• IT-Karriere:
  • Services:

Geldautomaten mit Windows XP - ein Problem?

Golem.de: Viele Geldautomaten laufen noch auf Windows XP, Sicherheitsfirmen warnen immer wieder. Ist das wirklich ein Problem?

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hannover
  2. Reidl GmbH & Co. KG, Hutthurm

Hypponen: Sie verwenden Windows XP Embedded und nicht die nicht mehr unterstützte Consumer-Variante. Das ist ein Unterschied, denn XP Embedded wird nach wie vor mit Updates versorgt. Ich wünsche mir, dass es bald stirbt, aber das wird wohl noch dauern. Es ist ein Problem, wenn Angreifer das zugrundeliegende System hacken können. Normalerweise dürfen Nutzer keinen Zugriff auf das System bekommen. Es gibt viele Möglichkeiten, die Sicherheit auf den Geräten zu brechen.

Aber die meiste Malware auf Geldautomaten, mit der Geld gestohlen werden soll, bekommt den Zugang nicht über die Benutzeroberfläche, sondern über das Backend, die USB-Schnittstelle oder die Tastatur.

Golem.de: Hier in der Zentrale von F-Secure stehen überall Banner mit der Aufschrift: "Es gibt zwei Arten von Unternehmen: die, in die eingebrochen wurde und die, die es noch nicht wissen." Wurde F-Secure schon gehackt, oder wissen sie es nur noch nicht?

Hypponen: Wenn dein Netzwerk groß genug ist, dann kannst du nie sicher sein, dass alle Teile sicher sind. Uns ist kein größerer Einbruch bekannt. Aber unsere Webseite war schon mal down - ein Denial-of-Service-Angriff, das ist jetzt einige Jahre her. Wir wissen, dass wir ein Ziel sind. Von Regierungen, aber auch von privaten Aktivisten, die keine Sicherheitsfirmen mögen. Aber bislang ist uns nicht bekannt, dass es einen großen Einbruch gegeben hat.

Golem.de: Apropos Sicherheit von Antivirenfirmen: Was halten Sie von Tavis Ormandy, der für Googles Projekt Zero arbeitet und seit mehreren Jahren nach Sicherheitslücken in Antivirenprodukten sucht?

Hypponen: Er ist ein sehr talentierter Mensch. Manchmal etwas beängstigend. Er macht einen fantastischen Job, uns in der Sicherheitsindustrie immer wieder auf die Finger zu schauen. Und er findet fast immer Sicherheitslücken.

Golem.de: Hat er bei F-Secure welche gefunden?

Hypponen: Soweit ich weiß, bislang noch nicht. Aber ich bin mir sicher, er würde etwas finden.

Golem.de: Vielleicht sollten Sie ihn mal einladen?

Hypponen: Vielleicht!

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 'Wir verletzen deine Privatsphäre'
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  4. 304€ (Bestpreis!)

HelpbotDeluxe 29. Jun 2016

Genau deswegen sollte man auf die Meinungen anderer pfeifen und auch weiterhin seinen...

LX 29. Jun 2016

Was Dich daran hindert, das ganze in Webtools auszuführen? Nun, vielleicht der Binary...

Cyber 29. Jun 2016

Schau dir mal die EINSTELLUNGEN in OneDrive an... Allein da wirst du schon fündig...

Moe479 23. Jun 2016

dass ich z.b. onedrive oder skype erst in windows 10 entfernen muss ist kein angebot...

Argh 22. Jun 2016

Ohne Dir zu nahe treten zu wollen, aber Kraftausdrücke habe ich bei keinem Nutzer hier...


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

    •  /