Abo
  • Services:
Anzeige
Microsoft warnt vor offenem Sicherheitsloch.
Microsoft warnt vor offenem Sicherheitsloch. (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Microsoft Zielgerichtete Attacken auf Windows-Systeme

Microsoft warnt vor zielgerichteten Angriffen auf Windows-Systeme. Dazu wird eine nicht geschlossene Sicherheitslücke in Windows Vista, Windows Server 2008 und etlichen Office-Versionen ausgenutzt. Die Voransicht einer Word-Datei genügt, damit Unbefugte Zugriff auf das System erlangen.

Anzeige

Microsoft hat zielgerichtete Attacken auf Windows-Systeme beobachtet und eine entsprechende Warnung veröffentlicht. Für die Angriffe wird eine Sicherheitslücke ausgenutzt, für die es bisher keinen Patch gibt. Angreifbar sind Windows Vista, Windows Server 2008, also keine aktuellen Windows-Versionen, und auch Windows XP ist davon nicht betroffen. Das Sicherheitsloch steckt zudem in Office 2003 bis 2010 sowie in Lync, so dass dadurch auch beliebige Windows-Systeme mit der betreffenden Software verwundbar sind.

Für die Angriffe wird eine Sicherheitslücke in einer Komponente zur Ansicht von Tiff-Dateien verwendet. Die Opfer erhalten per E-Mail eine speziell präparierte Word-Datei mit einer manipulierten Bilddatei. Wird diese Word-Datei auch nur in der Voransicht angezeigt, nistet sich Schadsoftware auf dem betreffenden Rechner ein. Der Angreifer erhält dann Zugriff auf den Rechner und hat dabei die gleichen Rechte wie der angemeldete Nutzer.

Die zielgerichteten Attacken geschehen derzeit laut Microsoft überwiegend in Ländern in Nahost und im südlichen Asien. Es gibt keine Angaben dazu, wie stark Europa derzeit von den Attacken betroffen ist. Die Angriffe werden derzeit über E-Mails mit präparierten Dateianhängen durchgeführt. Attacken sind aber auch möglich, indem Opfer zum Herunterladen einer speziellen Office-Datei von einer Webseite verleitet werden.

Workaround deaktiviert Tiff-Anzeige

Bisher hat Microsoft lediglich einen Workaround veröffentlicht, der verhindert, dass die Sicherheitslücke weiter ausgenutzt werden kann. Mit dem Workaround kann ein System abgesichert werden, bis ein passender Patch erscheint. Mit dem Workaround wird die Komponente zur Anzeige von Tiff-Daten in Office-Dokumenten abgeschaltet. So manche Office-Datei könnte dann also nicht mehr korrekt angezeigt werden. Die Anzeige von Tiff-Dateien in anderen Applikationen sollte davon nicht betroffen sein.

Microsoft hat bislang keine Angabe dazu gemacht, wann mit einem Patch zur Beseitigung der Sicherheitslücke zu rechnen ist. Der nächste reguläre Patchday von Microsoft ist der 12. November 2013.


eye home zur Startseite
TechnicalCE 07. Nov 2013

Das Fixit von MS? Das MSI? Verlinkten Artikel gelesen?

Switchblade 06. Nov 2013

Nein, lieber Vista als 7.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart
  2. T-Systems International GmbH, München, Berlin, Leinfelden-Echterdingen
  3. LEDVANCE GmbH, Garching bei München
  4. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 12,99€
  3. 69,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  2. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  3. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  4. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  5. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  6. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  7. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  8. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  9. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  10. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: 40 Lichtjahre - Wie schnell wären wir da?

    DreiChinesenMit... | 02:48

  2. Re: Warum wird da nicht viel mehr Geld reingesteckt?

    bombinho | 02:30

  3. Re: Der schlaue Gamer holt sich den RyZen 1600X...

    burzum | 02:26

  4. Re: Interessante Idee...

    burzum | 02:22

  5. Design der App

    Gandalf2210 | 01:59


  1. 17:37

  2. 17:26

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 15:45

  6. 15:26

  7. 15:13

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel