• IT-Karriere:
  • Services:

Mikrofonzugriff: Chrome kann unbemerkt mithören

Der Programmierer Tal Ater hat entdeckt, dass Google Chrome unter bestimmten Umständen unbemerkt vom Anwender das Mikrofon benutzen kann. Das Problem entsteht, weil der Browser die Mikrofreigabe für die Domain nicht mehr vergisst und weitere Fenster wie eine Wanze arbeiten können.

Artikel veröffentlicht am ,
Spracherkennung in Google Chrome
Spracherkennung in Google Chrome (Bild: Google)

Wenn eine HTTPS-geschützte Website das Mikrofon des Rechners verwenden will, fragt Google Chrome brav beim Anwender um Erlaubnis und öffnet den Tonkanal erst, wenn der Benutzer das will. Doch der Browser vergisst diese Freigabe nicht mehr, auch wenn der Anwender das Fenster schließt.

Stellenmarkt
  1. INFODAS, Nordrhein-Westfalen
  2. ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Eine betrügerische Website könnte dieses Verhalten ausnutzen und zum Beispiel ein Pop-under unbemerkt vom Benutzer öffnen und weiter zuhören, selbst wenn das ursprüngliche Fenster geschlossen wurde. Wer nicht genau aufpasse, könne das noch offene Fenster übersehen oder schlicht nicht erkennen, dass die Aufnahme laufe, so der Entwickler Tal Ater, der dieses Verhalten von Google Chrome entdeckt hat. Selbst das Icon, das auf die Aufnahme hinweist, ist bei entsprechender Gestaltung des Pop-unders unsichtbar.

Tal Ater hat dies schon im September 2013 an Google gemeldet. Dort wurde das Verhalten innerhalb weniger Tage nachvollzogen und eine Lösung entwickelt, doch in den seitdem erschienenen Chrome-Versionen wurde der Fix nicht eingebaut. Aters Bugreport wurde sogar ins Chromium Reward Panel aufgenommen.

Auf Nachfrage, warum seit so vielen Monaten nichts geschehen sei, erfuhr der Entwickler, dass bei Google intern diskutiert werde, wie der Browser dem Standard nach korrekt reagieren solle. Das W3C habe in der Spezifikation für das Web Speech API schon in Oktober 2012 festgelegt, wie sich der Browser verhalten solle, meint Aters. In dem Web Speech API steht sinngemäß, dass eine Spracheingabe abgebrochen werden muss, wenn eine Webseite den Eingabefokus an ein anderes Fenster oder Tab des Browsers verliert. Würde Chrome sich entsprechend verhalten, würde das Problem überhaupt nicht erst entstehen, sagt Ater.

Der Website The Verge teilte Google auf Nachfrage mit, dass es sich das Problem noch einmal angesehen habe und keine unmittelbare Gefahr erkenne, weil der Anwender die Aufnahme der jeweiligen Website ja erst erlauben müsse. Die Funktion arbeite gemäß dem W3C-Standard und es werde weiter an Verbesserungen gearbeitet.

Nachtrag vom 24. Januar 2014, 12:34

Mit der aktuellen Version 32.0.1700.77 von Google Chrome wird mit dem bereitgestellten Beispiel-Code von Ater kein Pop-under, sondern ein Pop-up geöffnet, so dass dem Benutzer das Öffnen eines zweiten Fensters stärker auffallen sollte. Ein Aufnahmesymbol wird im Pop-up jedoch nach wie vor nicht angezeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 11,00€
  2. (u. a. Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition für 11,99€, Doom Eternal...

Lala Satalin... 26. Jan 2014

Eher gesagt rede ich davon, das mobile Internet ein und aus zu schalten. Das geht halt...

echtwahr 24. Jan 2014

Könnten Sie die Fragen noch etwas ausformulieren?

kendon 24. Jan 2014

damit ist die überschrift aber noch reissender geworden...

Beobachter 23. Jan 2014

Oh ja, definitely !!

S-Talker 23. Jan 2014

Genau, weil das Stock-Rom ja nicht default ist und deshalb so heist. Und weil JEDER beim...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


    Arlt-Komplett-PC ausprobiert: Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
    Arlt-Komplett-PC ausprobiert
    Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott

    Acht Kerne, schnelle integrierte Grafik, NVMe-SSD direkt an der CPU: Ein mit Ryzen Pro 4000G ausgestatteter Rechner ist vielseitig.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

    1. Ryzen HPs Gaming-Notebook lässt die Wahl zwischen AMD und Intel
    2. Udoo Bolt Gear Mini-PC stopft Ryzen-CPU in 13 x 13 Zentimeter
    3. Vermeer AMD soll Ryzen 4000 mit 5 nm statt 7 nm produzieren

    Zero SR/S: Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten
    Zero SR/S
    Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten

    Motorradfahrern drohen Fahrverbote mit lärmenden Maschinen. Ist ein Elektromotorrad wie die Zero SR/S eine leise Alternative zum Verbrenner?
    Ein Erfahrungsbericht von Peter Ilg

    1. Platzsparend Yamaha enthüllt kompakte Elektromotoren für Motorräder
    2. Blacktea Elektro-Moped mit 70 km Reichweite ab 2.300 Euro
    3. Akzeptable Reichweite Pursang E-Track als leichtes Elektromotorrad für Pendler

      •  /