Abo
  • Services:

Miguel de Icaza: Warum Mac OS X dem Linux-Desktop überlegen ist

Zu verschiedene Distributionen und fehlende Abwärtskompatibilität haben den Durchbruch von Linux auf dem Desktop verhindert, da dies externe Entwickler ferngehalten habe, meint Gnome-Projekt-Gründer Miguel de Icaza. Bei Mac OS X sei dies anders gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Miguel de Icaza sieht viele Fehler bei der Entwicklung von Linux für den Desktop.
Miguel de Icaza sieht viele Fehler bei der Entwicklung von Linux für den Desktop. (Bild: James Duncan Davidson/ O'Reilly Media (CC BY 2.0))

Der Grund, warum sich Linux nie als Desktop-Betriebssystem durchgesetzt hat, liegt für den Gründer des Gnome-Projekts, Miguel de Icaza, eindeutig an der Entwickler-Community. Diese sei der Einstellung von Linus Torvalds gefolgt, der Binärkompatibilität für Gerätetreiber ablehnte.

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Die Desktop-Entwickler hätten APIs fallen lassen, weil es elegantere Lösungen gegeben habe oder Funktionen entfernt, nur weil sie nicht mehr mit einem neuen Stil übereinstimmten. Es seien Kernbestandteile des Systems verändert worden, ohne Migrationsmöglichkeiten bereitzustellen, oder nur schlecht gepflegte.

Die Kernel-Entwickler hätten dafür vielleicht gute Gründe gehabt und es geschafft "die Industrie zu zwingen, nach ihren Regeln zu spielen". Zwar hätten die Desktop-Entwickler nie solch eine Macht gehabt, aber diese Einstellung sehr lange beibehalten.

Distributionen sind zu verschieden

Es habe zwar auch immer "Anstrengungen gegeben, den Kernel und eine Menge von Kernbibliotheken" zu standardisieren, schreibt de Icaza in seinem Blog weiter, diese seien aber häufig torpediert worden. Es gebe auch konkurrierende Implementierungen der gleichen Funktionalität.

Diese Umstände hätten dazu beigetragen, dass externe Entwickler, die Linux auf dem Desktop unterstützen wollten, abgeschreckt worden seien. Selbst wenn sie es einmal versucht hätten, die "top Distro" zu unterstützen, hätten sie feststellen müssen, dass ihre Software ein halbes Jahr später nicht mehr funktioniere. Als Gegenbeispiel dazu könnte Skype dienen, welches seit mittlerweile 8 Jahren Windows, Mac OS X und Linux als Plattformen unterstützt.

OS X als Positiv-Beispiel

Als Apple begann, Mac OS X zu verkaufen, sei es kein modernes oder ausgefeiltes Unix-System gewesen. Das habe sich jedoch mit der Zeit geändert. Anwender hätten nicht wie unter Linux lange an ihrer Hardware frickeln müssen, um Videos anzusehen oder Musik zu hören. Deshalb seien viele gewechselt.

Viele Hacker hätten so ein konfigurierbares System gegen ein stabiles System eingetauscht. Und da sich niemand in der Linux-Community um die Kompatibilität gekümmert habe, seien nur Idealisten übriggeblieben, die das "bestmögliche System kreieren wollten, ohne sich um langweilige Details wie Support oder Abwärtskompatibilität zu kümmern."

De Icaza schließt mit dem Beispiel, dass die Photoshop-Version von 2001 auch noch unter Windows 8 laufe und Ähnliches für OS-X-Anwendungen unter Mountain Lion gelte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Anonymer Nutzer 04. Sep 2012

Dann bezahl dafür.

rpm-U 03. Sep 2012

Na gut, jeder hat seinen Geschmack. Aber ich finde auch Gnome 3 ganz gut. Man muss halt...

Kaiser Ming 03. Sep 2012

ja kann ne Lösung sein langsame Rechner scheint er allerdings in die Knie zu zwingen...

Wissard 02. Sep 2012

Worauf willst du jetzt hinaus? Erst behauptest du es geht nicht, wenn es dann doch geht...

OnlineGamer 02. Sep 2012

Was sagen sie nun Herr Icaza?


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
    Elektroroller-Verleih Coup
    Zum Laden in den Keller gehen

    Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
    2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
    3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

      •  /