• IT-Karriere:
  • Services:

Mighty und Napoleon: Stift und Lineal für Tablets und Smartphones von Adobe

Adobe hat zwei Cloud-basierte Eingabegeräte für seine Creative-Cloud-Software entwickelt, Mighty und Napoleon genannt. Dabei handelt es sich um einen Stift und eine Art Geodreieck für Tablets und Smartphones.

Artikel veröffentlicht am ,
Mighty und Napoleon sollen Stift und Papier verdrängen.
Mighty und Napoleon sollen Stift und Papier verdrängen. (Bild: Adobe)

Adobe folgt dem Vorbild anderer Softwareunternehmen und entwickelt eigene Hardware, setzt allerdings nicht auf eigene Tablets oder Smartphones, sondern kündigt mit Mighty und Napoleon zwei Eingabegeräte für Tablets und Smartphones an, die sich von den bisher verfügbaren deutlich unterscheiden.

Ein Stift namens Mighty

Stellenmarkt
  1. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg

Bei Mighty handelt es sich um einen druckempfindlichen Stift für Tablets und Smartphones. Adobe zeigt Mighty in Kombination mit einem iPad. So lassen sich mit dem akkubetriebenen Stift Linien unterschiedlicher Stärke auf das Tablet zeichnen. Der mit eigenem Speicher ausgestattete Stift arbeitet dazu mit Bluetooth LE (Low Energy) und lässt sich mit dem Creative-Cloud-Account des Nutzers verbinden, womit einige neue Funktionen möglich werden.

Denn das Besondere an Mighty ist seine Integration in Adobes Software: Diese erkennt den Stift und kann ihn vom Finger unterscheiden, so dass mit dem Stift gezeichnete Linien mit dem Finger wieder weggewischt werden können. Ganze Objekte lassen sich mit dem Tippen eines Fingers löschen oder durch Tippen mit zwei Fingern wiederherstellen.

Mit einem Knopf am Stift kann ein Werkzeugmenü auf dem Display geöffnet werden. Darin kann beispielsweise ein anderer Pinsel aktiviert oder die Farben verändert werden, die sich die Software direkt aus den in der Creative Cloud gespeicherten Kuler-Profilen holt. Über die Cloud-Zwischenablage lassen sich zuvor erstelle Objekte in eine Zeichnung einfügen. Zudem ist es in Kombination mit dem Stift möglich, Objekte von einem Gerät auf ein anderes zu kopieren. Dazu wird die Identität des Nutzers auf dem Stift hinterlegt.

Napoleon ist eher kurz geraten

Mighty wird durch Napoleon ergänzt, eine Art kurzes Lineal, das zugleich als Geodreieck und Zirkel genutzt werden kann. Wie bei einem Lineal kann Napoleon genutzt werden, um an seinen Kanten gerade Linien mit Mighty zu zeichnen.

Da es sich bei Napoleon aber um ein digitales Lineal handelt, kann es noch etwas mehr: Wird Napoleon auf das Display eines Tablets gelegt, erscheint eine gerade Linie, an der der Stift entlanggeführt werden kann, was das Zeichnen gerader Linien vereinfachen soll.

Das gleiche Prinzip funktioniert auch mit anderen Formen wie Dreiecken, Quadraten oder Kreisen, die Napoleon ebenfalls projizieren kann. Kleine Abweichungen gleicht die Software aus, so dass sich sehr einfach exakt kreisförmige Linien mit der Hand zeichnen lassen.

Mighty und Napoleon sollen allerdings nur ein Anfang sein, Adobe will weitere Cloud-fähige Geräte auf den Markt bringen, um seine Nutzer fürs digitale Zeichnen zu begeistern. Diese sollen ihre Skizzen damit künftig digital anfertigen, statt zu Papier und Stift zu greifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 18,99€

Anonymer Nutzer 08. Mai 2013

Die Technik ist meines wissens nach von Wacom. Ich würde das Cintiq 24HD aber nicht zum...

Natchil 07. Mai 2013

Freies Zeichnen mit Stift ist gut, das Lineal aber überflüssig. Könnte man auf Papier nur...

Rosch 07. Mai 2013

Nur ohne Cloud und demzufolge ohne Onlinezwang! Sonst wirds nicht gekauft. Punkt. Basta...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /