Abo
  • Services:

Microsofts neues Betriebssystem: Auf Windows 8 folgt Windows 10 mit Startmenü

Eine Plattform, eine Produktfamilie und ein Store: Das wird das nächste Windows bieten. Das heißt aber nicht etwa Windows One oder Windows 9, sondern Windows 10. Wie erwartet kehrt damit das alte Startmenü aus Windows-7-Zeiten wieder zurück.

Artikel veröffentlicht am , //
Terry Myerson zeigt Windows 10.
Terry Myerson zeigt Windows 10. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat erstmals die kommende Windows-Version vorgestellt. Anders als bisher vermutet wird sie nicht Windows 9 oder Windows One heißen, sondern Windows 10. Wie erwartet gibt es wieder ein Startmenü, und die Charms-Leiste sowie der bildschirmfüllende Startbildschirm bleiben bestehen.

Inhalt:
  1. Microsofts neues Betriebssystem: Auf Windows 8 folgt Windows 10 mit Startmenü
  2. Die Charms-Leiste verschwindet nicht

Mit Windows 10 will Microsoft vor allem auch die Windows-7-Nutzer begeistern und zu einem Wechsel animieren. Nach wie vor ist Windows 8 nicht sonderlich verbreitet, die meisten Windows-Maschinen laufen noch mit Windows 7. Deswegen wurde das Startmenü wieder in das System integriert. Dies hatte Microsoft schon auf der Build 2014 angekündigt, ohne allerdings Details zu nennen.

  • Modern-UI-Apps können nun im Fenster laufen. (Bild: Microsoft)
  • Das Startmenü ist zurück - aber etwas verändert. (Bild: Microsoft)
  • Ein Klick auf die neue "Task View"-Schaltfläche öffnet eine Übersicht aller Fenster auf allen Desktops. (Bild: Microsoft)
  • Ist noch Platz auf dem Desktop vorhanden, schlägt Windows 10 offene Apps vor, die dort angezeigt werden sollen. (Bild: Microsoft)
  • Windows 10 unterstützt virtuelle Desktops. (Bild: Microsoft)
Modern-UI-Apps können nun im Fenster laufen. (Bild: Microsoft)

Das neue alte Startmenü kommt inklusive einer Schaltfläche für das Ausschalten des Rechners. Neu ist dafür die Integration der Modern-UI-Apps in das Startmenü. Damit haben sich die Vorabberichte bestätigt. Die Modern-UI-Apps, früher bekannt als Metro-Apps, lassen sich vom Startmenü aus aufrufen.

Im Startmenü sind die Kacheln in drei unterschiedlichen Größen zu sehen, so dass trotz des traditionellen Startmenüs auch die neuen Apps sofort zugänglich sind. Das geschieht in einer touchscreenfreundlichen Größe. Zudem können die Kacheln als Live Tiles ausgelegt sein, zeigen also aktuelle Informationen wie etwa das Wetter, ohne dass die App aufgerufen werden muss.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn

Die Apps selbst starten nun auch in Fenstern. Das soll Maus- und Tastaturnutzern helfen, besser mit den Apps umzugehen. Zudem vereinfacht dies die Handhabung von Apps parallel zu herkömmlichen Windows-Programmen. Dafür gibt es zusätzlich noch eine Task View, mit der die unterschiedlichen Programme und Apps verkleinert in einer Übersicht zu sehen sind. Auch mehrere Desktops werden unterstützt sowie neue Funktionen, um Fenster zu sortieren.

Auch die Suche kommt wieder an die alte Stelle

An die übliche Stelle des Startmenüs ist auch die Suche zurückgekehrt, die den Funktionsumfang von Windows 8.1 bietet. Damit durchsucht sie nicht nur lokale Inhalte, sondern versucht auch über das Internet Inhalte zu finden. Es ist wohl ein Eingeständnis an die vielen Tastatur-Benutzer, damit diese suchen können, ohne den Desktop verlassen zu müssen.

Die Charms-Leiste verschwindet nicht 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Clown 08. Okt 2014

Wie an anderer Stelle schon geschrieben: Ich stimme Dir 100% zu. Aber reg Dich doch nicht...

Clown 07. Okt 2014

Es ist echt unglaublich, mit welcher Aggression Du hier schreibst. Mir vorzuwerfen, ich...

zaephyr 06. Okt 2014

Neowin hatte da wohl mal einen bericht zu... Windows (damals noch 9) sei angeblich 8K...

HubertHans 05. Okt 2014

Aeh, nein? Vom Windows Installer hast du noch nichts gehoert, oder? Den gibts schon...

raskani 04. Okt 2014

Das wurde von der Fachpresse schon Schlecht geredet, da war es noch nicht einmal als...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /