Abo
  • Services:

Microsoft: Zielgerichtete Attacken auf Windows-Systeme

Microsoft warnt vor zielgerichteten Angriffen auf Windows-Systeme. Dazu wird eine nicht geschlossene Sicherheitslücke in Windows Vista, Windows Server 2008 und etlichen Office-Versionen ausgenutzt. Die Voransicht einer Word-Datei genügt, damit Unbefugte Zugriff auf das System erlangen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft warnt vor offenem Sicherheitsloch.
Microsoft warnt vor offenem Sicherheitsloch. (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Microsoft hat zielgerichtete Attacken auf Windows-Systeme beobachtet und eine entsprechende Warnung veröffentlicht. Für die Angriffe wird eine Sicherheitslücke ausgenutzt, für die es bisher keinen Patch gibt. Angreifbar sind Windows Vista, Windows Server 2008, also keine aktuellen Windows-Versionen, und auch Windows XP ist davon nicht betroffen. Das Sicherheitsloch steckt zudem in Office 2003 bis 2010 sowie in Lync, so dass dadurch auch beliebige Windows-Systeme mit der betreffenden Software verwundbar sind.

Stellenmarkt
  1. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Lahr
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Für die Angriffe wird eine Sicherheitslücke in einer Komponente zur Ansicht von Tiff-Dateien verwendet. Die Opfer erhalten per E-Mail eine speziell präparierte Word-Datei mit einer manipulierten Bilddatei. Wird diese Word-Datei auch nur in der Voransicht angezeigt, nistet sich Schadsoftware auf dem betreffenden Rechner ein. Der Angreifer erhält dann Zugriff auf den Rechner und hat dabei die gleichen Rechte wie der angemeldete Nutzer.

Die zielgerichteten Attacken geschehen derzeit laut Microsoft überwiegend in Ländern in Nahost und im südlichen Asien. Es gibt keine Angaben dazu, wie stark Europa derzeit von den Attacken betroffen ist. Die Angriffe werden derzeit über E-Mails mit präparierten Dateianhängen durchgeführt. Attacken sind aber auch möglich, indem Opfer zum Herunterladen einer speziellen Office-Datei von einer Webseite verleitet werden.

Workaround deaktiviert Tiff-Anzeige

Bisher hat Microsoft lediglich einen Workaround veröffentlicht, der verhindert, dass die Sicherheitslücke weiter ausgenutzt werden kann. Mit dem Workaround kann ein System abgesichert werden, bis ein passender Patch erscheint. Mit dem Workaround wird die Komponente zur Anzeige von Tiff-Daten in Office-Dokumenten abgeschaltet. So manche Office-Datei könnte dann also nicht mehr korrekt angezeigt werden. Die Anzeige von Tiff-Dateien in anderen Applikationen sollte davon nicht betroffen sein.

Microsoft hat bislang keine Angabe dazu gemacht, wann mit einem Patch zur Beseitigung der Sicherheitslücke zu rechnen ist. Der nächste reguläre Patchday von Microsoft ist der 12. November 2013.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 1,29€
  4. 19,99€

TechnicalCE 07. Nov 2013

Das Fixit von MS? Das MSI? Verlinkten Artikel gelesen?

Switchblade 06. Nov 2013

Nein, lieber Vista als 7.


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /