Abo
  • Services:
Anzeige
Microsoft bringt im Juli 2012 neun Patches.
Microsoft bringt im Juli 2012 neun Patches. (Bild: iStock Photo)

Microsofts Patchday: Sicherheitslücken in Windows und im Internet Explorer

Microsoft bringt im Juli 2012 neun Patches.
Microsoft bringt im Juli 2012 neun Patches. (Bild: iStock Photo)

Microsoft will am Patchday im Juli 2012 summa summarum 16 Sicherheitslecks beseitigen. Die Fehler finden sich unter anderem in Windows, im Internet Explorer und in Microsofts Office-Paket.

An Microsofts kommendem Patchday werden neun Patches für Windows, Internet Explorer, Office, Office Sharepoint Server, Groove Server und Visual Basic for Applications erwartet. Damit sollen am 10. Juli 2012 insgesamt 16 Sicherheitslücken geschlossen werden. Mit fünf der neun Patches werden Sicherheitslücken beseitigt, über die beliebiger Programmcode ausgeführt werden kann. Angreifer könnten damit andere Computer unter ihre Kontrolle bringen.

Anzeige

Für die Windows-Plattform sind insgesamt sechs Patches geplant. Davon kümmern sich vier Patches um Fehler, die zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden können. Zwei weitere Patches behandeln Fehler, die zum Sammeln von Daten oder zur Erhöhung von Nutzerrechten missbraucht werden können.

Patch für Internet Explorer geplant

Einer der Windows-Patches gilt auch für den Internet Explorer. Möglicherweise wird damit auch das Sicherheitsleck beseitigt, das seit einem Monat bekannt ist und für das Microsoft bisher nur eine Fix-it-Lösung bereitgestellt hat. Kurz nach Bekanntwerden der Sicherheitslücke wurde im Internet Exploit-Code für den Internet Explorer veröffentlicht, der den Fehler ausnutzt.

Für Microsofts Office-Software sind drei Patches geplant. Davon beseitigt einer mindestens ein Sicherheitsloch, das von Microsoft als gefährlich eingestuft wird, weil darüber beliebiger Programmcode ausgeführt werden kann. Diesen Patch wird es zudem für Visual Basic for Applications geben. Die beiden anderen Office-Patches korrigieren Sicherheitslecks, die zur Ausweitung von Nutzerrechten missbraucht werden können. Einen der Patches wird es dann auch für den Office Sharepoint Server und für den Groove Server geben.

Wie viele Sicherheitslecks die einzelnen Patches in den jeweiligen Anwendungen beseitigen, ist noch nicht bekannt. Es ist auch noch nicht bekannt, wie viele der 16 Sicherheitslücken zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden können. Nach den bisher vorliegenden Informationen können es zwischen fünf und zwölf gefährliche Sicherheitslücken sein, die kommende Woche beseitigt werden.

Die neun Patches für Windows, den Internet Explorer, Microsofts Office-Software, den Office Sharepoint Server, den Groove Server sowie Visual Basic for Applications werden am 10. Juli 2012 veröffentlicht.


eye home zur Startseite
sv00010 06. Jul 2012

Na klar! Solche Witze kannst du auf der PC-Fachtagung machen, aber doch nicht hier wo...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Darmstadt
  2. Ratbacher GmbH, Frankfurt
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  4. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte, deutschlandweit


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)

Folgen Sie uns
       


  1. Hilton Digital Key im Kurztest

    Wenn das iPhone die Hoteltür öffnet

  2. Smartphone

    Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung

  3. Touch-ID deaktivieren

    iOS 11 bekommt Polizei-Taste

  4. Alternative Antriebe

    Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

  5. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  6. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  7. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  8. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  9. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  10. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Nun ja nach Neustart wird auch Code benötigt

    der_wahre_hannes | 09:05

  2. Re: Kein Platz im Smartphone

    der_wahre_hannes | 09:03

  3. Re: WerbeBlocker sind aber nur die halbe Wahrheit

    pigggy | 09:03

  4. Re: und was soll daran so toll sein?

    TrollNo1 | 09:02

  5. Re: Beim APM Alarm musste ich grinsen

    lottikarotti | 09:00


  1. 09:01

  2. 08:36

  3. 07:30

  4. 07:16

  5. 17:02

  6. 15:55

  7. 15:41

  8. 15:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel