Abo
  • Services:

Microsofts Hyperlapse ausprobiert: Der Weg ins Büro im Zeitraffer

Microsofts Hyperlapse berechnet jetzt auch auf Android- und Windows-Phone-Smartphones über Software-Algorithmen ein möglichst ruckelfreies Video mit unterschiedlichen Zeitraffer-Geschwindigkeiten. Wir haben die App ausprobiert und den Weg in die Golem.de-Redaktion entwackelt und beschleunigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Hyperlapse Mobile ist für Windows-Phone- und Android-Smartphones verfügbar.
Microsoft Hyperlapse Mobile ist für Windows-Phone- und Android-Smartphones verfügbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Wer als Bergsteiger eine Klippe bezwingt oder mit dem Fallschirm aus dem Flugzeug springt, hält solche Aktionen gerne mit einer Actioncam wie der Gopro Hero fest. Doch sind die Videos meist sehr verwackelt und für den Betrachter öde, da langwierig. Microsoft Research hat bereits im August 2014 ein Verfahren vorgestellt, mit dem ein Video über Software-Algorithmen eine ruckelfreie Zeitraffer-Aufnahme erstellt - nun kommt es aufs Smartphone.

Stellenmarkt
  1. Paulinenpflege Winnenden, Winnenden
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

Auf Smartphones mit Android und Windows Phone ist die Hyperlapse-Mobile-App verfügbar: Nutzer können damit mit ihrem Smartphone Alltagssituationen im Zeitraffer festhalten und mit ihren Freunden teilen - für Action-Aufnahmen sind Smartphones weniger geeignet. Wir haben die App auf einem HTC One M8 und einem Lumia 720 ausprobiert und den Weg in die Golem.de-Redaktion am Berliner Oranienplatz aufgenommen.

Die App nutzt das von Johannes Kopf, Michael Cohen und Richard Szeliski entwickelte Hyperlapse-Verfahren. Die Software rekonstruiert den Weg der Kamera und erstellt daraus ein dreidimensionales Modell. Darin wird auch der Weg, den die Kamera zurückgelegt hat, dargestellt - meist eine sehr zappelige Linie. Die Software errechnet einen neuen, ruhigen Pfad und setzt die Bilder entsprechend zusammen. Auch Farben und Weißabgleich werden angeglichen, damit das Ergebnis möglichst homogen wirkt.

Außerdem erkennt die Software Gesichter und vermeintlich wichtige Passagen, die in der Zeitraffer-Aufnahme etwas länger gezeigt werden. Das Video wird nicht einfach nur beschleunigt, wie sonst üblich - es wird gewissermaßen ein tl;dr-Video erstellt.

Die Android- und Windows-Phone-Apps sind praktisch gleich aufgebaut. Es kann zwischen Front- und Rückkamera gewechselt und das Videolicht angeschaltet werden - mehr Einstellungen gibt es nicht. Nach der Aufnahme kann das Video um die Faktoren 2, 4, 8, 16 und 32 beschleunigt werden, eine Live-Vorschau wird dann auf dem Bildschirm angezeigt. Auch das stabilisierte Original kann aus der App exportiert werden.

Instagram stabilisiert besser

Die Stabilisierung eines Smartphone-Videos ohne Beschleunigung kann die Hyperlapse-App von Instagram allerdings besser. Sie berechnet nicht aufwendig den Kameraweg, sondern nutzt die Gyroskop-Daten des Smartphones und stabilisiert so die Kamera. Das funktioniert ohne Beschleunigung besser als bei Microsofts App. Instagram Hyperlapse ist aber nur für iOS-Geräte verfügbar.

Die Hyperlapse-Mobile-App lief auf unserem Nokia Lumia 730 nicht sehr stabil. Öfter wurde die Aufnahme abgebrochen, das Zeitraffer-Video konnte dann nicht exportiert werden. Auf dem HTC One (M8) hatten wir keine Probleme - die Android-App befindet sich noch in der Betaversion.

Eine Preview-Version der Windows-Anwendung Hyperlapse Pro kann ebenfalls kostenlos heruntergeladen werden. Diese basiert auf der ursprünglichen Research-App, die Microsoft im vergangenen Jahr vorgestellt hat. Mit ihr können auch stabilisierte Zeitraffer-Aufnahmen von Videos, die mit einer Drohne oder Action-Cam aufgenommen wurden, angefertigt werden.

Eher für Fernsehsender und andere professionelle Anwender ist Hyperlapse für Azure Media Services gedacht. Der Dienst ist anders als die Windows-Anwendung und die Mobile-Apps kostenpflichtig, doch stellt Microsoft ein kostenfreies Public Preview zur Verfügung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  2. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...
  3. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  4. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)

elf 18. Mai 2015

Deaktivier halt DNT auch bei Golem, dann erhälst du maßgeschneiderte Werbung ohne...

Patman 16. Mai 2015

Darüber hinaus wird die App im Moment nur auf folgenden Geräten unterstützt: Nexus...

Atzeonacid 16. Mai 2015

Probiert die App halt selber mal aus, macht echt Spaß!

elf 15. Mai 2015

Was heisst hier "halbwegs". Das Bild ist für ein Zeitraffer doch super ruhig, kein...

MajinMLF 15. Mai 2015

Wollte kurz die Werbung pausieren, werde dann aber auf den Hersteller (nivea amazon...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /