Neues Kontextmenü und Systemeinstellungen in Windows 11

Wenn wir auf dem Windows-11-Desktop einen Rechtsklick durchführen, präsentiert das OS uns ein neues Kontextmenü. Das bietet rudimentäre Funktionen zum Erstellen von Ordnern und Dokumenten, Kopieren von Dateien oder schnellen Öffnen eines Windows-Terminals. Allerdings fehlt die Implementierung von Add-ons. In Windows 10 werden zusätzliche Funktionen von Programmen wie den Powertoys direkt ins Kontextmenü eingebunden.

Stellenmarkt
  1. (Junior) IT Consultant / Unternehmensberater (w/m/d)
    UCG United Consulting Group GmbH, Frankfurt am Main
  2. Onsite Client-Administrator für interne IT (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Um die Funktionalität von Windows 10 in diesem Aspekt aufrechtzuerhalten, behält Windows 11 das Menü des Vorgängers bei - allerdings versteckt hinter dem Punkt Weitere Optionen anzeigen. Das halten wir definitiv für einen Rückschritt, da nicht nur mehr Klicks benötigt werden, sondern mit dem Anzeigen des alten Menüs ein Stilbruch im Design und der Schriftgröße entsteht. Es wirkt daher sehr improvisiert.

Systemeinstellungen sind übersichtlicher

Besser gelöst ist in Windows 11 das Systemeinstellungsmenü. Das neue Menü ist funktional im Prinzip identisch zum Vorgänger. Allerdings sind verschiedene Unterpunkte wesentlich übersichtlicher angeordnet. Wichtige Informationen werden direkt über den Einstellungspunkten angezeigt und viel genutzte Funktionen als einzelne Drop-Down-Listen untereinander angeordnet. Zudem streicht Microsoft die meisten der blauen und recht unübersichtlich wirkenden Links heraus und ersetzt diese durch einzelne Menüpunkte.

In Windows 11 gibt es zudem keine Einstellungs-Startseite im Stil von Windows 10 und 8.1 mehr, bei dem einzelne Menüpunkte recht unübersichtlich in einer Matrix angezeigt werden. Stattdessen zieht sich ein einheitliches Design durch das Menü, mit übergeordneten Gruppen und dem Suchfeld auf der linken und Einstellungsoptionen auf der rechten Seite. Darüber befindet sich ein Pfad, der uns die jeweilige Position innerhalb der Einstellungen anzeigt.

Automatischer Touch-Modus statt Tablet-Modus

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop
    20.-23. Dezember 2021, online
  2. Linux-Shellprogrammierung
    2.-5. November 2021, online
  3. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Windows 11 begibt sich automatisch in einen neuen Touch-Modus, wenn ein Gerät als Tablet erkannt wird, also keine externe Tastatur und Maus an einem Touchscreen-Gerät angeschlossen sind. Das OS vergrößert dann die Abstände zwischen Bedienungselementen wie den Taskleisten-Icons und den einzelnen Reihen im Kontextmenü. Außerdem werden die Trefferzonen von GUI-Elementen vergrößert.

Dadurch soll die Fingerbedienung erleichtert werden, da wir Zonen und Elemente besser treffen können. Eine klassische Tablet-Mode-Ansicht mit großen bildschirmeinnehmenden Fenstern gibt es hier aber nicht mehr. Windows 11 verändert zudem einige Elemente, die per Fingergeste von der Seite aufgeklappt werden können.

  • Die neue Chat-App für Teams (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die überarbeitete Fotos-App (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Rechtsklickmenü im neuen Look (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die weiteren Optionen zeigen das aus Windows 10 bekannte Kontextmenü. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Von der rechten Seite aus präsentieren sich der Kalender und die Benachrichtigungen. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Redesign von Microsoft Paint (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Neue Schnelleinstellungen (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Schnelleinstellungen können angepasst werden. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Eine der primären Neuerungen: das Windows-11-Startmenü. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Eine der primären Neuerungen: das Windows-11-Startmenü. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Eine der primären Neuerungen: das Windows-11-Startmenü. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Eine der primären Neuerungen: das Windows-11-Startmenü. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Snap Layouts helfen beim Anordnen von Fenstern. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Snap Layouts helfen beim Anordnen von Fenstern. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die neuen Systemeinstellungen sind übersichtlicher. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die neuen Systemeinstellungen sind übersichtlicher. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die neuen Systemeinstellungen sind übersichtlicher. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Windows Terminal ist in Windows 11 integriert. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Von links fahren die Widgets herein. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Widgets lassen sich auch anpassen. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Windows Explorer sieht ebenfalls moderner aus. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Microsoft Store sieht moderner aus. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Wir haben sie schon vermisst, aber es gibt sie noch, die alte Systemsteuerung. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auch der Regedit bleibt erhalten. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
Die Schnelleinstellungen können angepasst werden. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)

Wischen wir mit dem Finger von links nach rechts in den Desktop, öffnet sich nun die Widgets-Anzeige, die optional über ein Icon in der Taskleiste genutzt werden kann. In Windows 10 wurde darüber die Taskansicht aufgerufen. Diese können wir noch immer nutzen, indem wir auf ein separates Taskleisten-Icon drücken oder mit vier Fingern auf dem Touchscreen von unten nach oben wischen.

Microsoft Windows 11 Home, Betriebssystem-Software

Neue Infotafeln am Bildschirmrand

Wischen wir vom rechten Rand nach links mit dem Finger, öffnet sich eine neue Benachrichtigungsübersicht, die insgesamt etwas kompakter wirkt, funktional aber dem Feature in Windows 10 gleicht. Zusätzlich wird der Kalender eingeblendet.

In der Preview-Version von Windows 11 war es allerdings noch nicht möglich, weitere Kalenderinformationen mit dem im OS eingebauten Kalender zu synchronisieren. Dafür kann die ebenfalls vorinstallierte Kalender-App genutzt werden.

  • Die neue Chat-App für Teams (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die überarbeitete Fotos-App (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Rechtsklickmenü im neuen Look (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die weiteren Optionen zeigen das aus Windows 10 bekannte Kontextmenü. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Von der rechten Seite aus präsentieren sich der Kalender und die Benachrichtigungen. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Redesign von Microsoft Paint (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Neue Schnelleinstellungen (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Schnelleinstellungen können angepasst werden. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Eine der primären Neuerungen: das Windows-11-Startmenü. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Eine der primären Neuerungen: das Windows-11-Startmenü. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Eine der primären Neuerungen: das Windows-11-Startmenü. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Eine der primären Neuerungen: das Windows-11-Startmenü. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Snap Layouts helfen beim Anordnen von Fenstern. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Snap Layouts helfen beim Anordnen von Fenstern. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die neuen Systemeinstellungen sind übersichtlicher. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die neuen Systemeinstellungen sind übersichtlicher. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die neuen Systemeinstellungen sind übersichtlicher. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Windows Terminal ist in Windows 11 integriert. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Von links fahren die Widgets herein. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Widgets lassen sich auch anpassen. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Windows Explorer sieht ebenfalls moderner aus. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Microsoft Store sieht moderner aus. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Wir haben sie schon vermisst, aber es gibt sie noch, die alte Systemsteuerung. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auch der Regedit bleibt erhalten. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
Von der rechten Seite aus präsentieren sich der Kalender und die Benachrichtigungen. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)

Sowohl im Touch- als auch im Desktop-Betrieb werden überarbeitete Systemeinstellungen als Schnellmenü aufgerufen, wenn wir auf das Netzwerk- und Audiosymbol in der unteren rechten Ecke der Taskleiste klicken. Darin werden diverse Aktionsbuttons wie Schalter für WLAN, Bluetooth, Energieoptionen und Barrierefreiheit eingeblendet.

Je nach Kontext können wir zudem die Helligkeit und Lautstärke verstellen. Die Helligkeitsregelung wird auf einem Desktop-PC mit externen Monitoren nicht angezeigt, auf einem Notebook oder Surface Pro hingegen schon. Ebenfalls praktisch: Wir können die Schnelleinstellungen nach Wunsch um weitere vorgefertigte Elemente erweitern oder nicht gebrauchte Schaltflächen ausschalten.

Neben einigen überarbeiteten Elementen führt Microsoft auch völlig neue Funktionen ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Microsofts neues Betriebssystem: Das ist Windows 11Widgets, neue Fensteranordnungen und Tastenkürzel 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


crazypsycho 08. Okt 2021 / Themenstart

Ich fand Vista auch gut und weiß nicht was daran so schlecht gewesen sein soll.

Truster 07. Okt 2021 / Themenstart

Also auf meinen T460 (6th gen) rennt Windows 11 wie eine eins. Kann also wohl nicht...

JouMxyzptlk 06. Okt 2021 / Themenstart

Noch nicht ausprobiert, hm? Als meine Game-Only SSD nur 1 TB groß war sah es so aus: 25...

Truster 06. Okt 2021 / Themenstart

Ist doch mittlerweile standard, dass sie Software beim Kunden reift.

Truster 06. Okt 2021 / Themenstart

:-)

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /