Abo
  • Services:
Anzeige
Neue Patches für Windows schließen die Freak-Lücke und ein Einfallstor für Stuxnet.
Neue Patches für Windows schließen die Freak-Lücke und ein Einfallstor für Stuxnet. (Bild: Microsoft)

Microsofts Patchday: Updates gegen Freak - und nochmal Stuxnet

Neue Patches für Windows schließen die Freak-Lücke und ein Einfallstor für Stuxnet.
Neue Patches für Windows schließen die Freak-Lücke und ein Einfallstor für Stuxnet. (Bild: Microsoft)

Die Freak-Lücke hat Microsoft schnell geschlossen. Am heutigen Patchday gibt es dafür ein Update. Verwunderlich ist jedoch, dass es auch einen Patch für eine Lücke gibt, die von Stuxnet ausgenutzt wurde - und seit 2010 bekannt ist.

Anzeige

Am heutigen Patchday gibt es von Microsoft ein Update, das die Freak-Lücke schließt, nur wenige Tage, nachdem die Lücke bekanntgeworden war. Kurioserweise gibt es aber aber auch einen Patch für eine Lücke, die eigentlich bereits 2010 geschlossen sein sollte. Die Lücke war eine von fünf Zero-Days, die von der Malware Stuxnet ausgenutzt wurde. Laut HP wurde die Schwachstelle damals nur unzureichend repariert.

2010 veröffentlichte Microsoft den Patch MS10-046 gegen die sogenannte LNK-Schwachstelle, die mutmaßlich von den Stuxnet-Entwicklern genutzt wurde, um Rechner mit ihrem Wurm von USB-Sticks aus zu infizieren. Laut einem gleichzeitig zum heutigen Patchday veröffentlichten Blogpost habe der damalige Patch jedoch eine nur unzureichende Verifizierung umgesetzt. Angreifer könnten den Patch analysieren und diese verbleibenden Schwachstellen ausfindig machen, so der IT-Sicherheitsforscher Michael Heerklotz. Er wandte sich mit seinen Ergebnissen an HPs Zero Day Initiative, die wiederum Microsoft kontaktierte.

Laut HP waren aber jene Rechner sicher, die zusätzlich zu dem damals veröffentlichten Patch auch Microsofts Anleitung befolgten und die Darstellung von LNK-Dateien in der Registry deaktivierten. Mit der heutigen Veröffentlichung von Patch MS-15-020 sollen nun ausreichende Absicherungen umgesetzt worden sein, um Angriffe, wie sie Stuxnet ausnutzt, zu verhindern. Laut Microsoft schließt MS-15-020 eine neue Sicherheitslücke. Cyberkriminelle würden mit jedem Fortschritt auch ihre Taktiken ändern. Der Patch wird für alle Windows-Versionen bereitgestellt.

Freak-Lücke geschlossen

Mit dem Patch MS15-031 schließt Microsoft eine Lücke in Secure Channel - kurz Schannel - und verhindert damit HTTPS-Verbindungen mit schwacher Verschlüsselung, wie sie in der jüngst entdeckten Freak-Attacke beschrieben sind. Das von Microsoft zuvor veröffentlichte Workaround hatte Probleme bereitet. Auf einigen Systemen funktionierte danach Windows Update nicht mehr. Der Aufruf von Windows Update führte dann zu einer Fehlermeldung und es wurden keine Aktualisierungen angezeigt, auch wenn noch welche zur Installation bereitstehen. Nutzer sollten also das Workaround wieder rückgängig machen, um die neue Updates zu erhalten.


eye home zur Startseite
Lala Satalin... 12. Mär 2015

Nee, nur die Tastatur. Meinte 2014. ;)

Bringhimup 11. Mär 2015

Bei mir waren es 54 Updates. Und nein, ich hab nicht den letzen Patchday übersprungen...

Chantalle47 11. Mär 2015

Also ich hatte in meinem ganzen Leben mit einem MS Patchday. Die Updates sind bisher...

TC 11. Mär 2015

Bekam gestern auch einige Sicherheitsupdates, ebenso Office 2007 Bisher kann man nicht...

Morku 11. Mär 2015

IE Updates werden scheinbar nur mit System Updates ausgeliefert und das dauert am...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden
  2. DEKRA SE, Stuttgart
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Regierungspräsidium Freiburg, Freiburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (50% Rabatt!)
  2. 219,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Gear VR 66,00€, Gear S3 277,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. Skylake-X

    Intel kontert mit Core i9 und 18 Kernen

  2. Mobile-Games-Auslese

    Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

  3. Experten fordern Grenzen

    Smartphones können Kinder krank machen

  4. Wifi4EU

    EU will kostenlose WLAN-Hotspots fördern

  5. In eigener Sache

    Studentenrabatt für die große Quantenkonferenz von Golem.de

  6. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr

  7. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  8. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt zur Pflicht

  9. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  10. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Wemo Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge
  2. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  3. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

  1. Re: Behaupte noch mal jemand

    RicoBrassers | 09:55

  2. Re: Steuergeldverbrennung

    SanderK | 09:54

  3. Re: In NL funktioniert es perfekt!

    SanderK | 09:53

  4. Re: WEnn Remake, dann bitte

    feierabend | 09:53

  5. Re: Dann also bald nur noch Schrott...

    luarix | 09:52


  1. 09:42

  2. 09:25

  3. 09:08

  4. 08:30

  5. 08:21

  6. 07:17

  7. 18:08

  8. 17:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel