Abo
  • Services:
Anzeige
Support von Windows 10 endet frühestens in zehn Jahren.
Support von Windows 10 endet frühestens in zehn Jahren. (Bild: Screenshot Golem.de)

Microsoft: Zehn Jahre Support für Windows 10

Support von Windows 10 endet frühestens in zehn Jahren.
Support von Windows 10 endet frühestens in zehn Jahren. (Bild: Screenshot Golem.de)

Windows 10 erhält von Microsoft zehn Jahre lang Support. Damit ist der Support-Zeitraum so lang wie bei bisherigen Windows-Versionen. Derzeit wird für die Windows-10-Vorabversionen ein Update verteilt.

Anzeige

Microsoft hat den Support-Zeitraum für Windows 10 auf seiner Lifecycle-Webseite bekanntgegeben. Wie auch bei älteren Windows-Versionen beträgt er zehn Jahre. Dabei ist auch dieser Support-Zeitraum in zwei Bereiche unterteilt: Die ersten fünf Jahre läuft der Mainstream-Support, danach gibt es fünf Jahre lang den Extended-Support.

Extended-Support bietet weniger

Beim Mainstream-Support werden Updates mit neuen Funktionen verteilt, im Extended-Support erhalten Windows-10-Nutzer lediglich Sicherheits-Patches und möglicherweise die eine oder andere Fehlerkorrektur, wenn ein besonders schwerwiegender Fehler korrigiert werden muss.

Der Mainstream-Support für Windows 10 endet am 13. Oktober 2020 und läuft damit genau genommen sogar etwas länger als fünf Jahre. Das gilt auch für den Extended-Support, der am 14. Oktober 2025 eingestellt wird. Windows 10 wird am 29. Juli 2015 veröffentlicht, Microsoft will noch im Herbst 2015 ein größeres Update dafür bereitstellen. Im kommenden Jahr sind zwei größere Updates geplant.

Die größeren Updates können dann auch noch einmal neue Funktionen enthalten und es ist durchaus denkbar, dass mit dem einen oder anderen Update der Support-Zeitraum verlängert wird, wie es bisher bei großen Service Packs der Fall ist. Da viele Windows-10-Nutzer solche Updates installieren müssen, weil sie sie nicht dauerhaft verhindern können, würde sich der Support-Zeitraum dann automatisch entsprechend verlängern.

Update für Windows 10

Microsoft hat ein Update für die Vorabversionen für Windows 10 veröffentlicht. Dabei handelt es sich nicht um einen neuen Build, sondern um einen Patch. Er soll Sicherheitslücken schließen und einige im Build 10240 gefundene Fehler beseitigen, wie Gabriel Aul, der bei Microsoft das Windows-Insider-Programm leitet, auf Twitter angibt. Die Aktualisierung wird über die Update-Funktion des Betriebssystems verteilt.


eye home zur Startseite
Friedrich.Thal 21. Jul 2015

Ähnliches Geblubber kennt man ja von den Apfelprodukten, um die Fans so richtig heiß auf...

MrSpok 20. Jul 2015

Hab ich mich auch gefragt. Schade, dass der Artikel darauf gar nicht eingeht.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  4. McFIT GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 294,78€ (zur Zeit günstigste RX 580 mit 8 GB)
  2. 20,99€ + 5€ Versand (für Prime-Mitglieder)
  3. 39,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Auch Hybridfahrzeuge betroffen

    Großbritannien will Verbrenner ab 2040 verbieten

  2. KL AV Free

    Kaspersky will Virenscanner verschenken

  3. Roboterstaubsauger

    Roomba saugt neben Staub auch Daten

  4. Amazon

    Der Herr der Handyhüllen-Hölle

  5. Antriebsstrang aus Deutschland

    BMW baut elektrischen Mini in Oxford

  6. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  7. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  8. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  9. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  10. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Linux-Distributionen Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
  2. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

  1. Re: Benutzen Googler eingentlich privat Android?

    logged_in | 10:27

  2. Re: Wieso regt sich niemand über 20 Cent für...

    GenXRoad | 10:26

  3. Re: Sehr sicher...

    WasntMe | 10:26

  4. Re: Macht nichts:

    Golressy | 10:24

  5. Gibts eine Möglichkeit die Setup-Files aus dem...

    Seelbreaker | 10:24


  1. 10:30

  2. 10:18

  3. 09:58

  4. 09:12

  5. 07:10

  6. 21:02

  7. 18:42

  8. 15:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel