• IT-Karriere:
  • Services:

Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar

Über 4 Millionen US-Dollar hat die Community für die Entwicklung von Mighty No. 9 ausgegeben - in der Hoffnung, einen inoffiziellen Nachfolger für Mega Man zu bekommen. Leider kann das Actionspiel die hohen Erwartungen nicht erfüllen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Mighty No. 9
Artwork von Mighty No. 9 (Bild: Comcept Inc.)

67.226 Unterstützer haben im Oktober 2013 genau 3.845.170 US-Dollar über Kickstarter für die Entwicklung von Mighty No. 9 bereitgestellt. Damit ist das Projekt, initiiert vom japanischen Entwickler Keiji Inafune, eine der erfolgreichsten Crowdfunding-Spielekampagnen bisher - zumal später knapp 190.000 US-Dollar dazu kamen, vor allem für die Sprachausgabe.

Stellenmarkt
  1. Gebr. Taskin Logistics GmbH, Sprockhövel
  2. Stuttgarter Lebensversicherung a.G., Stuttgart

Die hohen Summen haben einen Grund: Mighty No. 9 wurde als inoffizieller Nachfolger zum Klassiker Mega Man vermarktet. Und weil Capcom offenbar kein Interesse daran hat, die legendäre Reihe selbst fortzusetzen, hat sich die Fangemeinde eben die mutmaßlich beste Alternative gesucht.

Die ist nun fertig - aber die hohen Erwartungen kann sie nicht erfüllen. Das grundsätzliche Spielprinzip von Mighty No. 9 erinnert natürlich an Mega Man. Der Protagonist läuft in einer 2D-Welt von links nach rechts, weicht Hindernissen aus und kämpft gegen Standardgegner und Oberbosse.

Der Held in Mighty No. 9 heißt Beck. Er ist ein Roboter mit der Produktionsnummer 9 - daher der Spielename. Seine Kollegen sind aus anfangs unbekanntem Grund durchgedreht und bedrohen die Welt. Beck muss sie in zwölf mittellangen Levels ausschalten.

Stehlen durch springen

Das macht der Maschinenmann vor allem mit einer Mischung aus Ballern und seinem Seitwärtssprung. Sobald etwa ein paar feindliche Roboter genug konventionelle Treffer eingesteckt haben, fangen sie an zu taumeln. Dann gibt ihnen Beck mit seinem schnellen Seitwärtssprung den Rest - und klaut ihnen dabei für ein paar Augenblicke ihre Spezialfähigkeiten, etwa eine Panzerung. In den teils gelungenen, teils überlangen Kämpfen gegen Bossgegner kann Beck dauerhaft an besonders durchschlagkräftige Spezialwaffen kommen.

Mit schnellen Reaktionen und etwas Übung kommt beim Schießen und Springen rasch eine Art Flow auf, der durchaus Spaß macht. Nicht so schön: Die meisten Spieler werden Abschnitte mehrfach angehen müssen, und dafür sind die Checkpunkte etwas zu weit auseinander angelegt. Auch nicht so schön sind die gelegentlichen Ruckler - ein echtes Gameplay-Problem stellen sie zum Glück nicht dar, ebenso wenig wie die nur mittelmäßige Steuerung.

Mighty No. 9 ist für Windows-PC, Xbox One, Playstation 4 und Wii U als Download und im Handel erhältlich. Der Preis liegt auf den meisten Plattformen bei 30 Euro, eine Basis-PC-Fassung ist für 20 Euro zu haben. Unterstützer auf Kickstarter müssen je nach Einsatz kein weiteres Geld bezahlen. Später soll der Titel für Handhelds sowie für Linux und OS X erscheinen. Die USK hat dem Spiel eine Freigabe ab 12 Jahren erteilt.

Fazit

Wenn Mighty No. 9 nicht der inoffizielle Nachfolger für Mega Man wäre, würden sich vermutlich nur wenige Plattform-Arcade-Fans das Spiel so nebenbei kaufen und dann halbwegs glücklich damit sein. Die Action mit Beck macht durchaus Spaß: Durch die Kombination von Ballern und Hüpfen kommt ein guter Spielfluss auf, und Details wie das Klauen von Spezialkräften wirken ordentlich umgesetzt.

Richtig gut ist Mighty No. 9 aber auch nicht. Das Ding wirkt eher wie ein Mega-Man-Klon von einem kleinen Entwicklerstudio mit wenig Budget. Für richtige Begeisterung wie früher bei Mega Man kann kein Abschnitt sorgen - man kämpft sich halt so durch. Für Fans des Retrolooks ist außerdem die Grafik nicht retro genug, zeitgemäß oder wenigstens stilvoll in Szene gesetzt wirkt sie auch an keiner Stelle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

derKlaus 26. Jun 2016

Es ist nicht schlecht, nur - MN9 ist wenn ich mich erinnere 1 Jahr überfällig, was...

jidmah 24. Jun 2016

Gehen wir mal von Deutschland aus, ein mittelguter Software-Entwickler mit etwas...

jg (Golem.de) 24. Jun 2016

Danke für den Hinweis, ist :)

leed 24. Jun 2016

Als alter MegaMan fan finde ich es recht traurig, dass das ganze eher wie ein Kinderspiel...

DebugErr 24. Jun 2016

Wenn du jetzt noch sagst welche - ich sehe sie nämlich nicht!


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /