Microtransat: Erstes robotisches Segelboot überquert den Atlantik

Es hat mehr als 20 Versuche gebraucht, bis es gelungen ist: Ein norwegisches Roboterboot hat als erstes selbstständig den Atlantik überquert. Es brauchte knapp drei Monate von Neufundland nach Irland.

Artikel veröffentlicht am ,
Robotisches Segelboot Saibuoy (Symbolbild): Sensorplattform für die Meeresforschung
Robotisches Segelboot Saibuoy (Symbolbild): Sensorplattform für die Meeresforschung (Bild: Offshore Sensing)

Ohne Besatzung über den Atlantik: Die SB Met aus Norwegen ist als erstes robotisches Boot von Neufundland aus in Richtung Osten über den Atlantik gesegelt. Die Atlantiküberquerung fand im Rahmen der Microtransat Challenge statt, einer Regatta für autonome Boote.

Stellenmarkt
  1. Data Science Engineer (Data & Analytics Lab) (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Mitarbeiter (m/w/d) für den IT First Level Support
    Diakonie Hasenbergl e.V., München
Detailsuche

Das Boot wurde Anfang Juni vor Neufundland ausgesetzt und war dann auf sich allein gestellt. 80 Tage später, am 26. August 2018, erreichte es die Ziellinie auf der Höhe der westlichen Spitze von Irland. Auf geradem Weg war es eine Strecke von 3.000 Kilometern. SB Met legte 5.100 Kilometer zurück.

Die SB Met ist eine Sailbuoy - das sind unbemannte Forschungsboote, die von dem norwegischen Unternehmen Offshore Sensing entwickelt wurden. Eine solche Sailbuoy ist zwei Meter lang und wiegt 60 Kilogramm.

Nach mehr als 20 Versuchen seit dem Jahr 2010 ist die SB Met das erste robotische Boot, das die Atlantiküberquerung erfolgreich absolviert hat. Es gibt verschiedene Klassen robotischer Segelboote, die internationale Wettbewerbe austragen. Eine davon ist die Microtransat Challenge.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Auch dabei gibt es verschiedene Klassen. Die SB Met ist in einer Klasse angetreten, in der das Boot regelmäßig Positionsdaten übermitteln muss - einer der Konkurrenten wurde disqualifiziert, nachdem er zehn Tage keine Position mehr übermittelt hatte. In dieser Klasse darf der Eigner auch eingreifen und den Kurs ändern. In einer anderen Klasse sind die Boote komplett autonom unterwegs. Das bedeutet, sie übermitteln keine Daten und es darf auch keine Kurskorrektur vorgenommen werden.

Gedacht sind die Sailbuoys als schwimmende Sensorplattformen etwa für wissenschaftliche Anwendungen. Sie können beispielsweise die Wellenhöhe, den Salz- und Sauerstoffgehalt messen oder die Fischbestände untersuchen. Auf dem Wasser kommuniziert eine Sailbuoy über das Satellitenkommunikationssystem Iridium. Mit Strom versorgt wird das Schiff über ein Solarpaneel auf dem Deck.

Unbemannte Boote sollen die Meere erforschen

Vorteil solcher unbemannten Plattformen sind die Kosten: Eine Sailbuoy kostet 175.000 Euro - in etwa so viel wie der Betrieb eines Forschungsschiffs am Tag. Das US-Unternehmen Saildrone will zusammen mit der australischen Wissenschaftsbehörde Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation (CSIRO) eine ganze Flotte Segelroboter ins Südpolarmeer schicken. Das US-Unternehmen Liquid Robotics hatte 2011 vier Schwimmroboter auf die Reise über den Pazifik geschickt.

2020 soll ein Segelboot von Großbritannien autonom nach Neuengland fahren. Das Projekt soll an die Mayflower erinnern, die 1620 mit 31 Mann Besatzung und 102 Passagieren in Plymouth in See stach und nach Nordamerika segelte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
    William Shatner
    Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

    Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /