Abo
  • IT-Karriere:

Microsofts Konferenzsystem: Was Entwickler beim Surface Hub beachten müssen

Mit Surface Hub will Microsoft Windows 10 mit speziellem Gerät in Konferenzräume bringen. Trotz Universal-Apps müssen Entwickler insbesondere für die Multi-Stift-Umgebung einiges beachten. Wir haben uns das System näher angesehen.

Artikel von veröffentlicht am
Surface Hub mit 85- und 55-Zoll-Display
Surface Hub mit 85- und 55-Zoll-Display (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Auf den ersten Blick erinnert Microsofts Surface Hub an Tablet-PCs aus der Mitte des vergangenen Jahrzehnts: Es ist ein Rechner mit Touchscreen und unterstützt aktive, druckempfindliche Stifte per Digitizer - und ist sehr groß. Doch im Unterschied zu den nie richtig zu Ende gedachten Tablet-PCs ist das System komplett durchkonzipiert und wird nach derzeitigem Stand selbst bei schlecht angepassten Apps in sich stimmig sein. Es ist in einer Größe von 55 oder 85 Zoll verfügbar. Das kleine Surface Hub unterstützt 1.920 x 1.080 Pixel (Full HD), das große Gerät sogar 3.840 x 2.160 Pixel (4K).

Inhalt:
  1. Microsofts Konferenzsystem: Was Entwickler beim Surface Hub beachten müssen
  2. Nach einer Session sind auf dem Surface Hub alle Daten weg
  3. Ziemlich helle Technik

Anders als bei Tablet-PCs werden aktive Stifte nicht nur grundsätzlich von dem Digitizer unterstützt, sondern für kollaboratives Arbeiten ist auch der Einsatz mehrerer Stifte möglich. Dabei repräsentieren die Stifte verschiedene Nutzer. Ist die Anwendung darauf vorbereitet, erkennt sie die unterschiedlichen Stifte, und der Entwickler könnte beispielsweise unterschiedliche Kontrollen je Stift einsetzen. Es ist auch möglich, jedem Stift eine andere Schreibfarbe zuzuordnen. Die Stifte werden vom System nämlich durch ihre Pen ID innerhalb einer Session unterschieden.

Bis zu drei Stifte können gleichzeitig auf dem Surface Hub benutzt werden. Für den Programmierer sind aber deutlich mehr Stifte unterscheidbar. Es ist also möglich, dass ein kompletter Konferenzraum mit eigenen Stiften ausgestattet wird und die Teilnehmer reihum auf dem Surface Hub ihre Ideen niederschreiben. Das ist auch im Videokonferenzmodus mit von der Ferne aus arbeitenden Teilnehmern möglich - sofern auch dort ein Surface Hub vorhanden ist.

Bei der Fingernutzung ist die Zuordnung der Nutzer verständlicherweise schwierig. Bei bis zu 100 Fingern auf dem Surface herrscht in der Konferenz aber ohnehin entweder Chaos oder Streit - oder beides. Prinzipiell wäre die Anwendung einer Gesichtserkennung möglich, um einzelne Nutzer zu identifizieren. Szenarien mit mehreren Stiften und Dutzenden von Fingern sollten Entwickler berücksichtigen, wenn sie nicht nur ihre App vom Windows Phone schlicht auf dem Surface Hub ohne Veränderung anzeigen lassen wollen.

Der reguläre Nutzer bestimmt nicht über das Gerät

Stellenmarkt
  1. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin
  2. Diehl Connectivity Solutions GmbH, Wangen im Allgäu / Nürnberg

Für den Geschäftskundeneinsatz gibt es aber auch Einschränkungen, an die Entwickler unbedingt denken müssen. Das Gerät bekommt seine Apps etwa über einen Business-App-Store und wird über MDM-Systeme administriert. Das Konzept sieht vor, dass der Technikchef des Unternehmens bestimmt, welche Anwendungen auf den Surface-Hub-Geräten installiert werden. Der Anwender hat keine Entscheidungsbefugnis. Entwickler sollten sich dementsprechend mit Per-Seat-Licensing beschäftigen, gibt Microsoft als Tipp mit auf den Weg. Zudem ist das Gerät nicht nachsichtig bei fehlerhafter Programmierung. Es soll von unterschiedlichen Gruppen verwendet werden, und die dürfen die Daten untereinander häufig nicht sehen. Wer nicht daran denkt, wird mit einem Datenverlust daran erinnert.

Nach einer Session sind auf dem Surface Hub alle Daten weg 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote

irata 05. Mai 2015

Eine Zukunftsvision? Kling ja nach einem interaktiven Whiteboard. Die gibt es allerdings...

Mr_Corleone 04. Mai 2015

Ganz grundsätzlich schaut das doch ganz spannend aus. Allerdings frage ich mich, ob das...


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    •  /