Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Halo Infinite Multiplayer
Artwork von Halo Infinite Multiplayer (Bild: Microsoft)

Wenige Tage nach dem Start der Multiplayer von Halo Infinite tauchen immer mehr Berichte über Bots auf. Unter anderem zeigen mehrere Youtuber, wie sich übermenschlich treffsichere Master Chiefs durch feindliche Linien kämpfen.

Dahinter dürfen unter anderem Aimbots stecken - also Cheats, die beim Anvisieren des gegnerischen Schädels helfen, wo ein Treffer ziemlich sicher zum virtuellen Ableben führt.

Eines der Ärgernisse dabei: Die Hacks funktionieren nur in Halo Infinite auf Windows-PC, aber über Crossplay sind auch Gamer auf der Xbox betroffen. In dem Spiel gibt es momentan keine Möglichkeit, die plattformübergreifenden Partien zu verhindern.

Lediglich in Ranglistenspielen mit dem Modus Solo/Duo kann man wählen, ob man in den Matches auf Gegner nur mit Tastatur und Maus oder nur mit Controller antritt. In allen anderen Modi gibt es keine vergleichbare Option.

In Foren sind immer mehr Äußerungen von Konsolenspielern zu finden, die sich hier eine Änderung wünschen. Bislang haben sich aber weder Microsoft noch das Entwicklerstudio 343 Industries zu der Forderung geäußert.

Ob sie eine Chance auf Umsetzung hat, ist schwierig einzuschätzen. Microsoft fördert Crossplay schon seit einigen Jahren. Es wäre eine Überraschung, wenn man sich nun ausgerechnet beim Vorzeigespiel Halo Infinite in eine andere Richtung bewegt. Aber falls das Problem noch größer wird und sich Spieler tatsächlich abwenden, könnte es fast keine andere Möglichkeit geben.

Battle Pass und eine Rüstung

Der Multiplayer von Halo Infinite ist am 15. November 2021 für Windows 10 sowie für Xbox One und Series X/S erschienen. Die Reaktionen sind im Großen und Ganzen positiv, neben dem Ärger mit Aimbots gab es bislang vor allem Beschwerden über den Battle Pass und über das Freischalten einer an Samurai erinnernden Rüstung.

Während der Multiplayer als kostenloser Download erhätlich ist, erscheint die Kampagne mit dem Master Chief im Mittelpunkt am 8. Dezember 2021 zum Vollpreis, also je nach Plattform und Händler für rund 60 bis 70 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 29. Nov 2021

Dann würdest du quasi alle Konsolen Spieler, die auch Egoshooter mögen, dazu zwingen in...

tschick 29. Nov 2021

Jetzt hast in großen Titeln halt die Garantie, dass immer welche mit XIM mitspielen. Ob...

Hotohori 29. Nov 2021

Vermutlich weil es zu viel Geld kostet und gerade große Unternehmen tun doch alles für...

kainoa 27. Nov 2021

Woher willst du wissen, dass er nicht gemeldet bzw. darauf nicht reagiert wurde?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  2. Deutschlandticket: 49-Euro-Ticket kommt erst zum 1. Mai
    Deutschlandticket
    49-Euro-Ticket kommt erst zum 1. Mai

    Fahrgäste können ab dem 1. Mai 2023 für 49 Euro im Monat das Deutschlandticket bundesweit nutzen. Dazu kommt ein bundesweites Jobticket zu einem günstigeren Preis.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /