Abo
  • Services:
Anzeige
Microsoft hat Fehler in der USB-Schnittstelle sowie in seinen Browsern korrigiert.
Microsoft hat Fehler in der USB-Schnittstelle sowie in seinen Browsern korrigiert. (Bild: Microsoft)

Microsofts Patchday: Neue Patches verhindern Angriffe über USB

Microsoft hat Fehler in der USB-Schnittstelle sowie in seinen Browsern korrigiert.
Microsoft hat Fehler in der USB-Schnittstelle sowie in seinen Browsern korrigiert. (Bild: Microsoft)

Am gestrigen Patch-Tuesday hat Microsoft eine gravierende Schwachstelle geschlossen, die das Einschleusen von Schadcode über USB-Sticks ermöglicht und bereits aktiv ausgenutzt wird. Außerdem wurden zahlreiche Speicherlücken im Browser Edge geschlossen.

Anzeige

Sie erinnert an eine Lücke aus dem Jahr 2012: Microsoft hat erneut eine Schwachstelle behoben, über die Schadcode unbemerkt über USB-Sticks auf Windows-Rechnern installiert werden kann. Die Schwachstelle werde bereits aktiv genutzt, warnt Microsoft, stuft sie aber nur als wichtig und nicht als kritisch ein, da sie physischen Zugang zu einem Rechner erfordert. Zusätzlich veröffentlichte der Windows-Hersteller ein Werkzeug, das solche Angriffe auf bereits gepatchten Rechnern protokollieren soll. Neben der Korrektur für diese Schwachstelle stellt Microsoft zwölf weitere Updates bereit, darunter ein umfangreiches, das zahlreiche Fehler in der Speicherverwaltung von Microsofts neuem Browser Edge behebt.

Die USB-Schwachstelle (CVE-2015-1769) wurde erneut in der Verarbeitung von LNK.-Dateien durch den Windows-MountMgr entdeckt. Über eine ähnliche Lücke wurde bereits 2010 berichtet, sie wurde von Microsoft daraufhin behoben. Die Hackergruppe Equation Group, die der NSA zugeordnet wird, soll die Lücke damals ausgenutzt haben. Die jetzt entdeckte Lücke soll bereits aktiv ausgenutzt worden sein. Über sie soll ohne Zutun des Anwenders Code von einem USB-Stick automatisch auf einen Rechner übertragen und ausgeführt werden können. Betroffen sind laut Microsoft sämtliche Windows-Versionen, auch Windows 10.

Noch mehr Truetype- und Flash-Lücken

Die im Zuge der Veröffentlichung der Hacking-Team-Interna bekanntgewordene und bereits geschlossene Lücke im True Type Font Manager (CVE-2015-2387) war wohl nur eine von mehreren Schwachstellen. Für die Grafikkomponente von Windows sowie diverse Anwendungen und Frameworks gibt es einen weiteren Patch, der unter anderem Fehler in der Verarbeitung von Opentype- und Truetype-Fonts schließt. Betroffen sind Microsoft Office, Lync und Silverlight sowie das .Net-Framework.

Für die Browser Internet Explorer und seinen Nachfolger Edge stellt Microsoft zwei umfangreiche Updates bereit, die unter anderem kritische Lücken in der Speicherverwaltung schließen. Für Windows Server 2008 Service Pack 2 und Vista gibt es ein Update für eine Lücke im Netzwerkprotokoll Server Message Block, über die fremder Code eingeschleust und ausgeführt werden kann.

Außerdem gibt es eine weitere Korrektur für die Flash-Komponente im Internet Explorer und im Browser Edge. Die Lücke wurde bereits 2012 geschlossen, hat sich aber offenbar in neuere Komponenten wieder eingeschlichen. Betroffen sind Windows-Systeme ab Version 8 sowie Windows Server 2012 und 2012 R2.


eye home zur Startseite
AIM-9 Sidewinder 13. Aug 2015

Auf meinem alten Gaming-Notebook läuft Vista noch.

Wahrk 12. Aug 2015

https://www.gdata.de/de-usb-keyboard-guard http://www.uwe-sieber.de/usbdlm.html



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. convanced GmbH, Hannover, Hamburg oder Berlin
  3. AKDB, München
  4. GK Software AG, Schöneck


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  2. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  3. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  4. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  5. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  6. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  7. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  8. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  9. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  10. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Re: Steht im Link

    User_x | 23:22

  2. Re: Bisher 700000 Menschen sagen "danke Staat".

    tingelchen | 23:21

  3. Wo ist da nun das Problem?

    Apfelbrot | 23:17

  4. Re: Einfach Datenvolumen erhöhen

    Bigfoo29 | 23:16

  5. Re: Technisch gesehen

    Unix_Linux | 23:13


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel