Mighty No. 9: Beck folgt Mega Man

Die legendäre Capcom-Reihe Mega Man bekommt einen inoffiziellen Nachfolger: Der Stardesigner Keiji Inafune stellt ein Spiel namens Mighty No. 9 vor - und bekommt dafür auf Kickstarter sehr großen Zuspruch.

Artikel veröffentlicht am ,
Beck, Hauptfigur in Mighty No. 9
Beck, Hauptfigur in Mighty No. 9 (Bild: Kickstarter)

Das erste Mega Man erschien 1987 für das Nintendo Entertainment System, seitdem hat Capcom nach Zählung von Wikipedia Deutschland 129 Spiele innerhalb der Marke veröffentlicht und rund 29 Millionen Einheiten verkauft. Jetzt stellt Serienschöpfer Keiji Inafune auf Kickstarter ein neues Projekt mit dem Namen Mighty No. 9 vor, dessen knuffige Hauptfigur Beck dem Mega Man durchaus ähnelt. Mindestens 900.000 US-Dollar will Inafune bei der Community sammeln - ein Ziel, das er innerhalb kürzester Zeit bereits so gut wie erreicht hat.

Stellenmarkt
  1. SAP Inhouse Consultant (m/w/d)
    LEICHT Küchen AG, Waldstetten
  2. Projektmanager / Projektmanagerin (m/w/d) Smart City Schwerpunkt (Geo-)Informatik
    Stadt Kempten (Allgäu), Kempten (Allgäu)
Detailsuche

Beck ist der neunte in einer Reihe mächtiger Roboter und der einzige, der aus mysteriösen Gründen nicht von einem Virus infiziert wurde, das alle anderen Roboter durchdrehen lässt. In den mindestens geplanten sechs Stages des Jump-and-Runs geht es natürlich darum, die Vorgänge aufzuklären und die Welt zu retten.

Beck kann sprinten, springen und sich transformieren. Außerdem kann er natürlich schießen - allerdings nicht wie Mega Man mit einer eingebauten Kanone, sondern mit von Feinden erbeuteten Waffen.

Mighty No. 9 soll im April 2015 für Windows-PC über Steam und DRM-freie Vertriebskanäle erscheinen. Wenn mindestens 1,35 Millionen US-Dollar zusammenkommen, ist Unterstützung für Mac OS und Linux dabei. Bei 2,5 Millionen US-Dollar erscheinen auch Umsetzungen für die Playstation 3, die Xbox 360 und die Wii U.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M1 Pro/Max
Dieses Apple Silicon ist gigantisch

Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
Eine Analyse von Marc Sauter

M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
Artikel
  1. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

  2. Virtualisierung: Parallels Desktop für Mac unterstützt Windows 11
    Virtualisierung
    Parallels Desktop für Mac unterstützt Windows 11

    Das neue Parallels Desktop 17.1 kann unter einem Mac mit Intel oder Apple-Silicon-Prozessor eine Maschine für Windows 11 samt vTPM bereitstellen.

  3. Best Practices zur Absicherung der Cloud
     
    Best Practices zur Absicherung der Cloud

    Welchen Risiken und Bedrohungen ist die Unternehmens-IT bei der Nutzung von Cloud-Services ausgesetzt? Der Online-Workshop der Golem Akademie liefert wertvolle Konzepte für die IT-Praxis.
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 10% auf Gaming-Tische von Leet Desk & 1.800€ auf Laptops • 3 Spiele für 49€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /