Microsoft: Zusammenarbeit zwischen Teams und Skype für Juni geplant

In einem dritten Anlauf soll es klappen, dass bald eine Kommunikation zwischen Teams und Skype möglich ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Teams und Skype sollen zusammenrücken.
Teams und Skype sollen zusammenrücken. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft hat den zweiten Termin für eine geplante Zusammenarbeit zwischen Teams und Skype nicht eingehalten. Zuletzt hatte das Software-Unternehmen vor, die Funktion im Mai 2020 bereitzustellen. Der Monat ist vorbei, aber die Funktion gibt es weiterhin nicht. Microsoft aktualisierte dazu die eigene Roadmap, in der als Termin nicht mehr Mai 2020, sondern das zweite Quartal 2020 genannt wird.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Embedded Systems (m/w/d)
    Silver Atena GmbH, Hamburg
  2. Trainee (w/m/d) IT System Engineer / Workplace
    Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Zudem wurde kürzlich ein neuer Blog-Beitrag zu Teams veröffentlicht, in dem die Zusammenarbeit zwischen Teams und Skype in Aussicht gestellt wird. Ein Termin wird darin nicht genannt, es wird nur erwähnt, dass es möglich sein werde, zwischen Teams und Skype zu kommunizieren. In Teams werde es dazu passende Admin-Funktionen geben.

Seit Sommer 2019 ist bekannt, dass Microsoft daran arbeitet, eine Zusammenarbeit zwischen Teams und Skype zu ermöglichen. Diese Funktion sollte eigentlich bereits seit März 2020 zur Verfügung stehen, aber ohne Angabe von Gründen wurde der Termin nicht eingehalten. Das Gleiche gilt für den Termin im Mai 2020.

Kommunikation zwischen Teams und Skype

Als neuen Termin nennt Microsoft das zweite Quartal 2020, das bis Ende Juni 2020 läuft. Dann soll es möglich sein, zwischen Teams und Skype Videokonferenzen durchzuführen, einzelne Videoanrufe und Anrufe ohne Videoübertragung zu tätigen sowie Chat-Nachrichten auszutauschen.

Golem Akademie
  1. Microsoft Teams effizient nutzen
    19. November 2021, online
  2. PowerShell Praxisworkshop
    20.-23. Dezember 2021, online
  3. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Dabei geht es darum, dass Unternehmen mit einer gültigen Teams-Lizenz darüber mit anderen in Kontakt treten können, ohne dass diese eine kostenpflichtige Teams-Lizenz buchen müssen. Sie können die kostenlos angebotene Skype-Software verwenden. Für eine Interaktion wird die E-Mail-Adresse benötigt, die für Skype oder Teams mit dem entsprechenden Microsoft-Konto verwendet wird. Beide Dienste nutzen die E-Mail-Adresse als Anmeldemöglichkeit.

Microsoft kündigte an, dass eine Kontaktaufnahme zu Skype nur aus Teams heraus möglich sein werde. Von Skype aus war keine Möglichkeit geplant, in Kontakt mit einem Teams-Nutzer zu treten. Diese Vorgehensweise dürfte darin begründet sein, dass Teams nur mit einer kostenpflichtigen Office-Lizenz nutzbar ist, während Skype in der Standardversion ohne direkte Bezahlung verwendet werden kann. Die Nutzung von Skype wird mit Werbeschaltungen finanziert.

Teams und Skype beim Datenschutz schlecht bewertet

Die Stiftung Warentest veröffentlichte im Mai 2020 einen Test von Videokonferenzlösungen und wertete nahezu alle im Test enthaltenen Programme aufgrund von Datenschutzbedenken ab. Das betrifft auch Microsoft Teams und Skype. Nach Angaben von Stiftung Warentest gibt es "sehr deutliche Mängel" in den Datenschutzerklärungen der Programme. Die Texte der meisten Anbieter "lassen keine ernsthafte Befassung mit der europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) erkennen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kia EV 6 im Test
Die Sport-Limousine

Der Kia EV 6 basiert auf einer reinen E-Auto-Plattform und nutzt ein 800-Volt-Batteriesystem. Technik und Design hinterlassen beim Test einen guten Eindruck.
Ein Test von Dirk Kunde

Kia EV 6 im Test: Die Sport-Limousine
Artikel
  1. Android: Google senkt weitere Play-Store-Gebühren
    Android
    Google senkt weitere Play-Store-Gebühren

    Entwickler von Android-Apps mit Abonnements müssen künftig bereits im ersten Jahr nur noch die Hälfte der bisherigen Gebühren zahlen.

  2. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  3. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket ausprobieren • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) • HP Herbst Sale bei NBB [Werbung]
    •  /