Abo
  • Services:

Geldautomaten mit Windows XP - ein Problem?

Golem.de: Viele Geldautomaten laufen noch auf Windows XP, Sicherheitsfirmen warnen immer wieder. Ist das wirklich ein Problem?

Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen bei Düsseldorf
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, München

Hypponen: Sie verwenden Windows XP Embedded und nicht die nicht mehr unterstützte Consumer-Variante. Das ist ein Unterschied, denn XP Embedded wird nach wie vor mit Updates versorgt. Ich wünsche mir, dass es bald stirbt, aber das wird wohl noch dauern. Es ist ein Problem, wenn Angreifer das zugrundeliegende System hacken können. Normalerweise dürfen Nutzer keinen Zugriff auf das System bekommen. Es gibt viele Möglichkeiten, die Sicherheit auf den Geräten zu brechen.

Aber die meiste Malware auf Geldautomaten, mit der Geld gestohlen werden soll, bekommt den Zugang nicht über die Benutzeroberfläche, sondern über das Backend, die USB-Schnittstelle oder die Tastatur.

Golem.de: Hier in der Zentrale von F-Secure stehen überall Banner mit der Aufschrift: "Es gibt zwei Arten von Unternehmen: die, in die eingebrochen wurde und die, die es noch nicht wissen." Wurde F-Secure schon gehackt, oder wissen sie es nur noch nicht?

Hypponen: Wenn dein Netzwerk groß genug ist, dann kannst du nie sicher sein, dass alle Teile sicher sind. Uns ist kein größerer Einbruch bekannt. Aber unsere Webseite war schon mal down - ein Denial-of-Service-Angriff, das ist jetzt einige Jahre her. Wir wissen, dass wir ein Ziel sind. Von Regierungen, aber auch von privaten Aktivisten, die keine Sicherheitsfirmen mögen. Aber bislang ist uns nicht bekannt, dass es einen großen Einbruch gegeben hat.

Golem.de: Apropos Sicherheit von Antivirenfirmen: Was halten Sie von Tavis Ormandy, der für Googles Projekt Zero arbeitet und seit mehreren Jahren nach Sicherheitslücken in Antivirenprodukten sucht?

Hypponen: Er ist ein sehr talentierter Mensch. Manchmal etwas beängstigend. Er macht einen fantastischen Job, uns in der Sicherheitsindustrie immer wieder auf die Finger zu schauen. Und er findet fast immer Sicherheitslücken.

Golem.de: Hat er bei F-Secure welche gefunden?

Hypponen: Soweit ich weiß, bislang noch nicht. Aber ich bin mir sicher, er würde etwas finden.

Golem.de: Vielleicht sollten Sie ihn mal einladen?

Hypponen: Vielleicht!

 'Wir verletzen deine Privatsphäre'
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

HelpbotDeluxe 29. Jun 2016

Genau deswegen sollte man auf die Meinungen anderer pfeifen und auch weiterhin seinen...

LX 29. Jun 2016

Was Dich daran hindert, das ganze in Webtools auszuführen? Nun, vielleicht der Binary...

Cyber 29. Jun 2016

Schau dir mal die EINSTELLUNGEN in OneDrive an... Allein da wirst du schon fündig...

Moe479 23. Jun 2016

dass ich z.b. onedrive oder skype erst in windows 10 entfernen muss ist kein angebot...

Argh 22. Jun 2016

Ohne Dir zu nahe treten zu wollen, aber Kraftausdrücke habe ich bei keinem Nutzer hier...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /