• IT-Karriere:
  • Services:

Microsofts Outlook.com: Unbefugte hatten drei Monate lang Zugriff auf Kundendaten

Microsofts E-Mail-Dienst Outlook.com wurde teilweise gehackt. Für drei Monate hatten Unbefugte Zugriff auf Kundendaten. Wie viele Nutzer davon betroffen sind, sagt der Anbieter nicht. Kunden werden zum Zurücksetzen des Passworts aufgefordert.

Artikel veröffentlicht am ,
Kunden von Outlook.com sollen ihr Kennwort ändern.
Kunden von Outlook.com sollen ihr Kennwort ändern. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Microsoft informiert momentan Kunden von Outlook.com über einen unbefugten Datenzugriff auf den E-Mail-Dienst. Das berichtet unter anderem The Verge, die sich den Vorfall von Microsoft haben bestätigen lassen. Vom 1. Januar 2019 bis zum 28. März 2019 hätten Unbefugte Zugriff auf Kundendaten von Outlook.com gehabt.

Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Erlangen
  2. Gemeinschaftswerk Wohnen und Pflege GmbH, Nauen

Unbekannte hätten die E-Mail-Adressen der betroffenen Kunden, die Bezeichnungen der E-Mail-Verzeichnisse, aber auch alle anderen darüber laufenden E-Mail-Adressen samt Betreffzeile mitlesen können. Damit können unter Umständen vertrauliche Informationen in fremde Hände gelangt sein. Der Zugriff auf Inhalte oder Anhänge von E-Mails sei hingegen nicht möglich gewesen, versichert Microsoft. Auch Kennwörter oder persönliche Daten seien Angreifern nicht zugänglich gewesen.

Der Datenzugriff sei möglich geworden, weil sich Unbefugte die Zugangsdaten eines Support-Mitarbeiters verschafft haben. Microsoft machte keine Angaben dazu, wie es zu dem Zugriff auf die Zugangsdaten kommen konnte. Drei Monate konnten Unbefugte darüber unbemerkt auf die oben genannten Kundendaten zugreifen. Microsoft sagt, das Unternehmen habe keinen Überblick, in welchem Umfang Daten abgeschöpft worden seien. Das Unternehmen rät Nutzern von Outlook.com, sicherheitshalber ihr Kennwort zu ändern.

Support-Konto wurde gesperrt

Man habe das entsprechende Konto des Support-Mitarbeiters mittlerweile gesperrt, so dass darüber kein weiterer Datenzugriff möglich sei, erklärte Microsoft. Wann der Datenzugriff bemerkt wurde, ist nicht bekannt. Es ist unklar, warum Unbefugte zwar seit zwei Wochen offenbar keinen Zugriff mehr auf die Kundendaten haben, Betroffene aber erst jetzt informiert wurden. Erst auf Nachfrage wurde die Öffentlichkeit von Microsoft über den Vorfall informiert.

Outlook.com ist eine E-Mail-Dienst von Microsoft, der seit Anfang 2013 für Kunden zur Verfügung steht. Er hat den Dienst Hotmail ersetzt. Alle Hotmail-Konten wurden bis Ende 2013 zu Outlook.com-Konten umgewandelt. Wer also ein altes Hotmail-Konto hat, kann von dem Datenzugriff ebenfalls betroffen sein. Nach der Migration wurde Hotmail eingestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,59€
  2. 26,99€
  3. 68,23€ (Release 03.12.)

surfi 15. Apr 2019

Outlook.com ist ja nun weitaus mehr als ein reiner E-Mail-Anbieter. Du hast eine...

Anonymer Nutzer 15. Apr 2019

für wpf setzt du die sicherheit von kundendaten aufs spiel?

User_x 15. Apr 2019

meint Ihr das dann als Hardwaredongel? Hilfe, wer tut sich sowas an?

Lanski 15. Apr 2019

Ich glaube du hast den Unterschied nicht ganz mitbekommen. Cloud ist nicht...

Lanski 15. Apr 2019

Ich stimme dem Argument zu. Ich weiß nicht wie das sonstwo in der Welt ist, aber hier...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
    Librem Mini v2 im Test
    Der kleine Graue mit dem freien Bios

    Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
    2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
    3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
    No One Lives Forever
    Ein Retrogamer stirbt nie

    Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
    2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
    3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

      •  /