• IT-Karriere:
  • Services:

Mietfahrräder: Lyft-Pedelecs in Brand geraten

In San Francisco hat der Verleiher Lyft seine Pedelecs aus Sicherheitsgründen vom Markt genommen: Einige der Elektrofahrräder sind in Brand geraten. Verletzt wurde aber niemand.

Artikel veröffentlicht am ,
Zach Rutta zeigt den ausgebrannten Pedelec-Akku von Lyft auf Twitter
Zach Rutta zeigt den ausgebrannten Pedelec-Akku von Lyft auf Twitter (Bild: Twitter/Zach Rutta/Screenshot: Golem.de)

Die Elektrofahrradflotte von Lyft ist zwei Monate nach dem Start in San Francisco wieder vom Markt genommen worden. Der Grund: Einige der Pedelecs fingen Feuer, weil vermutlich die Akkus thermisch durchgingen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Auf Twitter wurde ein Foto veröffentlicht, das einen Brandschaden an einem Rad zeigt. Der San Francisco Examiner berichtete von einem weiteren Fall, bei dem ein Akku in Flammen aufging.

Die Pedelecs von Lyft können in San Francisco dem Bericht zufolge an Stationen gemietet werden. Der Fahrradtyp soll seit Juni 2019 in San Jose und seit dem 12. Juli auch in Oakland im Einsatz sein.
Laut einem Bericht von The Verge holte Lyft alle Pedelecs von den Straßen und untersucht die Ursache für die Brände. Auch in San Jose und Oakland werden die Fahrräder aus dem Verkehr gezogen. Neben Konstruktionsfehlern könnte Vandalismus der Grund für das Feuer sein.

Nach Angaben von Bosch ist es grundsätzlich empfehlenswert, Pedelec-Akkus keiner großen Hitze oder Kälte auszusetzen. Die Stromspeicher sollten zum Beispiel im Winter nicht langfristig in einer ungeheizten Garage oder im Freien abgestellt werden und bei 30 bis 60 Prozent Ladestand in einem trockenen Raum gelagert werden. Aufgeblähte Akkus sollten nicht mehr geladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

klick mich 01. Aug 2019

Siehe hier: https://www.welt.de/vermischtes/article197750409/Willich-Halle-mit-100-E...

LinuxMcBook 01. Aug 2019

Meine Dashcam hängt auch in der Sonne (Windschutzscheibe) und wird dauerhaft geladen. Bis...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


      •  /