Abo
  • Services:
Anzeige
Vorläufiger Prototyp des Lenovo Miix 520
Vorläufiger Prototyp des Lenovo Miix 520 (Bild: Winfuture)

Miix 520: Lenovo arbeitet an Surface-Pro-Konkurrent mit Passivkühlung

Vorläufiger Prototyp des Lenovo Miix 520
Vorläufiger Prototyp des Lenovo Miix 520 (Bild: Winfuture)

In Lenovos kommendem Miix 520 sollen ein Kaby-Lake-Chip mit DDR4-Speicher, ein Fingerabdrucksensor und mehrere USB-Type-C-Anschlüsse stecken, hinzu kommt ein Digitizer-Stift. Einzig beim Display hat Microsofts Surface Pro 4 Vorteile.

Einem umfangreichen Bericht von Winfuture zufolge entsteht derzeit bei Lenovo das Miix 520. Das Tablet mit optionalem Tastaturcover wird im gleichen Marktsegment positioniert wie Microsofts Surface Pro 4. Das ist allerdings mittlerweile schon ein Jahr am Markt, für das sich noch in Entwicklung befindliche Miix 520 liegt kein Veröffentlichungstermin vor.

Anzeige

Fest steht jedoch bisher schon die Ausstattung - wenngleich Lenovo jederzeit Änderungen vornehmen kann. Der Hersteller plant, Intels neue Kaby-Lake-Chips einzusetzen. Genannt werden die drei Modelle Core i7-7500U, Core i5-7200U sowie Core i3-7100U, mehr bietet Intel aus der U-Serie ohnehin nicht an. Lenovo möchte die Prozessoren passiv kühlen, was auch Microsoft bei der M3-Variante des Surface Pro 4 tut. Dort darf der Chip aber nur 4,5 Watt an Leistung aufnehmen. Lenovo hingegen drosselt die U-Modelle von 15 auf 10 Watt, Acer lässt die TDP beim älteren Aspire Switch Alpha unberührt.

  • Vorläufiger Prototyp des Lenovo Miix 520 (Bild: Winfuture)
  • Vorläufiger Prototyp des Lenovo Miix 520 (Bild: Winfuture)
Vorläufiger Prototyp des Lenovo Miix 520 (Bild: Winfuture)

Das Touchdisplay des Lenovo Miix 520 soll 12,3 Zoll in der Diagonalen messen und mit 1.920 x 1.200 Pixeln auflösen, also im 16:10-Format. Beim Surface Pro 4 sind es 2.736 x 1.824 Bildpunkte im 3:2-Seitenverhältnis, was wir als sehr angenehm empfinden. Das Display des Miix 520 unterstützt einen Wacom-Stylus mit 2.048 Druckstufen - ob er mitgeliefert wird, geht aus dem Winfuture-Bericht nicht hervor. Statt einer Infrarotkamera nutzt das Miix 520 einen Fingerabdrucksensor, um Windows Hello zu unterstützen.

Ausgestattet werden soll das Lenovo-Tablet mit 4 bis 16 GByte DDR4-Arbeitsspeicher und einer 128 GByte bis 1 TByte fassenden SSD mit PCIe-Anschluss und NVMe-Protokoll. Bluetooth 4.2 und ac-WLAN sind vorhanden und anders als bei Microsoft soll es ein optionales LTE-Modem geben. Das Miix 520 nutzt eine 5-Megapixel-Frontkamera und zwei Hauptkameras mit 8 sowie 2 Megapixeln, eventuell wird ein Realsense-Modell verbaut.

Der Akku des Prototyps soll 41 Wattstunden (38 Wh beim Surface Pro 4) aufweisen und über ein 45-Watt-Netzteil aufgeladen werden. Dazu dient einer der beiden USB-Type-C-Ports, einen USB-3.0-Anschluss in Typ-A-Bauweise gibt es ebenfalls. Lenovo plant, dass das Tablet 9 mm flach sein soll.


eye home zur Startseite
Karsten Meyer 28. Nov 2016

Ein wechselbarer Massenspeicher wäre mir genauso wichtig. Denn die Preise fallen...

Niaxa 27. Nov 2016

Das sieht doch gut aus... Und ist nicht so Schweine Teuer. Je nach dem was es dann hier...

wire-less 26. Nov 2016

Da muss man dann unterwegs mit USB-HUB/Adapter arbeiten. Ich hab' das Surface Dock im...

ms (Golem.de) 25. Nov 2016

Auflösung ist korrigiert, danke! Festplatten werden nicht verbaut, nur SSD - aber die bis...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, Augsburg
  2. Ratbacher GmbH, Hamburg
  3. Nash Direct GmbH, München
  4. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn


Anzeige
Top-Angebote
  1. für 449€ statt 708€
  2. 249,90€
  3. 159,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsoft kann Gewinn durch Cloud mehr als verdoppeln

  2. Mobilfunk

    Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt

  3. Drogenhandel

    Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben

  4. Xcom-2-Erweiterung angespielt

    Untote und unbegrenzte Schussfreigabe

  5. Niantic

    Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go

  6. Bundestrojaner

    BKA will bald Messengerdienste hacken können

  7. IETF

    DNS wird sicher, aber erst später

  8. Dokumentation zum Tor-Netzwerk

    Unaufgeregte Töne inmitten des Geschreis

  9. Patentklage

    Qualcomm will iPhone-Importstopp in Deutschland

  10. Telekom

    Wie viele Bundesfördermittel gehen ins Vectoring?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen
  2. Elektroauto Volkswagen ID soll deutlich weniger kosten als das Model 3
  3. MEMS Neue Chipfabrik in Dresden wird massiv subventioniert

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

  1. Re: ÖR vs. private

    Pjörn | 04:44

  2. Re: Wurde überhaupt schon jemand damit infiziert?

    Pjörn | 04:30

  3. Re: Wer?

    Frotty | 03:57

  4. Re: Lohnt das

    Pjörn | 03:43

  5. Die Forschung verstehe ich nicht ganz.

    mrgenie | 03:41


  1. 23:50

  2. 19:00

  3. 18:52

  4. 18:38

  5. 18:30

  6. 17:31

  7. 17:19

  8. 16:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel