• IT-Karriere:
  • Services:

Microsofts Patchday: Neue Patches verhindern Angriffe über USB

Am gestrigen Patch-Tuesday hat Microsoft eine gravierende Schwachstelle geschlossen, die das Einschleusen von Schadcode über USB-Sticks ermöglicht und bereits aktiv ausgenutzt wird. Außerdem wurden zahlreiche Speicherlücken im Browser Edge geschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft hat Fehler in der USB-Schnittstelle sowie in seinen Browsern korrigiert.
Microsoft hat Fehler in der USB-Schnittstelle sowie in seinen Browsern korrigiert. (Bild: Microsoft)

Sie erinnert an eine Lücke aus dem Jahr 2012: Microsoft hat erneut eine Schwachstelle behoben, über die Schadcode unbemerkt über USB-Sticks auf Windows-Rechnern installiert werden kann. Die Schwachstelle werde bereits aktiv genutzt, warnt Microsoft, stuft sie aber nur als wichtig und nicht als kritisch ein, da sie physischen Zugang zu einem Rechner erfordert. Zusätzlich veröffentlichte der Windows-Hersteller ein Werkzeug, das solche Angriffe auf bereits gepatchten Rechnern protokollieren soll. Neben der Korrektur für diese Schwachstelle stellt Microsoft zwölf weitere Updates bereit, darunter ein umfangreiches, das zahlreiche Fehler in der Speicherverwaltung von Microsofts neuem Browser Edge behebt.

Stellenmarkt
  1. SAP, Hallbergmoos bei München
  2. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf

Die USB-Schwachstelle (CVE-2015-1769) wurde erneut in der Verarbeitung von LNK.-Dateien durch den Windows-MountMgr entdeckt. Über eine ähnliche Lücke wurde bereits 2010 berichtet, sie wurde von Microsoft daraufhin behoben. Die Hackergruppe Equation Group, die der NSA zugeordnet wird, soll die Lücke damals ausgenutzt haben. Die jetzt entdeckte Lücke soll bereits aktiv ausgenutzt worden sein. Über sie soll ohne Zutun des Anwenders Code von einem USB-Stick automatisch auf einen Rechner übertragen und ausgeführt werden können. Betroffen sind laut Microsoft sämtliche Windows-Versionen, auch Windows 10.

Noch mehr Truetype- und Flash-Lücken

Die im Zuge der Veröffentlichung der Hacking-Team-Interna bekanntgewordene und bereits geschlossene Lücke im True Type Font Manager (CVE-2015-2387) war wohl nur eine von mehreren Schwachstellen. Für die Grafikkomponente von Windows sowie diverse Anwendungen und Frameworks gibt es einen weiteren Patch, der unter anderem Fehler in der Verarbeitung von Opentype- und Truetype-Fonts schließt. Betroffen sind Microsoft Office, Lync und Silverlight sowie das .Net-Framework.

Für die Browser Internet Explorer und seinen Nachfolger Edge stellt Microsoft zwei umfangreiche Updates bereit, die unter anderem kritische Lücken in der Speicherverwaltung schließen. Für Windows Server 2008 Service Pack 2 und Vista gibt es ein Update für eine Lücke im Netzwerkprotokoll Server Message Block, über die fremder Code eingeschleust und ausgeführt werden kann.

Außerdem gibt es eine weitere Korrektur für die Flash-Komponente im Internet Explorer und im Browser Edge. Die Lücke wurde bereits 2012 geschlossen, hat sich aber offenbar in neuere Komponenten wieder eingeschlichen. Betroffen sind Windows-Systeme ab Version 8 sowie Windows Server 2012 und 2012 R2.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 215,99€ (mit Rabattcode PURZELPREISE)
  2. 419,00€ (Bestpreis!)
  3. mit 19% Rabatt auf Samsung-Galaxy-Produkte

AIM-9 Sidewinder 13. Aug 2015

Auf meinem alten Gaming-Notebook läuft Vista noch.

Wahrk 12. Aug 2015

https://www.gdata.de/de-usb-keyboard-guard http://www.uwe-sieber.de/usbdlm.html


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /