Microsoft: Zwei Updates für die Xbox One

Mitte Februar kommen der Batteriestatus und die Anzeige über den Festplattenplatz auf die Xbox One, im März 2014 soll dann ein zweites Update vor allem Verbesserungen für Fans von Multiplayerspielen wie Titanfall bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Xbox One
Xbox One (Bild: Microsoft)

In seinem Blog hat Larry Hryb, besser bekannt als Major Nelson, die Pläne seines Arbeitgebers Microsoft für Updates auf die Xbox One vorgestellt. Am 11. Februar 2014 soll ein erster Patch zahlreiche Verbesserungen bringen. Damit gibt es endlich eine Anzeige über die restliche Batterie- oder Akku-Lebensdauer, außerdem können sich Spieler den belegten und noch offenen Platz auf ihrer Festplatte anzeigen lassen - inklusive einer Übersicht, wie viel von Apps und wie viel von Spielen belegt ist.

Stellenmarkt
  1. Trainee (m/w/d) Manufacturing Execution System / Smart Factory
    Ehrmann SE, Oberschönegg
  2. Network Operator (m/w/d) B2B
    Tele Columbus AG, Leipzig
Detailsuche

Dazu sollen eine Reihe von Stabilitätsverbesserungen und sonstige Optimierungen kommen, die nicht nur für den Endkunden, sondern auch für die Entwickler Vorteile bringen sollen, die auf und für die Xbox One Spiele entwickeln. Auch die Spracherkennung der Kinect will Microsoft überarbeiten, so dass das System künftig Befehlseingaben besser versteht.

Am 4. März 2014 soll ein zweites Update unter anderem die Veröffentlichung von Titanfall vorbereiten - das von Respawn entwickelte Actionspiel erscheint am 13. März. Der Patch für die Xbox One soll eine Reihe neuer Funktionen und Verbesserungen enthalten, die insbesondere für Gruppen und Fans von Multiplayerpartien wichtig sind; weitere Details nennt Hryb noch nicht.

Die beiden Updates lassen sich wie immer automatisch herunterladen und auf die Xbox One installieren. Über die zu erwartenden Dateigrößen hat Microsoft noch keine Angaben gemacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
    Nancy Faeser
    Der wandelnde Fallrückzieher

    Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /