Abo
  • IT-Karriere:

Microsofts Outlook.com: Unbefugte hatten doch mehr Zugriff auf fremde E-Mails

Der Hack auf Konten von Outlook.com ist folgenreicher, als Microsoft zunächst zugeben wollte. Microsoft bestätigt, dass Unbefugte Zugriff auf die Inhalte von E-Mails hatten - und zwar vermutlich viel länger, als zunächst eingeräumt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Datenmissbrauch bei Outlook.com
Datenmissbrauch bei Outlook.com (Bild: David Ramos/Getty Images)

Unbefugte haben die Zugangsdaten eines hochrangigen Supportmitarbeiters erlangt - und sollen damit vollen Zugriff auf die E-Mails der Nutzer von Outlook.com gehabt haben. Das berichtet Motherboard mit Verweis auf eine vertrauliche Quelle bei Microsoft. Microsoft hat die Angaben Golem.de bestätigt.

Stellenmarkt
  1. über 3C - Career Consulting Company GmbH, München
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Stade

Zuvor hatten Recherchen von US-Medien bekanntgemacht, dass Unbefugte über drei Monate hinweg Zugang auf Daten von Outlook.com hatten. Allerdings hieß es, dass E-Mails nicht eingesehen worden seien. Microsoft hatte Kunden angeschrieben, so sind US-Medien darauf aufmerksam geworden. Von sich aus hat Microsoft die Öffentlichkeit nicht informiert.

Unbefugte hätten die E-Mail-Adressen der betroffenen Kunden, die Bezeichnungen der E-Mail-Verzeichnisse, aber auch alle anderen darüber laufenden E-Mail-Adressen samt Betreffzeile mitlesen können, hieß es zunächst. Ausdrücklich hat Microsoft versprochen, dass kein Zugriff auf Inhalte oder Anhänge von E-Mails möglich gewesen sei. Dieses Versprechen gilt nicht mehr länger.

Nur wenige Kunden sollen betroffen sein

Microsoft betont aber auf Nachfrage von Golem.de, dass nur ein kleiner Teil der Kunden von Outlook.com davon betroffen gewesen sei. Das Unternehmen spricht davon, dass Unbefugte "bei etwa sechs Prozent" der betroffenen Nutzer die E-Mail-Inhalte sowie Dateianhänge mitlesen konnten. Die betroffenen Kunden seien vom Unternehmen benachrichtigt worden. Microsoft macht keine Angaben dazu, wie viele Kunden das in absoluten Zahlen sind. Prinzipiell sollen davon alle Kunden betroffen sein, die Outlook.com als Privatkunden verwenden. Wer Outlook.com als Unternehmenslösung verwendet, habe keinen unbefugten Kontozugriff gehabt. Microsoft verspricht, die betroffenen Konten gesondert zu überwachen, um weitere Angriffe zu unterbinden.

Auch bei der Dauer des Angriffs gibt es neue Informationen. Microsoft hatte angegeben, dass der Datenzugriff vom 1. Januar 2019 bis zum 28. März 2019 möglich gewesen sei. Die Quelle von Motherboard gibt an, dass der unerlaubte Datenzugriff sogar seit Anfang Oktober 2018 erfolgt sei. Microsoft bestreitet das und beharrt auf dem Dreimonatszeitraum.

Die Quelle gibt an, dass Microsoft den unerlaubten Datenzugriff Ende März 2019 bemerkt und sofort abgeschaltet habe. Dann hat es jedoch zwei Wochen gedauert, bis Kunden darüber informiert wurden. Es ist nicht bekannt, warum Microsoft die betroffenen Kunden nicht sofort informiert hat. Auf Nachfrage von Golem.de teilte ein Microsoft-Sprecher mit: "Wir haben [...] die kompromittierten Anmeldeinformationen deaktiviert und den Zugang der Täter blockiert".

Kunden sollten Kennwort ändern

Microsoft sagt, das Unternehmen habe keinen Überblick, in welchem Umfang Daten abgeschöpft wurden. Das Unternehmen rät Nutzern von Outlook.com, sicherheitshalber ihr Kennwort zu ändern.

Outlook.com ist ein E-Mail-Dienst von Microsoft, der seit Anfang 2013 für Kunden zur Verfügung steht. Er hat den Dienst Hotmail ersetzt. Alle Hotmail-Konten wurden bis Ende 2013 zu Outlook.com-Konten umgewandelt. Wer also ein altes Hotmail-Konto hat, kann von dem Datenzugriff ebenfalls betroffen sein. Nach der Migration wurde Hotmail eingestellt.

Auch interessant:



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,98€ (Bestpreis!)
  2. Code: PINATA3 (unter anderem Galaxy S10 für 599,90€ oder Nintendo Swtich für 269,99€)
  3. (u. a. Cyberpunk 2077, FIFA 20, Doom Eternal CE)

Suseberlin 17. Apr 2019

Ähm... Eine sehr interessante "storyline"... Der erste Satz lässt einen schon mal vor...

phade 16. Apr 2019

... über sowas denken nicht einmal alle ausgebildeten Systemadmins nach.

phade 16. Apr 2019

... und ich auf Bananen. Wer mit Servicen rumhampelt, die irgendwo bei einem...

gaym0r 16. Apr 2019

Da du jetzt keinen Zugriff mehr hast: Jedenfalls nicht das Password des Emailkontos...

dEEkAy 16. Apr 2019

Weils "kostenlos" ist, darf man also mit dir machen was man will. Interessante Sichtweise.


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    •  /