Abo
  • IT-Karriere:

Mighty No. 9: Englische Sprachausgabe für 100.000 US-Dollar

Fast vier Millionen US-Dollar hat die Community bereits für Mighty No. 9 bereitgestellt - eine Art inoffizieller Nachfolger zum Klassiker Mega Man. Jetzt will Chefentwickler Keiji Inafune weitere 100.000 US-Dollar, bei Spielern sorgt er damit für Kritik.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Mighty No. 9
Artwork von Mighty No. 9 (Bild: comcept USA, LLC)

Im Oktober 2013 war die erste Crowdfunding-Kampagne für Mighty No. 9 erfolgreich beendet: Rund 3,85 Millionen US-Dollar hatten die Spieler dem Designer Keiji Inafune zur Verfügung gestellt. Der sollte mit dem Geld einen inoffiziellen Nachfolger für seinen Klassiker Mega Man entwickeln. Jetzt wendet sich Inafune erneut an die Community: Er möchte - über eine eigene Webseite per Paypal - weitere 100.000 US-Dollar, um damit die englische Sprachausgabe für Mighty No. 9 zu ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, München
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Wenn die 100.000 US-Dollar erreicht werden, sollen weitere Spielinhalte über neue Stretch Goals freigeschaltet werden. Um was es dabei geht, ist noch nicht bekannt.

Bei Spielern sorgt die neue Kampagne für Diskussionen, etwa unterhalb des letzten Updates auf Kickstarter. So fragen viele, warum die US-Sprachausgabe so teuer ist - oder schreiben recht eindeutig, dass sie sie bei diesem Spiel nicht benötigen. Es gibt vereinzelt auch Mutmaßungen, dass Inafune das Geld für die reguläre Entwicklung von Mighty No. 9 ausgegangen sein könnte. In ihrem Update weisen die Entwickler allerdings ausdrücklich darauf hin, dass dies nicht der Fall sei und die zusätzlichen Dollar nur für neue Inhalte gedacht seien.

Keiji Inafune kündigt außerdem an, dass auf Basis des Spiels ab 2016 eine Animationsserie für Kinder von sechs bis elf Jahren im Fernsehen laufen soll. Für die Produktion ist Digital Frontier zuständig, die Verträge seien bereits unterzeichnet. Mighty No. 9 soll nach aktuellem Stand im April 2015 für Windows-PC, Playstation 3 und 4, Xbox 360 und One sowie für Wii U, PS Vita und Nintendo 3DS erscheinen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 329,00€
  2. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)

LH 08. Jul 2014

Das alles war ein Segen bei Neon Genesis Evangelion. Die Untertitel haben von den...

Hotohori 08. Jul 2014

Ist nun die Frage was am Ende bei raus kommt. Sind ja noch einige Tage und oft gibt es...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
    Schienenverkehr
    Die Bahn hat wieder eine Vision

    Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
    Eine Analyse von Caspar Schwietering

    1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
    2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
    3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
    Smarte Wecker im Test
    Unter den Blinden ist der Einäugige König

    Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

      •  /