• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Zero Day im Internet Explorer wird aktiv ausgenutzt

Über präparierte Webseiten wird derzeit eine Sicherheitslücke im Internet Explorer ausgenutzt. Mit ihr lässt sich Schadcode auf dem System ausführen. Microsoft hat eine Warnung und ein Update veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Ohne Update verwundbar: Internet Explorer
Ohne Update verwundbar: Internet Explorer (Bild: Alexander Hassenstein/Getty Images)

Eine Sicherheitslücke in Microsofts Internet Explorer ermöglicht das Ausführen von Schadcode mittels präparierter Webseiten. Gemeldet hatte die Lücke der Sicherheitsforscher Clement Lecigne von Googles Threat Analysis Group. Microsoft warnt vor der Sicherheitslücke, die bereits aktiv ausgenutzt werde, und hat ein Update zur Verfügung gestellt.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. Web Computing GmbH, Münster

Laut dem Unternehmen ist der Internet Explorer in Version 9, 10 und 11 von der Sicherheitslücke betroffen. Über die Scripting Engine des Browsers lasse sich der Speicher so verändern, dass ein Angreifer Schadcode im Kontext des Nutzers mit dessen Rechten ausführen könne, schreibt Microsoft. "Besitzt der angemeldete Nutzer Administratorenrechte, kann ein Angreifer über die erfolgreich ausgenutzte Sicherheitslücke die Kontrolle über das System übernehmen", heißt es in der Mitteilung. Ein Angreifer müsse sein Opfer nur dazu bewegen, mit dem Internet Explorer eine präparierte Webseite zu besuchen.

Erst kürzlich warnte die Threat Analysis Group von Google vor Zero-Day-Angriffen auf iPhone-Nutzer. Die Sicherheitsforscher hatten mehrere Webseiten gefunden, die offensichtlich gehackt worden waren. Wenn Besucher auf diese mit einem iPhone zugriffen, wurden die Geräte mit Schadsoftware infiziert. Google identifizierte dabei fünf verschiedene Exploit-Chains, also Angriffe, die mehrere Sicherheitslücken kombinieren, um die Kontrolle über ein Gerät zu übernehmen. Zumindest bei einem davon waren die Sicherheitslücken unbekannt und zu dem Zeitpunkt, als Google sie entdeckte, nicht geschlossen. Google meldete die Lücken im Februar an Apple, kurze Zeit später wurde von dem Hersteller ein außerplanmäßiges Sicherheitsupdate veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 96,51€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

AllDayPiano 25. Sep 2019

Wenn der Job mit Access 2000 gut durchgeführt wird, und der Rechner nicht am Internet...

1st1 25. Sep 2019

Jetzt warnt also MS davor, dass diese Lücken aktiv ausgenutzt werden und sie sind als...


Folgen Sie uns
       


Surface Book 3 - Test

Das Surface Book ist einmal mehr ein exzellentes Notebook, das viele Nischen bedient. Allerdings hätten wir uns nach fünf Jahren ein wenig mehr Neues gewünscht.

Surface Book 3 - Test Video aufrufen
    •  /