Microsoft: Zwangsinstallation von Edge ist "neues Tief" von Windows 10

Der Edge-Browser wird eher als Spyware wahrgenommen, da er aggressiv auf sich aufmerksam macht. Das nervt viele.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Edge-Browser macht bei vielen keinen guten ersten Eindruck.
Der neue Edge-Browser macht bei vielen keinen guten ersten Eindruck. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

In der Windows-10-Community wächst der Ärger über die erzwungene Installation von Chromium Edge. "Wache auf und entdecke, dass sich nicht nur Edge auf meinem Computer ohne meine Zustimmung installliert hat, sondern sich auch noch an die Taskbar gepinnt hat", schreibt Meadow Woof auf Twitter. DJ_Uchuu wundert sich auf dem sozialen Netzwerk darüber, warum der Chromium-Browser auf einer eigentlich nicht mehr unterstützten Windows-7-Maschine installiert wurde.

Stellenmarkt
  1. Software Developer / Entwickler (m/w/d) Java - Cloud-Systeme
    INIT Group, Karlsruhe
  2. Business Analyst Online-Shop (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

Auch den Autor Sean Hollister vom US-Magazin The Verge frustriert diese Vorgehensweise. Er hält sie für "ein neues Tief" bei Microsoft und fragt: "Warum denkt Microsoft, dass dies angemessen ist?". Hollister vergleicht die Installation des Browsers mit dem Verhalten von Spyware, Adware und Ransomware.

Noch keine erhöhten Nutzerzahlen von Edge

Das Betriebssystem Windows 10 zeigt dabei laut einigen Usern auf Twitter noch immer merkwürdiges Verhalten und fährt sich selbst ohne Rücksicht auf geöffnete Programme herunter. "Mein PC ist gerade heruntergefahren, um Microsoft Edge zu installieren. Ich habe mindestens eine Stunde Malarbeit verloren. Danke Microsoft. Niemand wird eure Scheißausrede für einen Browser benutzen, egal wie stark ihr das erzwingt", schreibt der Account Richie.

Erste Nutzerstatistiken scheinen diese Vermutung zu bestätigen. Edge hat nach Angaben von W3schools einen Marktanteil von 3,5 Prozent, ein Anstieg von 0,5 Prozent im Vergleich zum alten Edge-Browser. Laut der Seite Stetic hat der Internet Explorer 3,84 Prozent Marktanteil und Chromium Edge wird nicht gelistet. W3Counter zeigt einen etwas größeren Aufwärtstrend: Edge und der Internet Explorer kommen zusammen auf 8 Prozent. Das Programm hatte im April 2020 Firefox im Marktanteil eingeholt.

Der Autor meint dazu

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Microsoft hat den neuen Chromium Edge zu spontan und zu kurzfristig etabliert und diesen im Vorlauf zu wenig beworben. Die Zwangsinstallation des Browsers ist aus Unternehmenssicht verständlich. Allerdings gehen die vielen Verknüpfungen und Hinweise zum neuen Browser so manchem verständlicherweise zu weit - vor allem, da nicht alle davon wussten. Dabei hat Windows 10 bereits den Ruf, Anwender zu lenken und Daten zu sammeln, deren Sinnhaftigkeit viele hinterfragen.

Ein subtiler Programmstart hätte Edge gut getan, denn der eigentlich sehr gut benutzbare Browser läuft schon zu Beginn die Gefahr, ignoriert zu werden - einfach weil er sich als invasive Software und nicht als innovatives Tool vorgestellt hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


megaseppl 07. Jul 2020

Ich habe es hier gerade mal durchgespielt. Der "Fenstermodus" konnte auch bei mir nicht...

HierIch 07. Jul 2020

Haarspalterei.

TheUnichi 07. Jul 2020

Ja, sicher sind alle, die nicht so denken wie du zu jung, um irgendwas zu wissen. Mutma...

NaruHina 06. Jul 2020

der einfache weg: sudo snap install blender --classic ansonsten im softwarecenter die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /