Abo
  • Services:

Midas-Wochen bei Apple: iPhone 5S soll auch in Goldfarben kommen

Apples iPhone ist derzeit nur in Schwarz und Weiß erhältlich - doch Gerüchten zufolge soll bald eine weitere Farbe dazukommen: Gold.

Artikel veröffentlicht am ,
So könnte das goldfarbene iPhone 5S aussehen.
So könnte das goldfarbene iPhone 5S aussehen. (Bild: Apple/Golem.de)

iPhones zeichnen sich nicht gerade durch besonders farbenfrohe Gehäuse aus. Apple bietet das iPhone 5 gerade einmal in zwei Farben an: Schwarz-Graphit und Weiß-Silber. Nach Angaben von AllthingsD, dem Blog des Wall Street Journal, soll nun eine dritte Farbe dazu kommen: ein Goldton, wie dem Blog zufolge Quellen berichteten, die mit der Sache vertraut sind.

Stellenmarkt
  1. LEONI AG, Zürich (Schweiz)
  2. Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, Darmstadt

Als erste Website hat allerdings nicht AllthingsD sondern iMore das Gerücht verbreitet, dass es ein gold-weißes iPhone geben solle, in einem eleganten Goldton, der eher hell sei und nicht wie Barrengold aussehe. Damit würde sich das iPhone 5S - zumindest in dieser Farbe - deutlich von seinem Vorgänger unterscheiden. Diesen Vorteil gab es bei den anderen S-Versionen nicht, die bis auf Details der Vorgängerversion stark ähnelten.

In einem weiteren Artikel berichtet das Wall Street Journal, dass der Auftragsfertiger Hon Hai Precision Industry, dessen Tochtergesellschaft Foxconn für Apple auch schon die Vorgängermodelle gefertigt hat, Anfang September 2013 sowohl ein High- als auch ein Low-End-Modell des iPhones ausliefern soll. Das würde einen Strategiewechsel bei Apple bedeuten: Bislang wurde das aktuelle Modell weiter gefertigt, wenn ein neues iPhone vorgestellt wurde.

Die neuen Modelle sollen am 10. September 2013 vorgestellt werden. Offiziell bestätigt hat Apple das allerdings noch nicht. Angeblich soll das iPhone 5S mit einem Fingerabdrucksensor im Home-Button ausgerüstet werden. Einen Hinweis darauf gab es in einer Betaversion von Apples mobilem Betriebssystem iOS 7. Darin befindet sich ein Ordner mit dem Titel "BiometricKitUI" und darin unter anderem eine Datei, die mehrere Texthinweise auf einen solchen Sensor enthält.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand
  2. 164,90€ + Versand

Natchil 20. Aug 2013

Ach echt?

elgooG 20. Aug 2013

Goldfarbe ist doch langweilig und dekadent. Eigentlich hätte ich gedacht Apple würde auf...

elgooG 20. Aug 2013

Eine Schnittmenge (Natürlich nicht alle!) von Apple-Kunden sind aber genau solche...

autores09 20. Aug 2013

ich glaube das ehrlich gesagt erst, wenn ich es am 10.9 sehe. Eine goldenes Gehäuse passt...

acuntex 20. Aug 2013

Ich vermute mal nicht, weil Silber gängiger (und vorallem billiger) als Gold ist...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /