Microwave Assisted Magnetic Recording: WD arbeitet an der 40-Terabyte-Festplatte

Mit einem neuen, MAMR genannten Verfahren möchte Western Digital die Kapazität von Festplatten in den nächsten Jahren in etwa vervierfachen. Da die verwendeten Materialien weitestgehend gleich bleiben, steigen die Kosten recht wenig an.

Artikel veröffentlicht am ,
Festplatte mit MAMR
Festplatte mit MAMR (Bild: Western Digital)

Western Digital möchte bis 2025 erste Festplatten mit 40 Terabyte ausliefern. Das gab der HDD-Hersteller in einem Web-Stream und inzwischen auch per Mitteilung bekannt. Mit einer als MAMR (Microwave Assisted Magnetic Recording) bezeichneten Technologie soll die Kapazität von Festplatten im 3,5-Zoll-Format in den kommenden Jahren drastisch steigen; aktueller Stand sind 14 Terabyte wie bei der kürzlich vorgestellten Ultrastar Hs14 von HGST.

  • Bis 2025 soll es 40-TByte-Festplatten geben. (Bild: WD)
  • Durch MAMR steigt die Datendichte auf 4 TBit/in². (Bild: WD)
  • Die Schreibköpfe werden per Damascene-Verfahren hergestellt.  (Bild: WD)
  • MAMR nutzt Mikrowellen-Sender.  (Bild: WD)
  • Was Microwave Assisted Magnetic Recording auszeichnet (Bild: WD)
  • Vorteile von MAMR verglichen mit HAMR (Bild: WD)
  • 40 TByte in einem 3,5-Zoll-Gehäuse  (Bild: WD)
Bis 2025 soll es 40-TByte-Festplatten geben. (Bild: WD)
Stellenmarkt
  1. Backend Entwickler TYPO3 (w/m/d)
    DMK E-BUSINESS GmbH, Potsdam, Köln, Chemnitz
  2. IT-System Engineer (w/m/d) Schwerpunkt Linux-Server
    Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Für MAMR können weiterhin Platter aus Aluminium verwendet werden, gleiches gilt für die bei HDDs herkömmlicherweise eingesetzte PMR-Technik (Perpendicular Magnetic Recording). Bei anderen Verfahren wie HAMR (Heat Assisted Magnetic Recording) mit Schreibköpfen, welche per Laser den Platter erhitzen, sind neue Materialien wie Glas erforderlich. Für Western Digitals MAMR-Verfahren sind allerdings auch neue Köpfe notwendig.

Wichtig ist dabei, dass die besonders klein ausfallen, da ansonsten die Spurendichte samt Daten und damit eine entsprechend hohe Kapazität nicht gewährleistet wäre. Daher werden die Köpfe per Damascene-Verfahren produziert, das mit geätzten Gräben arbeitet. So kann Western Digital an ihnen winzige Mikrowellen-Sender platzieren, welche helfen, die geringe Magnetfeldstärke der kleinen Schreibköpfe zu unterstützen. Die Informationsdichte soll von 1,1 Gigabit auf 4 Terabit pro Quadratzoll steigen.

  • Bis 2025 soll es 40-TByte-Festplatten geben. (Bild: WD)
  • Durch MAMR steigt die Datendichte auf 4 TBit/in². (Bild: WD)
  • Die Schreibköpfe werden per Damascene-Verfahren hergestellt.  (Bild: WD)
  • MAMR nutzt Mikrowellen-Sender.  (Bild: WD)
  • Was Microwave Assisted Magnetic Recording auszeichnet (Bild: WD)
  • Vorteile von MAMR verglichen mit HAMR (Bild: WD)
  • 40 TByte in einem 3,5-Zoll-Gehäuse  (Bild: WD)
MAMR nutzt Mikrowellen-Sender. (Bild: WD)

Da MAMR mit PMR statt mit überlappenden Spuren (Shingled Magnetic Recording) - für mehr Kapazität bei geringerer Schreibgeschwindigkeit - arbeitet, dürften die Datenraten leicht steigen. Erste Festplatten mit 16 Terabyte und Microwave Assisted Magnetic Recording sollen 2019 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 16. Okt 2017

WOM war im obigen Fall schon richtig ;-)

Eheran 13. Okt 2017

Ich frage: Es ist eine Beobachtung meinerseits und ich will abgleichen, ob andere es...

kikimi 13. Okt 2017

Fehleranfälligkeit. Wenn nur zwei Werte unterschieden werden müssen, kann das...

chewbacca0815 13. Okt 2017

LOL! Ich hab schon beim Wort Endconsumer Markt aufgehört, weiterzulesen. Die Preise in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Housemarque: Returnal bekommt Einmal-Savegame zum Pausieren
    Housemarque
    Returnal bekommt Einmal-Savegame zum Pausieren

    Endlich können Spieler das Actionspiel Returnal innerhalb einer Partie verlassen: Ein Update bringt einen Einmal-Speicherpunkt.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Seti: Doch kein Signal von Proxima Centauri
    Seti
    Doch kein Signal von Proxima Centauri

    2019 wurde ein vermeintlich außerirdisches Signal entdeckt, das vom Stern Proxima Centauri zu kommen schien. Doch es stammte von der Erde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /