely !!

S-Talker 23. Jan 2014

Genau, weil das Stock-Rom ja nicht default ist und deshalb so heist. Und weil JEDER beim...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Stuttgart
  2. redblue Marketing GmbH, München
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bensheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,99€
  2. (heute u. a. mit Soundbars und Heimkinosystemen, ASUS-Notebooks, Sony-Kopfhörern, Garmin...

Folgen Sie uns
       


  1. Aquaris-V- und U2-Reihe

    BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  2. Landkreis Südwestpfalz

    Telekom baut FTTH für Gewerbe und Vectoring für Haushalte

  3. Microsoft

    Gute Store-Apps sollen besseren Marketingstatus erhalten

  4. Zukunft des Autos

    "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"

  5. PC-Wahl

    CCC patcht Wahlsoftware selbst

  6. Neuronales Netzwerk

    Algorithmus erstellt 3D-Gesichtsmodell aus einzelnem Foto

  7. Cloud

    AWS stellt einige Dienste auf Abrechnung pro Sekunde um

  8. Dateiaustausch

    Chrome 63 erklärt FTP-Verbindungen für unsicher

  9. Parkplatz-Erkennung

    Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

  10. Ice Lake

    Intel plant CPUs mit 10+ nm vom Tablet bis zum Supercomputer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  2. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster
  3. Best Buy US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Indiegames-Rundschau: Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
Indiegames-Rundschau
Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  1. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob
  2. Indiegames-Rundschau Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  3. Jump So was wie Netflix für Indiegames

  1. Re: Muss man die Akkus nicht ständig leeren?

    Der Supporter | 13:16

  2. Re: Was ist unverantwortlicher?

    Schnarchnase | 13:15

  3. Re: 1 Stunde und 20 Minuten

    Pkss | 13:15

  4. Re: Wo sind die news?

    ChMu | 13:13

  5. Re: Schlechte Entwicklung ...

    1nformatik | 13:09


  1. 13:20

  2. 13:10

  3. 12:52

  4. 12:07

  5. 11:51

  6. 11:16

  7. 10:00

  8. 09:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel