Abo
  • Services:
Anzeige
Microsoft hat Fehler in der USB-Schnittstelle sowie in seinen Browsern korrigiert.
Microsoft hat Fehler in der USB-Schnittstelle sowie in seinen Browsern korrigiert. (Bild: Microsoft)

Microsofts Patchday: Neue Patches verhindern Angriffe über USB

Microsoft hat Fehler in der USB-Schnittstelle sowie in seinen Browsern korrigiert.
Microsoft hat Fehler in der USB-Schnittstelle sowie in seinen Browsern korrigiert. (Bild: Microsoft)

Am gestrigen Patch-Tuesday hat Microsoft eine gravierende Schwachstelle geschlossen, die das Einschleusen von Schadcode über USB-Sticks ermöglicht und bereits aktiv ausgenutzt wird. Außerdem wurden zahlreiche Speicherlücken im Browser Edge geschlossen.

Anzeige

Sie erinnert an eine Lücke aus dem Jahr 2012: Microsoft hat erneut eine Schwachstelle behoben, über die Schadcode unbemerkt über USB-Sticks auf Windows-Rechnern installiert werden kann. Die Schwachstelle werde bereits aktiv genutzt, warnt Microsoft, stuft sie aber nur als wichtig und nicht als kritisch ein, da sie physischen Zugang zu einem Rechner erfordert. Zusätzlich veröffentlichte der Windows-Hersteller ein Werkzeug, das solche Angriffe auf bereits gepatchten Rechnern protokollieren soll. Neben der Korrektur für diese Schwachstelle stellt Microsoft zwölf weitere Updates bereit, darunter ein umfangreiches, das zahlreiche Fehler in der Speicherverwaltung von Microsofts neuem Browser Edge behebt.

Die USB-Schwachstelle (CVE-2015-1769) wurde erneut in der Verarbeitung von LNK.-Dateien durch den Windows-MountMgr entdeckt. Über eine ähnliche Lücke wurde bereits 2010 berichtet, sie wurde von Microsoft daraufhin behoben. Die Hackergruppe Equation Group, die der NSA zugeordnet wird, soll die Lücke damals ausgenutzt haben. Die jetzt entdeckte Lücke soll bereits aktiv ausgenutzt worden sein. Über sie soll ohne Zutun des Anwenders Code von einem USB-Stick automatisch auf einen Rechner übertragen und ausgeführt werden können. Betroffen sind laut Microsoft sämtliche Windows-Versionen, auch Windows 10.

Noch mehr Truetype- und Flash-Lücken

Die im Zuge der Veröffentlichung der Hacking-Team-Interna bekanntgewordene und bereits geschlossene Lücke im True Type Font Manager (CVE-2015-2387) war wohl nur eine von mehreren Schwachstellen. Für die Grafikkomponente von Windows sowie diverse Anwendungen und Frameworks gibt es einen weiteren Patch, der unter anderem Fehler in der Verarbeitung von Opentype- und Truetype-Fonts schließt. Betroffen sind Microsoft Office, Lync und Silverlight sowie das .Net-Framework.

Für die Browser Internet Explorer und seinen Nachfolger Edge stellt Microsoft zwei umfangreiche Updates bereit, die unter anderem kritische Lücken in der Speicherverwaltung schließen. Für Windows Server 2008 Service Pack 2 und Vista gibt es ein Update für eine Lücke im Netzwerkprotokoll Server Message Block, über die fremder Code eingeschleust und ausgeführt werden kann.

Außerdem gibt es eine weitere Korrektur für die Flash-Komponente im Internet Explorer und im Browser Edge. Die Lücke wurde bereits 2012 geschlossen, hat sich aber offenbar in neuere Komponenten wieder eingeschlichen. Betroffen sind Windows-Systeme ab Version 8 sowie Windows Server 2012 und 2012 R2.


eye home zur Startseite
AIM-9 Sidewinder 13. Aug 2015

Auf meinem alten Gaming-Notebook läuft Vista noch.

Wahrk 12. Aug 2015

https://www.gdata.de/de-usb-keyboard-guard http://www.uwe-sieber.de/usbdlm.html



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  2. Jobware Personalberatung, Raum Bielefeld
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 9,99€
  3. 199€ - Release 13.10.

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: Tipp: Trennung von Telefonanbieter und DSL...

    Sunny33 | 03:59

  2. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    Onkel Ho | 03:25

  3. Re: Für mich nicht nachvollziehbar

    Nibbels | 03:09

  4. Re: Amateure

    honna1612 | 02:29

  5. Re: Der Preis war schon damals ok

    packansack | 01:56


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel