Migration: Telekom will DSL-Kunden direkt Glasfaser anbieten

Die Telekom sieht sich bei einem direkten Wechsel der DSL-Kunden zu FTTH im Recht. Die Konkurrenz beklagt strategisches Missbrauchspotenzial.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaserausbau des Marktführers
Glasfaserausbau des Marktführers (Bild: Deutsche Telekom)

Als Reaktion auf ein Gutachten der Monopolkommission hat die Deutsche Telekom betont, dass sie ihre DSL-Kunden rechtmäßig auf künftige Glasfaser migrieren könne. Die Abschaltung des Kupfernetzes und der Wechsel auf Glasfasernetze sollt wettbewerbskonform erfolgen, fordert die Monopolkommission.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (m/w/d)
    Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG, Chemnitz
  2. Softwareentwickler/in für SAP ABAP (m/w/d)
    Compiricus AG, Düsseldorf
Detailsuche

"Wir haben das Recht zur Migration des Netzes von Kupfer auf Glasfaser. Das Telekommunikationsgesetz definiert hierfür in Paragraph 34 den Migrationsprozess im Detail, also Zeitplan, Vorlauf, Beteiligung der Bundesnetzagentur und der Wettbewerber", sagte Telekom-Sprecher Andreas Middel auf Anfrage von Golem.de.

Die größten Vorleistungsnachfrager bei der Telekom sind 1&1, Telefónica und Vodafone. "Um Anreize zum Wechsel von Kupfer- auf Glasfasernetze zu schaffen und die Planungssicherheit für die Marktteilnehmer zu erhöhen, spricht aus Sicht der Monopolkommission vieles dafür, die kupferbasierten Vorleistungsentgelte bis zum Abschluss des Migrationsprozesses real stabil zu halten", hieß es in dem Gutachten des Beratergremiums.

Die Konkurrenz befürchtet seit Jahren, dass die Telekom versucht, all ihre DSL-Kunden direkt zu Glasfaser transferieren. Denkbar sei, dass die Telekom ihre Kunden anschreibe und ihnen Glasfaser für nur 5 Euro oder 10 Euro mehr im Monat anbiete. Damit wäre eine deutlich bessere Technologie für fast das gleiche Geld verfügbar. Dann hätte die Telekom sofort wieder den höchsten Marktanteil auch bei FTTH (Fiber To The Home).

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Buglas-Geschäftsführer Wolfgang Heer begrüßte die Einschätzung der Kommission: "Das Gutachten zeigt aus unserer Sicht zutreffenderweise insbesondere auf, dass dem strategischen Missbrauchspotenzial des Migrationsprozesses durch die Telekom und einer potenziellen Marktmachtübertragung wirksam begegnet werden muss. Als Glasfaserverband sprechen wir uns daher dafür aus, die kupferbasierten Anschlüsse gerade auch auf die bereits bestehenden Glasfasernetze der Wettbewerber zu migrieren und nicht auf einen Ausbau der Telekom zu warten."

Um das Ausbautempo weiter zu erhöhen, brauchen auch aus Sicht des Breko die "Telekommunikationsunternehmen Klarheit über die Konditionen der Migration von Kupfer- auf zukunftssichere Glasfasernetze".

"Die Interessen der alternativen Glasfaseranbieter sowie der Wholesale-Nachfrager der Telekom müssen in dieser sensiblen Phase des Marktes unbedingt berücksichtigt werden", betonte auch VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner. Zudem sei es der Wettbewerb, der mit 8,2 Milliarden Euro den Glasfaserausbau der Telekom bis 2024/25 entscheidend mitfinanziere.

"Der Zugang zu den alten Kupfernetzen der Telekom wurde in den vergangenen Jahrzehnten klar überbezahlt", meinte Grützner. Weil die Konkurrenten die Glasfaser-Investitionen der Telekom in Höhe von voraussichtlich 14,5 Milliarden Euro bis 2024/25 mit 8,2 Milliarden Euro zu 57 Prozent "mitfinanziert" hätten, fordere der VATM klare und faire Regeln, die den Zugang zu diesen Glasfasernetzen ermöglichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheBlueFire 22. Dez 2021 / Themenstart

Wieder so ein giftiger Kommentar. Bitte über Glasfaser plus informieren. "die anderen...

spezi 20. Dez 2021 / Themenstart

Richtig. In einem kleineren Ort in dem schon ein andere Anbieter mit FTTC aktiv ist (der...

Faksimile 20. Dez 2021 / Themenstart

In DE auch erhältlich: 10Gbit/s für'n Hunni. O.K. örtlich begrenzt. Aber es gibt es.

Faksimile 20. Dez 2021 / Themenstart

Ich habe dann schon direkten Zugriff. Aber wenn Du in einem 80 WE Gebäude wohnst, dann...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /