Abo
  • Services:
Anzeige
Midori wird weiterhin entwickelt.
Midori wird weiterhin entwickelt. (Bild: Microsoft)

Midori: Microsoft arbeitet weiter an einem Nicht-Windows

Midori wird weiterhin entwickelt.
Midori wird weiterhin entwickelt. (Bild: Microsoft)

Microsoft arbeitet seit einigen Jahren unter dem Codenamen "Midori" an einem komponentenbasierten Betriebssystem, das Windows ablösen könnte und nicht auf dem NT-Kernel basiert. In einem aktuellen Forschungsartikel wird auf das Projekt Bezug genommen.

Einige Microsoft-Entwickler haben unter dem Titel Uniqueness and Reference Immutability for Safe Parallelism einen Artikel veröffentlicht, der eine Erweiterung für C# beschreibt, die "von einem Team bei Microsoft aktiv genutzt wird". Dabei handelt es sich wohl um das Team, das Midori entwickelt, ein von Grund auf neues Betriebssystem, das auf Microsofts Forschungsprojekt Singularity basiert, wie die ZDnet-Bloggerin Mary Jo Foley meldet. Sie wurde darauf hingewiesen, dass die Microsoft-Entwickler Rob Jellinghaus und Joe Duffy, von denen bekannt ist, dass sie an Midori arbeiten, über den Artikel gebloggt haben.

Kombiniert mit einer aktuellen Stellenanzeige ist dies ein deutlicher Hinweis darauf, dass Microsoft weiterhin aktiv an Midori arbeitet. Microsoft sucht in der Anzeige einen erfahrenen Softwarearchitekten für die Arbeit an einem neuen Betriebssystem, das zu 99 Prozent in typ- und speichersicherem C# geschrieben ist.

Anzeige

Offizielle Informationen zu dem Projekt gibt es praktisch nicht. 2008 berichtete die SD Times über Midori, nachdem ihr interne Microsoft-Dokumente zu dem Projekt zugespielt wurden. Demnach habe Microsoft erkannt, dass sich gewisse Probleme nicht durch eine Weiterentwicklung existierender Technologien lösen ließen. Unklar ist, ob Midori wie Singularity nur ein Forschungsprojekt ist und bleibt, oder ob Microsoft daraus ein Produkt entwickeln wird.

Mit der Linux-Distribution Midori, die einst der Chipentwickler Transmeta anbot, hat Microsofts Projekt nichts zu tun.


eye home zur Startseite
xmaniac 19. Nov 2012

Doch, du hast dieses Verbot doch schon selbst gepostet: Freiheit 0: Das Programm zu...

xmaniac 19. Nov 2012

Das grundsätzliche Problem besteht darin das (vereinfacht) ganz im Kern nur ein einziger...

TheUltimateStar 13. Nov 2012

Ach Begriffe sind doch Schall und Rauch, das Metro nicht mehr Metro heißt ändert doch...

xmaniac 13. Nov 2012

Entschuldigung, habs gesehen :)

Neuro-Chef 12. Nov 2012

Da stellt sich die Frage, wie lange es noch dauert, bis das mit KVM und 'nem Windows...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, keine Angabe
  3. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart
  4. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PlayStation 4 Slim 1 TB + Watch_Dogs 1 & 2 + UEFA Euro 2016 für 288,88€, Microsoft Lumia...
  2. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  2. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  3. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  4. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  5. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  6. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  7. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  8. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  9. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  10. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Aktivierungsworte und englische Aussprache

    IchBIN | 04:37

  2. Re: Interessante Idee...

    IchBIN | 04:01

  3. Re: So funktioniert die App:

    Komischer_Phreak | 03:55

  4. Re: Es gibt keinen kostenlosen Google-Service

    divStar | 03:39

  5. Re: Dazu bräuchte es vor allem eine vernünftige...

    divStar | 03:37


  1. 17:37

  2. 17:26

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 15:45

  6. 15:26

  7. 15:13

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel