• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Xbox Scorpio mit 12 GByte RAM und hoher Speicherbandbreite

Eine CPU mit acht Kernen und 2,3 GHz, eine GPU mit 40 Compute Units und 12 GByte GDDR5-Speicher: Microsoft hat die finalen Spezifikationen für Xbox Scorpio bekanntgegeben. Die Highend-Konsole soll auch viele aktuelle Spiele für die Xbox One besser aussehen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Illustration vom Innenleben der Xbox One Scorpio
Illustration vom Innenleben der Xbox One Scorpio (Bild: Microsft)

Im Gespräch mit der britischen Webseite Digital Foundry hat Microsoft die Spezifikationen der Xbox One Scorpio bekanntgegeben. Scorpio ist übrigens immer noch eine Projektbezeichnung - den tatsächlichen Namen, den Preis und das konkrete Erscheinungsdatum will Microsoft erst später verraten, etwa auf der Spielemesse E3 im Juni 2017. Auch das Aussehen des Geräts hat Microsoft noch nicht gezeigt. Bekannt ist nur, dass das Netzteil wie bei der Xbox One Slim in das Gehäuse integriert sein wird.

Inhalt:
  1. Microsoft: Xbox Scorpio mit 12 GByte RAM und hoher Speicherbandbreite
  2. Bessere Grafik auch für ältere Spiele

Herzstück der Scorpio ist ein 360 mm² großes SoC, das erneut zusammen mit AMD entstanden ist. Es basiert laut Digital Foundry auf einer verbesserten Version der Jaguar-Architektur und verfügt über acht x86-Kerne, die mit einer Taktrate von 2,3 GHz arbeiten. In der derzeit erhältlichen Xbox One arbeiten die acht Kerne mit 1,75 GHz, in der Playstation 4 Pro mit 2,1 GHz.

Die GPU besteht aus 40 Compute Units (CU) - das ist nach aktuellen Standards zwar nicht extrem viel, dafür verfügen die CUs über einen Takt von 1.172 MHz. Zum Vergleich: Die Xbox One Slim hat 12 Compute Units mit einem Takt von 914 MHz verbaut und in der PS4 Pro werkeln 36 CUs mit einem Takt von 911 MHz.

Viel schneller Speicher

Deutlich leistungsstärker dürfte Scorpio aber wegen einer anderen Verbesserung werden: Microsoft will in dem Gerät 12 GByte an GDDR5-Speicher verbauen, die über zwölf 32-Bit-Kanäle mit Daten befeuert werden - das ergibt eine Speicherbandbreite von 326 GB/s. Die Xbox One Slim schafft rund 68 GB/s (DDR3) plus 219 GB/s (ESRAM) und die PS4 Pro kommt auf 218 GB/s.

Stellenmarkt
  1. Universität Bielefeld, Bielefeld
  2. Insight Health GmbH & Co. KG, Waldems

Von den zwölf GByte an RAM können Entwickler 8 GByte für ihre Spiele verwenden, also 3 GByte mehr als auf der Xbox One. 4 GByte sind für die Systeme der Konsole reserviert - 1 GByte mehr als auf der Xbox One. Laut Digital Foundry liegt das daran, dass das Dashboard bei 4K-Auflösungen mehr Platz im Speicher benötigt.

Die Festplatte von Scorpio soll grundsätzlich über 1 TByte an Speicherplatz verfügen und Daten rund doppelt so schnell lesen können wie die Vorgängerkonsolen. Außerdem verbaut Microsoft ein Laufwerk, das 4K-Blu-ray-Discs verarbeiten kann, ebenso wie schon die Xbox One Slim - für viele Nutzer ein großer Vorteil gegenüber der Playstation 4, die selbst in ihrer Pro-Version nur etwas mit normalen Blu-ray-Scheiben anfangen kann. Überhaupt soll Scorpio 4K-Videos mit einer Bildrate von 60 fps unterstützen, wenn sie nach dem HEVC-Standard kodiert sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Bessere Grafik auch für ältere Spiele 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Bis zu 40 Prozent auf ausgewählte Notebooks, Monitore, PCs, Hardware, Smartphones, Zubehör und...
  2. (u. a. ASUS ROG Strix XG43VQ für 799€, ASUS VG255H für 139,90€, Thermaltake View 21 Tempered...
  3. (u. a. Samsung Galaxy Watch Active 2 Under Armour Edition 44 mm Schwarz für 179,34€ und 40 mm...

HubertHans 11. Apr 2017

Dann schaust du nicht richtig hin. HZD hat ein sehr agressives LOD. Objekte werden frueh...

ButchCoolidge 10. Apr 2017

Aha, welche Technik soll das gewesen sein? - G-Sync - NVIDIA zuerst - Physx - NVIDIA...

MarioWario 09. Apr 2017

Eigentlich muß man sein Heim wirklich nicht mehr mit einem PC-Tower zumüllen...

Anonymer Nutzer 08. Apr 2017

als GPU-Partner? DAS wäre eigentlich das wichtigste.

plutoniumsulfat 08. Apr 2017

Also genau das, was jedes andere netzwerkfähige Gerät auch kann. Toll.


Folgen Sie uns
       


Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
Gut gebrüllt, Intel

Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
  2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
  3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
Verkehrswende
Zaubertechnologie statt Citybahn

In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Fernbus Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus
  2. Mobilität Wie sinnvoll sind synthetische Kraftstoffe?

Java 15: Sealed Classes - Code-Smell oder moderne Erweiterung?
Java 15
Sealed Classes - Code-Smell oder moderne Erweiterung?

Was bringt das Preview Feature aus Java 15, wie wird es benutzt und bricht das nicht das Prinzip der Kapselung?
Eine Analyse von Boris Mayer

  1. Java JDK 15 geht mit neuen Features in die General Availability
  2. Java Nicht die Bohne veraltet
  3. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben

    •  /