Abo
  • IT-Karriere:

Midori: Microsoft arbeitet weiter an einem Nicht-Windows

Microsoft arbeitet seit einigen Jahren unter dem Codenamen "Midori" an einem komponentenbasierten Betriebssystem, das Windows ablösen könnte und nicht auf dem NT-Kernel basiert. In einem aktuellen Forschungsartikel wird auf das Projekt Bezug genommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Midori wird weiterhin entwickelt.
Midori wird weiterhin entwickelt. (Bild: Microsoft)

Einige Microsoft-Entwickler haben unter dem Titel Uniqueness and Reference Immutability for Safe Parallelism einen Artikel veröffentlicht, der eine Erweiterung für C# beschreibt, die "von einem Team bei Microsoft aktiv genutzt wird". Dabei handelt es sich wohl um das Team, das Midori entwickelt, ein von Grund auf neues Betriebssystem, das auf Microsofts Forschungsprojekt Singularity basiert, wie die ZDnet-Bloggerin Mary Jo Foley meldet. Sie wurde darauf hingewiesen, dass die Microsoft-Entwickler Rob Jellinghaus und Joe Duffy, von denen bekannt ist, dass sie an Midori arbeiten, über den Artikel gebloggt haben.

Stellenmarkt
  1. Universität der Bundeswehr München, Neubiberg
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Kombiniert mit einer aktuellen Stellenanzeige ist dies ein deutlicher Hinweis darauf, dass Microsoft weiterhin aktiv an Midori arbeitet. Microsoft sucht in der Anzeige einen erfahrenen Softwarearchitekten für die Arbeit an einem neuen Betriebssystem, das zu 99 Prozent in typ- und speichersicherem C# geschrieben ist.

Offizielle Informationen zu dem Projekt gibt es praktisch nicht. 2008 berichtete die SD Times über Midori, nachdem ihr interne Microsoft-Dokumente zu dem Projekt zugespielt wurden. Demnach habe Microsoft erkannt, dass sich gewisse Probleme nicht durch eine Weiterentwicklung existierender Technologien lösen ließen. Unklar ist, ob Midori wie Singularity nur ein Forschungsprojekt ist und bleibt, oder ob Microsoft daraus ein Produkt entwickeln wird.

Mit der Linux-Distribution Midori, die einst der Chipentwickler Transmeta anbot, hat Microsofts Projekt nichts zu tun.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 24,99€
  3. 4,31€
  4. 4,99€

xmaniac 19. Nov 2012

Doch, du hast dieses Verbot doch schon selbst gepostet: Freiheit 0: Das Programm zu...

xmaniac 19. Nov 2012

Das grundsätzliche Problem besteht darin das (vereinfacht) ganz im Kern nur ein einziger...

TheUltimateStar 13. Nov 2012

Ach Begriffe sind doch Schall und Rauch, das Metro nicht mehr Metro heißt ändert doch...

xmaniac 13. Nov 2012

Entschuldigung, habs gesehen :)

Neuro-Chef 12. Nov 2012

Da stellt sich die Frage, wie lange es noch dauert, bis das mit KVM und 'nem Windows...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    •  /