• IT-Karriere:
  • Services:

Microsofts Konferenzsystem: Was Entwickler beim Surface Hub beachten müssen

Mit Surface Hub will Microsoft Windows 10 mit speziellem Gerät in Konferenzräume bringen. Trotz Universal-Apps müssen Entwickler insbesondere für die Multi-Stift-Umgebung einiges beachten. Wir haben uns das System näher angesehen.

Artikel von veröffentlicht am
Surface Hub mit 85- und 55-Zoll-Display
Surface Hub mit 85- und 55-Zoll-Display (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Auf den ersten Blick erinnert Microsofts Surface Hub an Tablet-PCs aus der Mitte des vergangenen Jahrzehnts: Es ist ein Rechner mit Touchscreen und unterstützt aktive, druckempfindliche Stifte per Digitizer - und ist sehr groß. Doch im Unterschied zu den nie richtig zu Ende gedachten Tablet-PCs ist das System komplett durchkonzipiert und wird nach derzeitigem Stand selbst bei schlecht angepassten Apps in sich stimmig sein. Es ist in einer Größe von 55 oder 85 Zoll verfügbar. Das kleine Surface Hub unterstützt 1.920 x 1.080 Pixel (Full HD), das große Gerät sogar 3.840 x 2.160 Pixel (4K).

Inhalt:
  1. Microsofts Konferenzsystem: Was Entwickler beim Surface Hub beachten müssen
  2. Nach einer Session sind auf dem Surface Hub alle Daten weg
  3. Ziemlich helle Technik

Anders als bei Tablet-PCs werden aktive Stifte nicht nur grundsätzlich von dem Digitizer unterstützt, sondern für kollaboratives Arbeiten ist auch der Einsatz mehrerer Stifte möglich. Dabei repräsentieren die Stifte verschiedene Nutzer. Ist die Anwendung darauf vorbereitet, erkennt sie die unterschiedlichen Stifte, und der Entwickler könnte beispielsweise unterschiedliche Kontrollen je Stift einsetzen. Es ist auch möglich, jedem Stift eine andere Schreibfarbe zuzuordnen. Die Stifte werden vom System nämlich durch ihre Pen ID innerhalb einer Session unterschieden.

Bis zu drei Stifte können gleichzeitig auf dem Surface Hub benutzt werden. Für den Programmierer sind aber deutlich mehr Stifte unterscheidbar. Es ist also möglich, dass ein kompletter Konferenzraum mit eigenen Stiften ausgestattet wird und die Teilnehmer reihum auf dem Surface Hub ihre Ideen niederschreiben. Das ist auch im Videokonferenzmodus mit von der Ferne aus arbeitenden Teilnehmern möglich - sofern auch dort ein Surface Hub vorhanden ist.

Bei der Fingernutzung ist die Zuordnung der Nutzer verständlicherweise schwierig. Bei bis zu 100 Fingern auf dem Surface herrscht in der Konferenz aber ohnehin entweder Chaos oder Streit - oder beides. Prinzipiell wäre die Anwendung einer Gesichtserkennung möglich, um einzelne Nutzer zu identifizieren. Szenarien mit mehreren Stiften und Dutzenden von Fingern sollten Entwickler berücksichtigen, wenn sie nicht nur ihre App vom Windows Phone schlicht auf dem Surface Hub ohne Veränderung anzeigen lassen wollen.

Der reguläre Nutzer bestimmt nicht über das Gerät

Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin

Für den Geschäftskundeneinsatz gibt es aber auch Einschränkungen, an die Entwickler unbedingt denken müssen. Das Gerät bekommt seine Apps etwa über einen Business-App-Store und wird über MDM-Systeme administriert. Das Konzept sieht vor, dass der Technikchef des Unternehmens bestimmt, welche Anwendungen auf den Surface-Hub-Geräten installiert werden. Der Anwender hat keine Entscheidungsbefugnis. Entwickler sollten sich dementsprechend mit Per-Seat-Licensing beschäftigen, gibt Microsoft als Tipp mit auf den Weg. Zudem ist das Gerät nicht nachsichtig bei fehlerhafter Programmierung. Es soll von unterschiedlichen Gruppen verwendet werden, und die dürfen die Daten untereinander häufig nicht sehen. Wer nicht daran denkt, wird mit einem Datenverlust daran erinnert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Nach einer Session sind auf dem Surface Hub alle Daten weg 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-27%) 14,50€
  2. (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 13,99€, Sid Meier's Civilization VI für 13...
  3. (u. a. Star Wars Episode I Racer für 1,93€, Star Wars: The Force Unleashed - Ultimate Sith...

irata 05. Mai 2015

Eine Zukunftsvision? Kling ja nach einem interaktiven Whiteboard. Die gibt es allerdings...

Mr_Corleone 04. Mai 2015

Ganz grundsätzlich schaut das doch ganz spannend aus. Allerdings frage ich mich, ob das...


Folgen Sie uns
       


Surface Book 3 - Test

Das Surface Book ist einmal mehr ein exzellentes Notebook, das viele Nischen bedient. Allerdings hätten wir uns nach fünf Jahren ein wenig mehr Neues gewünscht.

Surface Book 3 - Test Video aufrufen
IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. ITDZ Glasfaserausbau für Berliner Schulen nicht mal beauftragt
  2. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  3. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland

Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

    •  /