Microsoft: Zero Day soll schon seit sieben Wochen ausgenutzt werden

Die ungepatchte Sicherheitslücke Follina ist Microsoft schon seit sieben Wochen bekannt - und soll bereits genauso lange aktiv ausgenutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Nach sieben Wochen erkennt Microsoft eine Sicherheitslücke an ...
Nach sieben Wochen erkennt Microsoft eine Sicherheitslücke an ... (Bild: Uzair Ahmed/Pixabay)

Die Follina genannte Zero Day in Microsoft Office in Kombination mit dem Microsoft Diagnostics Tool (MSDT) soll bereits seit sieben Wochen aktiv ausgenutzt werden. Das berichtet das Onlinemagazin Ars Technica unter Berufung auf die Sicherheitsforscher der Shadow Chaser Group. Demnach wurde die Sicherheitslücke in MSDT bereits im April an Microsoft gemeldet.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiterin bzw. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Change- und Releasemanagement
    Finanzbehörde Steuerverwaltung, Hamburg
  2. Software Architekt / Software Architect (m/w/d)
    igus GmbH, Köln
Detailsuche

Microsoft Security Response Center habe das Problem jedoch nicht als Sicherheitslücke angesehen, da es davon ausging, dass Payloads nur nach Eingabe eines Passwortes ausgeführt werden könnten. Erst vor wenigen Tagen hatte Microsoft dann auch selbst vor der Sicherheitslücke (CVE-2022-30190) gewarnt.

Als die Sicherheitslücke am 12. April an Microsoft gemeldet wurde, sei sie bereits aktiv ausgenutzt worden, erklären die Sicherheitsforscher. Auch die Sicherheitsfirma Proofpoint hat mit TA413 bereits eine Advanced Persistant Threat (APT) ausgemacht, welche die Zero Day aktiv ausnutzt. Die staatliche Hackergruppe wird China zugeordnet, allerdings ist eine Attribution von Gruppen und Angriffen generell schwierig.

Follina: über eine Office-Datei hovern reicht

Die Zero Day ermöglicht eine Remote Code Execution (RCE), "wenn MSDT unter Verwendung des URL-Protokolls von einer Anwendung wie Word aufgerufen wird", erklärte Microsoft. Ein Angreifer, der die Schwachstelle ausnutze, könne beliebigen Code mit den Rechten der aufrufenden Anwendung ausführen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dabei reicht es bereits, wenn über ein Office-Dokument mit der Maus gehovert wird, um die Vorschaufunktion zu triggern und damit die Sicherheitslücke ohne weitere Interaktion mit den Anwendern auszunutzen. Ein Aktivieren von Makros oder gar das Öffnen des Office-Programmes ist nicht notwendig.

Um das Ausnutzen der Sicherheitslücke zu verhindern, rät Microsoft, das MSDT-URL-Protokoll zu deaktivieren. Dazu müsse die Eingabeaufforderung als Administrator gestartet und mit zwei Befehlen der Registrierungsschlüssel gesichert und anschließend gelöscht werden. Zudem verweist Microsoft auf die Cloud-Protection seiner Antivirus-Software Defender. Betroffen seien alle aktuellen Windows-Versionen. Ein Patch steht noch nicht zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Pro Electric SuperVan: Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW
    Pro Electric SuperVan
    Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW

    Ford hat auf dem Goodwood Festival of Speed den Ford Pro Electric SuperVan gezeigt, der die Tradition der Transit-Showcars des Unternehmens fortsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /