• IT-Karriere:
  • Services:

MIG: Scheuers Mobilfunkgesellschaft bisher kaum vorangekommen

Die Servicegesellschaft des Bundesverkehrsministers gegen Ausbau-Versagen der Netzbetreiber steht noch am Anfang.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE von Telefonica
LTE von Telefonica (Bild: Henning Koepke / Telefónica Deutschland)

Die staatliche Mobilfunkgesellschaft MIG von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) dürfte vorerst keine Funklöcher schließen. Das geht aus einer Antwort des Verkehrsministeriums auf die Frage des Linken-Abgeordneten Victor Perli hervor, die dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel vorliegt. Das Ministerium nennt weder die Zahl der Beschäftigten noch die Zusammensetzung des Aufsichtsrats. Lediglich der Standort steht fest: Eine Immobilie in Naumburg soll bald angemietet werden.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim
  2. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG) sollte eigentlich bereits im Jahr 2020 mit ihrer Arbeit beginnen. Tatsächlich aber sind erst "die vorbereitenden Tätigkeiten für die Personalsuche nahezu abgeschlossen". Die Analyse der weißen Flecken ohne 4G-Netzabdeckung habe 60 potenzielle Fördergebiete und 17 konkrete Standorte ergeben. Doch wann mit dem Bau von Mobilfunkmasten begonnen wird, ist unklar.

MIG soll das Ausbau-Versagen der Anbieter mit zusätzlichen Euro-Milliarden abfedern

Das Ministerium muss im Schreiben einräumen, dass die großen Mobilfunkbetreiber ihrer Verpflichtung nicht nachgekommen seien, Netzempfang an den Hauptverkehrsadern der Republik vollständig zu gewährleisten. Strafen hätten die Konzerne dafür auch nicht zahlen müssen. "Mit der MIG soll das Ausbau-Versagen der Anbieter mit zusätzlichen Milliarden an Steuergeldern 'gefördert' werden", sagte Linken-Abgeordneter Perli.

Für Funklöcher existiert ein Förderprogramm des Bundes in Höhe von derzeit 1,1 Milliarden Euro. Weil aber Verfahren für die Standortsuche und Genehmigungen sehr aufwendig seien, soll die staatliche MIG Kommunen und Konzernen "den größten Teil der Arbeit abnehmen, so dass diese möglichst nur noch ein Häkchen machen müssen".

Die MIG wird weitere weiße Flecken in Deutschland ausfindig machen, die nicht mit Mobilfunk oder nur mit 2G versorgt sind, und wo zudem keine Ausbauverpflichtungen bestehen. Dann soll die Gesellschaft geeignete Standorte für Mobilfunkmasten suchen und vorschlagen, die Verfügbarkeit von Liegenschaften klären und Kontakt mit Genehmigungsbehörden aufnehmen, um Hindernisse zu beseitigen. Danach wird ein Netzbetreiber ermittelt, der bereit ist, einen Mast eigenwirtschaftlich mit aktiver Technik auszustatten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

MrKlein 12. Apr 2021 / Themenstart

Immer noch falsch, wenn dann Andreas B. Scheuert ;) :D

masel99 12. Apr 2021 / Themenstart

Für sinnvoll halte ich das in seinem Fall eher nicht. ;)

herrmausf 11. Apr 2021 / Themenstart

Nene, das hast du falsch verstanden. Gegen weiße Flecken hilft dann Farbe. Es wird also...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /