• IT-Karriere:
  • Services:

Mieterbund und Verbraucherschützer: Grundverschlüsselung für Kabelfernsehen ist "Wegelagerei"

Die Bundesverbraucherzentrale nennt die Grundverschlüsselung frei empfangbarer TV-Programme "moderne Wegelagerei" und fordert zusammen mit Mieterbund, Wohnungsunternehmen und der ZAK-Behörde ein Ende dieser Praxis.

Artikel veröffentlicht am ,
Mieterbund und Verbraucherschützer: Grundverschlüsselung für Kabelfernsehen ist "Wegelagerei"
(Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Mieterbund, Wohnungsunternehmen und Verbraucherschützer fordern, die Grundverschlüsselung des Digitalempfangs freier privater TV-Programme aufzugeben. Gerd Billen, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (VZBV), erklärte: "Es ist dreist, frei empfangbare TV-Programme erst zu verschlüsseln, um dann für die Entschlüsselung Geld zu verlangen. Das ist moderne Wegelagerei."

Stellenmarkt
  1. SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Baden-Baden
  2. Ortlieb Sportartikel GmbH, Heilsbronn

Insgesamt 68 Prozent der Zuschauer, die bereits hochauflösendes Fernsehen nutzen, wünschen sich laut TNS Infratest mehr Programme in der erhöhten Auflösung. HD-Signale können per Satellit, Kabel oder als IP-TV zum Fernseher gelangen. DVB-T liefert in Deutschland kein HDTV. Die Februar-2012-Ausgabe der Zeitschrift Test berichtete, dass sich 2011 fast 450.000 Haushalte vom Kabelfernsehen verabschiedet haben. Die meisten wechselten zum Satellitenempfang, weil sie so die monatliche Kabelgebühr sparen und mehr HD-Sender empfangen.

"Es ist höchste Zeit, durch die Aufhebung der Verschlüsselung von Free-TV-Programmen im Kabel die Ungleichbehandlung gegenüber dem freien Empfang dieser Sender über Satellit zu beenden. So können die freiwillige, verbraucherfreundliche Nutzung digitaler Programme im Kabel beschleunigt werden und auch Wohnungsunternehmen aktiv für einen Umstieg werben", sagte Axel Gedaschko, Chef des Bundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW).

Lukas Siebenkotten, Direktor des Deutschen Mieterbundes (DMB), wandte sich dagegen, dass Digital-TV im Kabelnetz "verschlüsseltes Bezahlfernsehen wird." Die zusätzlichen Kosten für die Entschlüsselung sind für die Kabelkunden zudem oft schwer zu erkennen, weil sie zum Teil im Preis der üblichen Digitalpakete verpackt seien.

Am 6. Juli 2012 hatte die Kommission für Zulassung und Aufsicht der Medienanstalten (ZAK) den Verzicht auf die Grundverschlüsselung privater Free-TV-Programme in SD-Qualität als Impuls für die weitere Digitalisierung des Fernsehempfangs in Deutschland bezeichnet. "Grundlage der Beendigung der analogen Satellitenverbreitung und des erfolgreichen Umstiegs am 30. April 2012 auf diesen Übertragungsweg war, dass private Programme in SD-Qualität digital nicht verschlüsselt werden und deshalb mit jedem digitaltauglichen Empfänger ohne Zusatzkarte und Zusatzentgelte genutzt werden können, ebenso wie bis dahin die analogen Programme", erklärte die Behörde.

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia hatte im Zuge der Übernahme von Kabel Baden-Württemberg die Beendigung der Grundverschlüsselung privater Free-TV-Angebote zugesagt. Die ZAK appellierte an alle Kabelnetzbetreiber, sich dieser Haltung anzuschließen.

Nachtrag vom 11. Juli 2012, 17:32 Uhr

Kabel-Deutschland-Sprecher Marco Gassen sagte Golem.de: "Die Grundverschlüsselung ist derzeit Bestandteil aller unserer Verträge mit privaten Programmanbietern, Ausnahmen bestehen nur für ARD/ZDF und lokale Programme. Die privaten Sender legen nach wie vor Wert darauf, dass das Signal geschützt zum Endkunden gelangt." Neben Signal- und Kopierschutz sprächen auch Gründe des Jugendschutzes für eine Verschlüsselung. Schließlich helfe die Grundverschlüsselung dem Unternehmen, das Problem des Schwarzsehens besser in den Griff zu bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 112,06€ inkl. Versand (MediaMarkt) neuer Tiefpreis bei Geizhals
  2. 649,90€ + 5,79€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis 729,89€ inkl. Versand + Lieferzeit)
  3. (u. a. ASUS TUF Gaming VG259Q für 236,90€ inkl. Versand und Intel Core i3-10300 boxed für 119...
  4. (u. a. Acer Predator XB273UGS für 486,43€, Sennheiser GSP 350 für 78€ und Logitech G935 für...

chrimb 18. Jul 2012

Endlich !!! ich bin für eine Grundverschlüsselung aller privaten Sender. Zudem sollen...

StefanKehrer 16. Jul 2012

Wenn hier jemand nicht hinterfragt, sondern nur sein eigenes Interesse verfolgt dann...

jayrworthington 15. Jul 2012

Bluff - wie wollen sie einen einzelnen analogen Anschluss in einem Haus mit >20...

Lexxy 13. Jul 2012

Der Entertain Verfügbarkeitscheck ist der Meinung es würde bei mir gehen, der Vodafone...

Mingfu 13. Jul 2012

In deinem Beitrag sieht man wunderbar, was passiert, wenn Journalisten nicht mitdenken...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    •  /