Microsoft-Zubehör: Surface Dial funktioniert auch ohne Surface Studio

Microsoft bietet das Surface Dial schon in wenigen Wochen in den USA für rund 100 US-Dollar als Zubehör an. Damit ist klar, dass das Eingabegerät auch ohne Surface Studio funktioniert. Auch zahlreiche kompatible Anwendungen werden genannt. Es gibt aber einige Einschränkungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Surface Dial soll vor allem für Stiftnutzer hilfreich sein.
Das Surface Dial soll vor allem für Stiftnutzer hilfreich sein. (Bild: Microsoft)

Microsofts Surface Dial ist eigentlich ein Eingabegerät, das für das neue Surface Studio entwickelt wurde. Doch es funktioniert laut PDF-Factsheet auch mit anderen Geräten.

Stellenmarkt
  1. Head of IT (m/w/d)
    Glasfaser Direkt GmbH, Köln
  2. Senior Projektleiter ICT (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden
Detailsuche

Als Grundvoraussetzung wird laut Microsoft Windows 10 Version 1607 benötigt, sprich, das Anniversary Update muss installiert sein. Zudem muss das Bluetooth-Modul modern sein und auch Bluetooth LE alias Bluetooth Smart unterstützen. Das Eingabegerät verwendet das besonders energiesparende Bluetooth-Protokoll.

Gekoppelt arbeitet Surface Dial dann als Rotationseingabegerät mit 3.600 Stufen sowie haptischen Rückmeldungen. Zudem kann das Eingabegerät gedrückt werden. Beim Halten erscheint ein Menü. Vor allem in Verbindung mit einem Surface-Stift soll das Werkzeug seine Stärken zeigen. Vorausgesetzt, die Anwendung kann die Signale interpretieren. Den Beschreibungen nach arbeitet es sonst eher als Scrollrad-Ersatz. Optimiert ist das Gerät zudem für das Surface Pro 4 und das Surface Book.

Auf dem Display geht es nur beim Surface Studio

Das Auflegen des Eingabegeräts hingegen funktioniert ausschließlich mit dem Surface Studio. Das Display erkennt das Dial aufgrund eines offenbar spezifischen kapazitiven Musters auf seiner Oberfläche und passt entsprechend die Anzeige an. Das Konzept ist eigentlich ziemlich alt. Microsoft hat es schon beim originalen Surface eingesetzt, das wir uns vor über acht Jahren genauer angeschaut haben. Auch damals wurden Objekte aufgrund eines Musters erkannt, allerdings nicht kapazitiv.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf dem Display ist das Dial dann ein zusatzliches Werkzeug und bietet Funktionen wie ein digitales Lineal, ein Werkzeug zur Aufnahme von Farbwerten oder Menüs rund um die Position des Surface Dial auf dem Display.

Microsoft hat zudem eine erste Liste der kompatiblen Anwendungen veröffentlicht, die nicht alle unbedingt zum Malen geeignet sind. Wir listen diese der Vollständigkeit halber auf. Was genau mit den folgenden Anwendungen passiert, ist noch unbekannt: Bluebeam, Drawboard, Mental Canvas, Silicon Benders, Smith Micro, Spotify, Staffpad, die Office-Anwendungen Word, Powerpoint und Excel (nur 32 Bit), OneNote (nur UWP-Version), Windows Maps, Plumbago, Sketchpad, Groove Music, Pewpew Shooter, Microsoft Photos, Paint. Zudem gibt Microsoft an, dass Windows allgemein unterstützt wird.

Auf der technischen Seite arbeitet Surface Dial mit zwei AAA-Batterien. Die Laufzeit beträgt rund 12 Monate bei einer täglichen Nutzung von 4 Stunden. Die Abmessungen gibt Microsoft mit 59 x 30 Millimetern an. Das Gewicht liegt bei 145 Gramm inklusive der mitgelieferten Batterien. Die Reichweite beträgt zwei Meter.

In den USA wird das Surface Dial ab 10. November 2016 verfügbar sein. Die Kosten liegen bei rund 100 US-Dollar plus die im jeweiligen Bundesstaat gültigen Steuersätze. Die Garantie gibt Microsoft mit einem Jahr an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sparmaßnahmen
"Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
Artikel
  1. Klimawandel: SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten
    Klimawandel
    SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten

    Während ihrer Lebensdauer verursacht eine SSD fast doppelt so hohe CO2-Emissionen wie eine mechanische HDD.

  2. Momentum 4 Wireless: Sennheisers neuer ANC-Kopfhörer hält lange durch
    Momentum 4 Wireless
    Sennheisers neuer ANC-Kopfhörer hält lange durch

    Guter Klang, hohe ANC-Leistung und eine Akkulaufzeit von 60 Stunden verspricht Sennheiser für den neuen ANC-Kopfhörer Momentum 4 Wireless.

  3. Microsoft Loop: Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos
    Microsoft Loop
    Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos

    Sehr unauffällig rollt Microsoft seine neue Technik Loop für die Onlinezusammenarbeit aus. Admins sollten sie jetzt schon auf dem Schirm haben, denn sie ist vielversprechend, erfordert aber viel Eindenken. Wir erklären sie im Detail.
    Von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€) • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) • Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /