• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download

Solange der Download des Spiels läuft, könnten Besitzer der nächsten Xbox ja schon mal per Cloud Gaming das Tutorial oder die ersten Levels absolvieren: Das plant Microsoft laut einem Medienbericht für die nächste Konsolengeneration. Ein paar technische Spezifikationen sind ebenfalls geleakt.

Artikel veröffentlicht am ,
Hardware aus einem Xbox-Scarlett-Trailer
Hardware aus einem Xbox-Scarlett-Trailer (Bild: Microsoft)

Seit Anfang Oktober 2019 testet Microsoft seinen Spielestreamingdienst Project Xcloud in den USA, Großbritannien und Südkorea als geschlossene Beta. Nun gibt es Hinweise, was das Unternehmen vorhat: Möglicherweise soll Xcloud in der nächsten Xbox zum Einsatz kommen, die Ende 2020 veröffentlicht werden soll.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. SySS GmbH, Tübingen

Laut einem Bericht auf Windows Central könnten Nutzer ein frisch gekauftes Spiel mit Project Xcloud sofort starten, während es im Hintergrund auf die Konsole geladen wird. Sobald der Download abgeschlossen ist, könnte das System dann auf die lokal installierte Version wechseln - möglicherweise ohne dass der Spieler es merkt.

Bestätigt ist das nicht. Aber immerhin wirbt Microsoft in frühen Trailern und Ankündigungen zur nächsten Xbox unter anderem damit, dass Warte- und Ladezeiten drastisch reduziert werden sollen. Konkurrent Sony hat für die Playstation 5 ähnliche Pläne.

Microsoft nennt die nächste Konsolengeneration Xbox Scarlett. Derzeit gibt es Spekulationen, dass damit zwei Geräte gemeint sind: eine schnellere und teurere Version namens Anaconda und eine günstigere und etwas langsamere Lockhart. Laut Windows Central kommt Anaconda auf eine Leistungsstärke von rund 12 Tflops.

Schon etwas älteren Leaks zufolge sollen es bei Lockhart rund 4 Tflops sein. Die Xbox One X kommt auf einen Wert von rund 6 Tflops und die normale Xbox One auf rund 1,3 Tflops. Microsoft selbst hatte im Sommer ganz allgemein gesagt, dass Scarlett rund viermal so schnell rechnen können soll wie die Xbox One X.

Für Scarlett werden mit AMD entwickelte Prozessoren verwendet, zum Einsatz kommen wie schon länger erwartet Zen 2 und Navi, was unter anderem hardwarebeschleunigtes Raytracing ermöglichen soll. Nach Angaben von Windows Central soll die CPU bei Anaconda und Lockhart aus acht Kernen bestehen, die mit einem Takt von rund 3,5 GHz laufen - der von Anaconda soll etwas höher liegen als der von Lockhart.

Als Arbeitsspeicher sollen insgesamt 13 GByte für Spiele plus 3 GByte für das Betriebssystem der Konsole bereitstehen. Microsoft selbst hat gesagt, dass GDDR6 zum Einsatz kommt und dass die SSD schnell genug ist, um als virtueller Arbeitsspeicher dienen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

Thug 11. Dez 2019 / Themenstart

Ja, das hat sich die xbox von der playstation angeguckt..

chartmix 11. Dez 2019 / Themenstart

SYMMETRISCH!!!

derKlaus 11. Dez 2019 / Themenstart

Ich glaube nicht, dass es zwei Versionen geben wird, weder bei Microsoft noch bei Sony...

tsx-11 11. Dez 2019 / Themenstart

Microsoft kauf keine Grafikarten. Die lassen den SoC Chip produzieren. Zahlen tun die...

tsx-11 11. Dez 2019 / Themenstart

Wenn Audi und Mercedes Fantasie PS Angaben benutzen, dann vielleicht. Oh, nein, es gibt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Vebesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

    •  /