Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!

Firmen mieten Technik, Privatpersonen eher weniger. Ottonow und Media Markt wollen das ändern und bieten vom Elektrofahrrad bis zur Spiegelreflexkamera Hunderte Artikel zum Verleih an. Ob sich das lohnt und wie es funktioniert, haben wir ausprobiert.

Ein Praxistest von Martin Wolf veröffentlicht am
Großes Kino für kleines Geld: Wir haben zwei Projektoren gemietet.
Großes Kino für kleines Geld: Wir haben zwei Projektoren gemietet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Otto-Versand und Media Markt sind seit Jahresanfang mit eigenen Mietportalen im Netz vertreten. Die Angebote unterscheiden sich sowohl im Umfang als auch bei den Konditionen und der Art der Artikel stark voneinander. Die Gemeinsamkeit: Kunden können technische Geräte auf Zeit mieten, wofür es etliche Nutzungsszenarien gibt.

Inhalt:
  1. Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
  2. Beamer statt Drucker?
  3. Ottonow punktet mit Service
  4. Media Markt ist flexibel
  5. Fazit

Wer einen leistungsfähigen Laptop für sein Studium braucht oder VR kostengünstig zu Hause testen möchte, spart Geld und kommt unkompliziert an die Geräte. Auch teure Kameras oder Objektive für den Jahresurlaub oder ein Projektor für den gemeinsamen Genuss von Sportereignissen sind möglich - beide Portale erlauben ausdrücklich die Mitnahme der Mietgegenstände ins Ausland. Eine Waschmaschine, ein Trockner oder ein Heimtrainer könnten für eine zeitlich begrenzte Verlagerung des Wohnortes interessant sein.

Wir haben Media Markt und Ottonow mit der gleichen Produktgruppe getestet und jeweils einen Videoprojektor bestellt, um herauszufinden, wer bei Kosten, Service und Rücksendung besser ist.

  • Übersichtlich: Das Angebot von Ottonow umfasst rund 100 Produkte. (Screenshot: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lohnende Lektüre: FAQ und AGB sollte man sich auf jeden Fall durchlesen. (Screenshot: Martin Wolf/Golem.de)
  • Praktisch: Ottonow erinnert per E-Mail an den endenden Mietzeitraum. (Screenshot: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eindeutig Neuware - beide Anbieter versenden aber auch aufbereitete Geräte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kaum zu finden: Preise und Konditionen sind bei Media Markt versteckter. (Screenshot: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kooperationspartner: Grover wickelt das Mietgeschäft für Media Markt ab. (Screenshot: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch praktisch: Eine Anleitung zur Rücksendung und ein Rücksendeschein liegen der Grover-Lieferung bei. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Übersichtlich: Das Angebot von Ottonow umfasst rund 100 Produkte. (Screenshot: Martin Wolf/Golem.de)

Die Wahl einer Gerätegattung fiel uns nicht leicht, da wir uns natürlich am liebsten ein Elektrofahrrad oder einen tollen Drucker ausgeliehen hätten. Ersteres hätte bei einem monatelangen Einsatz sicherlich die eine oder andere Schramme abbekommen, bei letzterem wären der Umgang mit dem Verbrauchsmaterial und der Zustand nach konstantem Bürobetrieb interessant gewesen. Eine wichtige Frage ist nämlich: Wie kulant sind die Anbieter, wenn die Technik zwar in funktionierendem, aber eindeutig gebrauchtem Zustand wieder zurückgeschickt wird?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Beamer statt Drucker? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


iPiet 29. Jun 2017

Klärt mich auf wenn ich da irgendwie falsch liege... OttoNow- Galaxy A3 - Mieten...

holgerscherer 26. Jun 2017

Doch, das sollte gehen. 20% sind da schon drin. -h (Kampfraucher, der auch in der...

amagol 19. Jun 2017

Ist das das erste mal, dass du ein Auto gemietet hast? Ich wuesste nicht, dass ich das...

Magdalis 19. Jun 2017

Klingt wie ein russisches Flugzeug ...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick
Die Filmwelten eines visionären Autors

Vor 40 Jahren starb Philip K. Dick. Das Vermächtnis des visionären Science-Fiction-Autors lebt mit vielen Filmen und Serien fort.
Von Peter Osteried

40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick: Die Filmwelten eines visionären Autors
Artikel
  1. Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
    Cloudgaming
    Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

    Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
    Eine Analyse von Daniel Ziegener

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /