Mike Ybarra: So will Blizzard das Betriebsklima retten

Kein Mobbing, keine Diskriminierung - und wieder mehr Inhalte für die Kundschaft: Blizzard-Chef Mike Ybarra stellt seine Pläne vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Warcraft auf der Comic-Con International 2016
Warcraft auf der Comic-Con International 2016 (Bild: Matt Cowan/Getty Images)

Seit August 2021 ist Mike Ybarra der Chef von Blizzard. Nun hat er seinen Plan vorgestellt, mit dem er das Betriebsklima nachhaltig verbessern und die jahrelangen Probleme mit sexuellen Übergriffen, Mobbing und Diskriminierung beenden möchte.

Stellenmarkt
  1. Digital Solutions Manager (m/w/d)
    P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft eG, München
  2. Support-Specialist (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Hamburg
Detailsuche

Außerdem möchte Ybarra dafür sorgen, dass die Entwickler "den Spielern regelmäßiger Inhalte bieten und ihre Innovationskraft sowohl in in als auch über die bestehenden Games hinaus einbringen".

Blizzard hat in den letzten Jahren keine neue Spiele veröffentlicht, sondern nur Erweiterungen und Remakes für Warcraft und Diablo 2 - beide mit technischen Problemen.

Um Blizzard zu alter Stärke zurückzuführen, setzt Ybarra laut einem längeren Beitrag im Firmenblog auf eine ganze Reihe von Initiativen.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Unter anderem soll es eine neue Leitung in der Personalabteilung sowie eine neue Führungsperson geben, die speziell für das Thema "Diversity, Equity and Inclusion (DE&I)" zuständig ist - in Deutschland würde man da wohl von der Gleichstellungsbeauftragten sprechen.

Mike Ybarra kennt Microsoft

Außerdem sollen Betriebsklima und Mitarbeiterzufriedenheit regelmäßig überprüft werden. Von den Ergebnissen hängt dann auch das Gehalt des gesamten Managements ab - auch das von Ybarra. Überhaupt soll es mehr Angestellte geben, die sich in führenden Positionen um die Beschäftigten kümmern. Viele derartige Aufgaben seien bislang nebenbei erledigt worden und damit eben oft gar nicht, schreibt Ybarra.

Auf die Übernahme von Activision Blizzard durch Microsoft geht Ybarra nur am Rande ein - offenbar sind seine Pläne unabhängig von der Akquisition entstanden. Für Ybarra dürfte der neue Eigner von Blizzard kein großes Problem sein, ganz im Gegenteil: Der Blizzard-Chef hat von 2000 bis 2019 selbst bei Microsoft gearbeitet, die meiste Zeit davon im Bereich Gaming und Xbox.

Blizzard arbeitet derzeit an zwei bekannten Großprojekten: dem Action-Rollenspiel Diablo 4 und dem Multiplayer-Shooter Overwatch 2. Beide Games erscheinen vermutlich nicht vor 2023, offiziell gibt es aber keine Terminangaben.

2022 kommt vermutlich das Mobile Game Diablo Immortal auf den Markt. In den letzten Monaten gab es außerdem immer wieder Hinweise, dass das Studio an einem noch nicht vorgestellten Spiel arbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /