Abo
  • Services:

Microsofts Outlook.com: Unbefugte hatten drei Monate lang Zugriff auf Kundendaten

Microsofts E-Mail-Dienst Outlook.com wurde teilweise gehackt. Für drei Monate hatten Unbefugte Zugriff auf Kundendaten. Wie viele Nutzer davon betroffen sind, sagt der Anbieter nicht. Kunden werden zum Zurücksetzen des Passworts aufgefordert.

Artikel veröffentlicht am ,
Kunden von Outlook.com sollen ihr Kennwort ändern.
Kunden von Outlook.com sollen ihr Kennwort ändern. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Microsoft informiert momentan Kunden von Outlook.com über einen unbefugten Datenzugriff auf den E-Mail-Dienst. Das berichtet unter anderem The Verge, die sich den Vorfall von Microsoft haben bestätigen lassen. Vom 1. Januar 2019 bis zum 28. März 2019 hätten Unbefugte Zugriff auf Kundendaten von Outlook.com gehabt.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  2. Ruhrverband, Essen

Unbekannte hätten die E-Mail-Adressen der betroffenen Kunden, die Bezeichnungen der E-Mail-Verzeichnisse, aber auch alle anderen darüber laufenden E-Mail-Adressen samt Betreffzeile mitlesen können. Damit können unter Umständen vertrauliche Informationen in fremde Hände gelangt sein. Der Zugriff auf Inhalte oder Anhänge von E-Mails sei hingegen nicht möglich gewesen, versichert Microsoft. Auch Kennwörter oder persönliche Daten seien Angreifern nicht zugänglich gewesen.

Der Datenzugriff sei möglich geworden, weil sich Unbefugte die Zugangsdaten eines Support-Mitarbeiters verschafft haben. Microsoft machte keine Angaben dazu, wie es zu dem Zugriff auf die Zugangsdaten kommen konnte. Drei Monate konnten Unbefugte darüber unbemerkt auf die oben genannten Kundendaten zugreifen. Microsoft sagt, das Unternehmen habe keinen Überblick, in welchem Umfang Daten abgeschöpft worden seien. Das Unternehmen rät Nutzern von Outlook.com, sicherheitshalber ihr Kennwort zu ändern.

Support-Konto wurde gesperrt

Man habe das entsprechende Konto des Support-Mitarbeiters mittlerweile gesperrt, so dass darüber kein weiterer Datenzugriff möglich sei, erklärte Microsoft. Wann der Datenzugriff bemerkt wurde, ist nicht bekannt. Es ist unklar, warum Unbefugte zwar seit zwei Wochen offenbar keinen Zugriff mehr auf die Kundendaten haben, Betroffene aber erst jetzt informiert wurden. Erst auf Nachfrage wurde die Öffentlichkeit von Microsoft über den Vorfall informiert.

Outlook.com ist eine E-Mail-Dienst von Microsoft, der seit Anfang 2013 für Kunden zur Verfügung steht. Er hat den Dienst Hotmail ersetzt. Alle Hotmail-Konten wurden bis Ende 2013 zu Outlook.com-Konten umgewandelt. Wer also ein altes Hotmail-Konto hat, kann von dem Datenzugriff ebenfalls betroffen sein. Nach der Migration wurde Hotmail eingestellt.

Auch interessant



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199€ + Versand
  2. 18,99€
  3. ab 194,90€

surfi 15. Apr 2019 / Themenstart

Outlook.com ist ja nun weitaus mehr als ein reiner E-Mail-Anbieter. Du hast eine...

ML82 15. Apr 2019 / Themenstart

für wpf setzt du die sicherheit von kundendaten aufs spiel?

User_x 15. Apr 2019 / Themenstart

meint Ihr das dann als Hardwaredongel? Hilfe, wer tut sich sowas an?

Lanski 15. Apr 2019 / Themenstart

Ich glaube du hast den Unterschied nicht ganz mitbekommen. Cloud ist nicht...

Lanski 15. Apr 2019 / Themenstart

Ich stimme dem Argument zu. Ich weiß nicht wie das sonstwo in der Welt ist, aber hier...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
    Leistungsschutzrecht
    Das Lügen geht weiter

    Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
    2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
    3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
    ANC-Kopfhörer im Test
    Mit Ach und Krach

    Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
    2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
    3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

      •  /