Microvast: US-Akkuhersteller produziert bald in Brandenburg

Brandenburg meldet eine weitere Investition im Bereich Elektromobilität. Der US-Hersteller Microvast verlegt seinen Europasitz nach Ludwigsfelde und will dort Akkus für Fahrzeuge herstellen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Microvast-Firmenzentrale in Texas
Microvast-Firmenzentrale in Texas (Bild: Microvast)

Microvast will nach einem Bericht des rbb seinen Sitz in das brandenburgische Ludwigsfelde verlegen. Der Akkuhersteller ist damit in kürzester Zeit nach Tesla das zweite Unternehmen aus dem Bereich Elektromobilität, das sich in diesem Bundesland niederlassen will.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager Stammdaten Management (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
  2. IT Projektmanager (m/w/d)
    medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel
Detailsuche

Microvast will in Ludwigsfelde ein Werk eröffnen und bis zu 250 Jobs schaffen. Der Europa-Hauptsitz des Unternehmens soll ebenfalls verlagert werden, bisher befand er sich in Frankfurt am Main. In Fachkreisen ist das Unternehmen vor allem für seine Akkus für Elektrobusse bekannt, die sowohl in Asien als auch in London verkehren.

Das Unternehmen baut schnellladefähige Akkus und will in Ludwigsfelde Stromspeicher für Transporter und Lkw sowie für Sportwagen und Geländewagen herstellen. Das Investitionsvolumen liegt im dreistelligen Millionenbereich, zunächst sollen in der ersten Phase 43 Millionen Euro investiert werden. Die ersten Produkte sollen schon im Januar 2021 hergestellt werden. Damit verfolgt das Unternehmen einen ähnlich schnellen Kurs wie Tesla. Experten haben schon gewarnt, dass dies mit dem deutschen Baurecht und der hiesigen Bürokratie problematisch werden könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /