Microsofts Betriebssystem: Windows 11 macht Standardbrowserwahl wieder einfacher

Bisher wird in Windows 11 jedem Dateityp ein Browser zugewiesen. Um Edge loszuwerden, müssen User künftig nicht mehr so viel klicken.

Artikel veröffentlicht am ,
Edge kann in Windows 11 bald mit einem Klick ersetzt werden.
Edge kann in Windows 11 bald mit einem Klick ersetzt werden. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

In Windows 11 wurde der Wechsel des Standardbrowsers erschwert: Statt einen Browser für alle Webdateitypen zu verwenden, müssen User einen Browser für jede Dateiendung einzeln auswählen. Die Community und andere Browserhersteller wie Mozilla fanden dieses Verhalten bereits zum Release von Windows 11 eher fragwürdig. Microsoft ist sich dessen bewusst und geht in einem Vorschau-Build wieder einen Schritt zurück.

Stellenmarkt
  1. Qualitätsprüfer Prozessmodellierung (m/w/d)
    experts, Raum Stuttgart
  2. Fachinformatiker Systemintegration (w/m/d)
    citysens GmbH, Ulm
Detailsuche

In der Insider Preview 22509 für den Dev-Channel hat das Magazin Windows Latest eine entsprechende Schaltfläche entdeckt. Der Button an erster Stelle in den App-Einstellungen setzt einen bestimmten Browser als Standard für alle assoziierten Dateitypen. Dazu zählen unter anderem .html, https, .webp, .svg und auch .pdf.

Die bisherige Funktionalität in Windows 11 bleibt erhalten. Es können also weiterhin verschiedene Browser einzelnen Dateitypen zugewiesen werden. So kann etwa Mozilla Firefox als Standardbrowser gelten und Microsoft Edge für das Öffnen von PDF-Dokumenten agieren.

Versteckter Schalter für Standardbrowser

Der Build 22509 wurde von Microsoft mit vielen neuen Features angekündigt. Es ist ungewöhnlich, dass ein an sich wichtiger Schalter wie dieser nicht ebenfalls als große (alte) Neuheit gezeigt wurde. Stattdessen stellt Microsoft neue Optionen für das Windows-11-Startmenü vor. Mit dem Build 22509 kehrt zudem die Displayuhr in der Taskleiste auf Zweit- und Drittmonitore zurück. Das ist ein ebenfalls von der Community gewünschtes Feature.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    9–13. Mai 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Schaltfläche zum einfachen Setzen des Standardbrowsers wird bei Nicht-Insidern erst einmal noch nicht erscheinen. Builds im Dev-Channel benötigen normalerweise einige Wochen und durchlaufen zunächst zwei weitere Previewphasen, bis sie bei allen Windows-11-Kunden ankommen. Daher ist noch etwas Geduld gefragt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dummzeuch 18. Jan 2022 / Themenstart

Genau so. Auch bei Apple (und in den Innenministerien der europäischen Staaten sowie der...

Termuellinator 06. Dez 2021 / Themenstart

Warum, ein versteckter Knopf der möglichst nicht beworben wird ist doch nichts anderes...

Ninos 06. Dez 2021 / Themenstart

Typisch MS, die müssen ja gewährleisten, dass ihre Seiten korrekt angezeigt werden...

forenuser 06. Dez 2021 / Themenstart

Naja, der Reader heisst eben Edge. Oder Firefox. Oder (vermute ich mal) Vivaldi, oder...

forenuser 06. Dez 2021 / Themenstart

Das ist keine Unart von W10 sondern der verschiedenen Webbrowser. Firefox greift sich ja...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Fenix 7 im Test
Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran

Eine weitere Funktionslücke ist geschlossen: Nun hat auch die Garmin Fenix 7 einen Touchscreen - und noch mehr Akkulaufzeit.
Von Peter Steinlechner

Garmin Fenix 7 im Test: Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran
Artikel
  1. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

  2. IWF: El Salvador soll Bitcoin nicht als Zahlungsmittel verwenden
    IWF
    El Salvador soll Bitcoin nicht als Zahlungsmittel verwenden

    Der Internationale Währungsfonds befürchtet, dass El Salvador mit den Risiken nicht fertig wird, die mit einer Kryptowährung wie dem Bitcoin verbunden sind.

  3. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari-Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /