Microsofts neues Betriebssystem: Das ist Windows 11

Windows 11 unterscheidet sich merklich vom Vorgänger. Wir fassen wichtige Merkmale des neuen Betriebssystems zusammen.

Artikel von veröffentlicht am
Windows 11 ist die aktuelle Evolutionsstufe von Microsofts Betriebssystem.
Windows 11 ist die aktuelle Evolutionsstufe von Microsofts Betriebssystem. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Das ist es also: Windows 11. Nach mehreren Monaten Testphase und vielen Insider-Builds bringt Microsoft den Nachfolger von Windows 10 offiziell auf den Markt. Zunächst werden nur Neugeräte damit ausgestattet, später folgen andere kompatible PCs.

Was erwartet uns in Windows 11 und worauf können wir uns einstellen? Tatsächlich sehen wir das neue Windows größtenteils als Redesign von Windows 10: ein neues Startmenü, moderne Symbole und diverse integrierte Apps mit überarbeiteten Benutzeroberflächen. Insgesamt wirkt das OS dadurch aufgeräumter als zuvor, während wir uns an die wirklich neuen Funktionen zunächst noch gewöhnen müssen.

Wir geben hier einen Überblick über die Funktionen und gehen auch auf die versprochenen Leistungsunterschiede und gestiegenen Hardwareanforderungen ein - Windows 11 läuft eben nicht auf jedem Computer.

Neues Startmenü

Das Offensichtliche zuerst: Windows 11 sieht Windows 10 und vielen Windows-Versionen davor nicht mehr sehr ähnlich. Wir erreichen das Startmenü mit einem Druck auf das neue Windows-11-Logo. Es wird zentriert auf der Taskleiste angezeigt.

Stellenmarkt
  1. Client-Administratoren (m/w/d)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
  2. Inhouse Berater SAP (m/w/d)
    über Hays AG, Giengen an der Brenz
Detailsuche

Statt Programme und Dateien alphabetisch und in einer scrollbaren Liste anzuordnen, werden hier in der oberen Reihe angepinnte Verknüpfungen zu diversen Apps präsentiert. Mit einem Rechtsklick können wir die App-Einstellungen der jeweiligen Software öffnen. Allerdings ist es nun nicht mehr so einfach, den Dateispeicherort eines Programms direkt aufzurufen.

Wahrscheinlich ist sich Microsoft dessen bewusst, weshalb sich hinter dem Button Alle Apps die aus Windows 10 bekannte Sortierung aufrufen lässt - inklusive identischem Kontextmenü. Was Windows 10 in dieser Form nicht hat: eine Übersicht mit häufig genutzten oder zuletzt verwendeten Dateien und Programmen. Wir können aus dem Startmenü also schnell unseren täglichen Workflow starten, wenn wir das möchten.

Microsoft Windows 11 Home, Betriebssystem-Software

Übrigens gibt Microsoft Kunden die Option, Windows 11 etwas näher an Windows 10 heranzuführen. In den Taskleisten-Einstellungen können wir Startmenü und angepinnte Symbole auch wieder links anordnen. Wir halten die zentrierte Anordnung aber für sinnvoll. In der Praxis - wir nutzen Windows 11 als Testversion bereits seit Wochen - müssen wir die Maus und unsere Augen dadurch weniger bewegen.

  • Die neue Chat-App für Teams (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die überarbeitete Fotos-App (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Rechtsklickmenü im neuen Look (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die weiteren Optionen zeigen das aus Windows 10 bekannte Kontextmenü. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Von der rechten Seite aus präsentieren sich der Kalender und die Benachrichtigungen. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Redesign von Microsoft Paint (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Neue Schnelleinstellungen (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Schnelleinstellungen können angepasst werden. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Eine der primären Neuerungen: das Windows-11-Startmenü. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Eine der primären Neuerungen: das Windows-11-Startmenü. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Eine der primären Neuerungen: das Windows-11-Startmenü. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Eine der primären Neuerungen: das Windows-11-Startmenü. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Snap Layouts helfen beim Anordnen von Fenstern. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Snap Layouts helfen beim Anordnen von Fenstern. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die neuen Systemeinstellungen sind übersichtlicher. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die neuen Systemeinstellungen sind übersichtlicher. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die neuen Systemeinstellungen sind übersichtlicher. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Windows Terminal ist in Windows 11 integriert. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Von links fahren die Widgets herein. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Widgets lassen sich auch anpassen. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Windows Explorer sieht ebenfalls moderner aus. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Microsoft Store sieht moderner aus. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Wir haben sie schon vermisst, aber es gibt sie noch, die alte Systemsteuerung. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auch der Regedit bleibt erhalten. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
Eine der primären Neuerungen: das Windows-11-Startmenü. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)

Die Taskleiste ist allerdings starr, was sicher nicht allen gefallen wird. Wir können sie also nur an der unteren Bildschirmseite nutzen und nicht an den seitlichen Bildschirmrändern positionieren - schade eigentlich.

Subtile Designänderungen und neue Symbole

Windows-Veteranen werden schnell kleinere Designänderungen bei Windows 11 entdecken. Programmfenster werden hier stets mit abgerundeten Ecken eingeblendet. Microsoft will dem OS so wohl einen frischen und neuen Look verpassen. Die milchigen und leicht transparenten Elemente des Microsoft Fluent Design sind bei mehreren Programmen präsent, etwa dem Windows Explorer oder dem Rechtsklick-Dropdown-Menü.

Mit den subtilen Änderungen kommen komplett neu gestaltete Symbole für diverse Elemente im OS. So bekommen nicht nur das Startmenü, der Windows Explorer, Paint, Notepad, der Taschenrechner, Ordner und Dateien neue Icons verpasst. Es werden auch diverse neue Symbole für Standardoperationen wie das Kopieren, Ausschneiden und Einfügen von Dateien eingeführt.

  • Die neue Chat-App für Teams (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die überarbeitete Fotos-App (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Rechtsklickmenü im neuen Look (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die weiteren Optionen zeigen das aus Windows 10 bekannte Kontextmenü. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Von der rechten Seite aus präsentieren sich der Kalender und die Benachrichtigungen. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Redesign von Microsoft Paint (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Neue Schnelleinstellungen (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Schnelleinstellungen können angepasst werden. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Eine der primären Neuerungen: das Windows-11-Startmenü. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Eine der primären Neuerungen: das Windows-11-Startmenü. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Eine der primären Neuerungen: das Windows-11-Startmenü. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Eine der primären Neuerungen: das Windows-11-Startmenü. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Snap Layouts helfen beim Anordnen von Fenstern. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Snap Layouts helfen beim Anordnen von Fenstern. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die neuen Systemeinstellungen sind übersichtlicher. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die neuen Systemeinstellungen sind übersichtlicher. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die neuen Systemeinstellungen sind übersichtlicher. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Windows Terminal ist in Windows 11 integriert. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Von links fahren die Widgets herein. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Widgets lassen sich auch anpassen. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Windows Explorer sieht ebenfalls moderner aus. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Microsoft Store sieht moderner aus. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Wir haben sie schon vermisst, aber es gibt sie noch, die alte Systemsteuerung. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auch der Regedit bleibt erhalten. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
Der Windows Explorer sieht ebenfalls moderner aus. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)

Diese verteilt Microsoft in vielen Programmen wie dem neu gestalteten Rechtsklickmenü. Auch der Windows Explorer streicht das eher unübersichtliche Ribbon-Menü und ersetzt dieses durch ein schlankeres Menü mit neuen Symbolen.

Apropos Kontextmenüs: Die hat Microsoft stark gekürzt. Außerdem sind die neuen Systemeinstellungen im Vergleich zu Windows 10 wesentlich übersichtlicher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Neues Kontextmenü und Systemeinstellungen in Windows 11 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


crazypsycho 08. Okt 2021

Ich fand Vista auch gut und weiß nicht was daran so schlecht gewesen sein soll.

Truster 07. Okt 2021

Also auf meinen T460 (6th gen) rennt Windows 11 wie eine eins. Kann also wohl nicht...

JouMxyzptlk 06. Okt 2021

Noch nicht ausprobiert, hm? Als meine Game-Only SSD nur 1 TB groß war sah es so aus: 25...

Truster 06. Okt 2021

Ist doch mittlerweile standard, dass sie Software beim Kunden reift.

Truster 06. Okt 2021

:-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /