Abo
  • IT-Karriere:

Microtransat: Erstes robotisches Segelboot überquert den Atlantik

Es hat mehr als 20 Versuche gebraucht, bis es gelungen ist: Ein norwegisches Roboterboot hat als erstes selbstständig den Atlantik überquert. Es brauchte knapp drei Monate von Neufundland nach Irland.

Artikel veröffentlicht am ,
Robotisches Segelboot Saibuoy (Symbolbild): Sensorplattform für die Meeresforschung
Robotisches Segelboot Saibuoy (Symbolbild): Sensorplattform für die Meeresforschung (Bild: Offshore Sensing)

Ohne Besatzung über den Atlantik: Die SB Met aus Norwegen ist als erstes robotisches Boot von Neufundland aus in Richtung Osten über den Atlantik gesegelt. Die Atlantiküberquerung fand im Rahmen der Microtransat Challenge statt, einer Regatta für autonome Boote.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Das Boot wurde Anfang Juni vor Neufundland ausgesetzt und war dann auf sich allein gestellt. 80 Tage später, am 26. August 2018, erreichte es die Ziellinie auf der Höhe der westlichen Spitze von Irland. Auf geradem Weg war es eine Strecke von 3.000 Kilometern. SB Met legte 5.100 Kilometer zurück.

Die SB Met ist eine Sailbuoy - das sind unbemannte Forschungsboote, die von dem norwegischen Unternehmen Offshore Sensing entwickelt wurden. Eine solche Sailbuoy ist zwei Meter lang und wiegt 60 Kilogramm.

Nach mehr als 20 Versuchen seit dem Jahr 2010 ist die SB Met das erste robotische Boot, das die Atlantiküberquerung erfolgreich absolviert hat. Es gibt verschiedene Klassen robotischer Segelboote, die internationale Wettbewerbe austragen. Eine davon ist die Microtransat Challenge.

Auch dabei gibt es verschiedene Klassen. Die SB Met ist in einer Klasse angetreten, in der das Boot regelmäßig Positionsdaten übermitteln muss - einer der Konkurrenten wurde disqualifiziert, nachdem er zehn Tage keine Position mehr übermittelt hatte. In dieser Klasse darf der Eigner auch eingreifen und den Kurs ändern. In einer anderen Klasse sind die Boote komplett autonom unterwegs. Das bedeutet, sie übermitteln keine Daten und es darf auch keine Kurskorrektur vorgenommen werden.

Gedacht sind die Sailbuoys als schwimmende Sensorplattformen etwa für wissenschaftliche Anwendungen. Sie können beispielsweise die Wellenhöhe, den Salz- und Sauerstoffgehalt messen oder die Fischbestände untersuchen. Auf dem Wasser kommuniziert eine Sailbuoy über das Satellitenkommunikationssystem Iridium. Mit Strom versorgt wird das Schiff über ein Solarpaneel auf dem Deck.

Unbemannte Boote sollen die Meere erforschen

Vorteil solcher unbemannten Plattformen sind die Kosten: Eine Sailbuoy kostet 175.000 Euro - in etwa so viel wie der Betrieb eines Forschungsschiffs am Tag. Das US-Unternehmen Saildrone will zusammen mit der australischen Wissenschaftsbehörde Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation (CSIRO) eine ganze Flotte Segelroboter ins Südpolarmeer schicken. Das US-Unternehmen Liquid Robotics hatte 2011 vier Schwimmroboter auf die Reise über den Pazifik geschickt.

2020 soll ein Segelboot von Großbritannien autonom nach Neuengland fahren. Das Projekt soll an die Mayflower erinnern, die 1620 mit 31 Mann Besatzung und 102 Passagieren in Plymouth in See stach und nach Nordamerika segelte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger


    Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
    Sonos Move im Test
    Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

    Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
    2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
    3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

    Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
    Elektrautos auf der IAA
    Die Gezeigtwagen-Messe

    IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
    3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

      •  /