Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Sicherheitsfirmen sind in der Community oft nicht wohlgelitten. Mikko Hypponen von F-Secure spricht im Interview über Vertrauen und Privatsphäre und Bankentrojaner im Weltall - und erklärt, warum Microsoft nicht mehr scheiße ist.

Ein Interview von veröffentlicht am
Mikko Hypponen ist Chief Research Officer von F-Secure. Wir haben ihn in Finnland getroffen.
Mikko Hypponen ist Chief Research Officer von F-Secure. Wir haben ihn in Finnland getroffen. (Bild: Hauke Gierow/Golem.de)

Was genau ist eigentlich Sicherheit? Die Frage klingt simpel, aber die Antwort ist kompliziert. Wessen Sicherheit soll wann, wo und vor wem geschützt werden? Mikko Hypponen sollte es wissen. Er ist seit 25 Jahren bei der finnischen Sicherheitsfirma F-Secure und dort derzeit Chief Research Officer.

Hypponen ist seit vielen Jahren das öffentliche Gesicht des Unternehmens und auch für umstrittene Thesen zu haben. Im Interview erklärt er, wie und warum Staaten vermehrt im Internet aktiv werden, wie die Sicherheitsindustrie sich seit den Snowden-Enthüllungen verändert hat und warum Windows 10 seiner Meinung nach besser ist als MacOS. Windows XP auf Geldautomaten und Bankentrojaner auf der Internationalen Raumstation ISS hält er nicht für ein grundsätzliches Sicherheitsproblem.

Wir treffen Hypponen am finnischen Hauptsitz des Unternehmens in Helsinki.

Golem.de: Hallo Mikko! Hat sich die Sicherheitsindustrie drei Jahre nach den Snowden-Enthüllungen verändert?

Stellenmarkt
  1. Agile Coaches (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main, Düsseldorf, München, Stuttgart
  2. Unternehmensarchitekt (m/w/d)*
    Alte Leipziger Lebensversicherung a. G., Stuttgart, Oberursel bei Frankfurt am Main
Detailsuche

Mikko Hypponen: Viele Dinge haben sich geändert. Wir sollten Snowden für sein Opfer dankbar sein. Er kann immer noch nicht nach Hause wegen der Opfer, die er für uns, die Nutzer des Internets, gebracht hat. Seine Enthüllungen haben auch praktische Veränderungen bewirkt: Viel mehr Traffic im Internet ist jetzt verschlüsselt. Das ist eine direkte Folge der Snowden-Enthüllungen, weil Unternehmen wissen, dass unverschlüsselter Traffic von Geheimdiensten überwacht wird. Wenn du eine Google-Suche machst, ist sie SSL-verschlüsselt. Wenn du zu Facebook gehst, dann ist es SSL-verschlüsselt. Auch bei LinkedIn: SSL. Sogar das gottverdammte Yahoo hat auf SSL umgestellt. Auch der interne Datenverkehr von Unternehmen ist jetzt verschlüsselt.

Es hat sich aber noch mehr verändert: die Aufmerksamkeit der Nutzer. Auch wenn sich das Verhalten vieler Nutzer nicht verändert hat, sind sie sich vieler Gefahren im Internet jetzt bewusst. Snowden hat die Diskussion verändert, er hat zu technischen Veränderungen beigetragen.

"Wir haben in den vergangenen Jahren nichts repariert"

Golem.de: Auf dem Chaos Communication Congress 2015 hatte ich den Eindruck, dass Hacker sich nach dem Schock infolge der Snowden-Enthüllungen wieder vermehrt den alltäglichen Bedrohungen zuwenden. Was ist passiert?

Hypponen: Wir haben in den vergangenen Jahren nichts repariert. Ich glaube, Folgendes ist passiert: Die Überwachung ist der Status quo geworden. Die meisten Leute akzeptieren das einfach. Die USA überwachen das Internet, die meisten Daten und Dienste fließen durch die USA. Sie können sich alles anschauen. Wir werden niemals Rechte bekommen, weil wir keine US-Bürger sind. Es wird sich nicht ändern. Was wir sehen, ist Akzeptanz. Das ist natürlich nicht die ideale Situation, aber es ist auch Realität. Was sich geändert hat, ist die Zunahme von Verschlüsselung.

Golem.de: Nach den Snowden-Enthüllungen gibt es viele Diskussionen über die USA und über das Safe-Harbor-Abkommen. Aber sind andere Regierungen, auch in der EU, wirklich so viel besser?

Hypponen: Gute Frage. Wenn eine EU-Regierung in der gleichen Lage wäre wie die US-Regierung und ebenso eine dominante Rolle hätte wie die USA, würde sie diese Befugnisse missbrauchen? Möglicherweise schon. Was wäre, wenn es sich um Russland oder China handeln würde? Dann würden diese Länder die Macht womöglich noch deutlich stärker missbrauchen. Wenn wir also ein Land als dominantes Land im Netz aussuchen müssen, dann sind die USA vermutlich nicht die schlechteste Wahl. Sie missbrauchen ihre Macht, aber andere würden das vermutlich noch viel stärker tun. Wie ein wohlmeinender Diktator.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Nicht von unserem eigenen Versagen ablenken 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


HelpbotDeluxe 29. Jun 2016

Genau deswegen sollte man auf die Meinungen anderer pfeifen und auch weiterhin seinen...

LX 29. Jun 2016

Was Dich daran hindert, das ganze in Webtools auszuführen? Nun, vielleicht der Binary...

Cyber 29. Jun 2016

Schau dir mal die EINSTELLUNGEN in OneDrive an... Allein da wirst du schon fündig...

Moe479 23. Jun 2016

dass ich z.b. onedrive oder skype erst in windows 10 entfernen muss ist kein angebot...

Argh 22. Jun 2016

Ohne Dir zu nahe treten zu wollen, aber Kraftausdrücke habe ich bei keinem Nutzer hier...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WLAN und 6 GHz
Was bringt Wi-Fi 6E?

Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
Von Oliver Nickel

WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
Artikel
  1. E-Autos inklusive: Tübinger zahlen Parkgebühren nach Fahrzeuggewicht
    E-Autos inklusive
    Tübinger zahlen Parkgebühren nach Fahrzeuggewicht

    Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchgesetzt - über 1.800 kg kosten 180 Euro pro Jahr.

  2. Phishing: Polizei zerschlägt Cybercrime-Aktivitäten der Mafia
    Phishing
    Polizei zerschlägt Cybercrime-Aktivitäten der Mafia

    Mit Phishing und Social Engineering sollen die Kriminellen mindestens 10 Millionen Euro gestohlen haben. Das Geld wurde per Kryptowährung gewaschen.

  3. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ [Werbung]
    •  /