Microsoft: Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download

Solange der Download des Spiels läuft, könnten Besitzer der nächsten Xbox ja schon mal per Cloud Gaming das Tutorial oder die ersten Levels absolvieren: Das plant Microsoft laut einem Medienbericht für die nächste Konsolengeneration. Ein paar technische Spezifikationen sind ebenfalls geleakt.

Artikel veröffentlicht am ,
Hardware aus einem Xbox-Scarlett-Trailer
Hardware aus einem Xbox-Scarlett-Trailer (Bild: Microsoft)

Seit Anfang Oktober 2019 testet Microsoft seinen Spielestreamingdienst Project Xcloud in den USA, Großbritannien und Südkorea als geschlossene Beta. Nun gibt es Hinweise, was das Unternehmen vorhat: Möglicherweise soll Xcloud in der nächsten Xbox zum Einsatz kommen, die Ende 2020 veröffentlicht werden soll.

Stellenmarkt
  1. COBOL Software Entwickler (m/w/d)
    W. Pelz GmbH & Co. KG, Wahlstedt
  2. Mitarbeiter/in im Support (w/m/d) 1st Level
    HKS Systeme GmbH, Paderborn
Detailsuche

Laut einem Bericht auf Windows Central könnten Nutzer ein frisch gekauftes Spiel mit Project Xcloud sofort starten, während es im Hintergrund auf die Konsole geladen wird. Sobald der Download abgeschlossen ist, könnte das System dann auf die lokal installierte Version wechseln - möglicherweise ohne dass der Spieler es merkt.

Bestätigt ist das nicht. Aber immerhin wirbt Microsoft in frühen Trailern und Ankündigungen zur nächsten Xbox unter anderem damit, dass Warte- und Ladezeiten drastisch reduziert werden sollen. Konkurrent Sony hat für die Playstation 5 ähnliche Pläne.

Microsoft nennt die nächste Konsolengeneration Xbox Scarlett. Derzeit gibt es Spekulationen, dass damit zwei Geräte gemeint sind: eine schnellere und teurere Version namens Anaconda und eine günstigere und etwas langsamere Lockhart. Laut Windows Central kommt Anaconda auf eine Leistungsstärke von rund 12 Tflops.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Schon etwas älteren Leaks zufolge sollen es bei Lockhart rund 4 Tflops sein. Die Xbox One X kommt auf einen Wert von rund 6 Tflops und die normale Xbox One auf rund 1,3 Tflops. Microsoft selbst hatte im Sommer ganz allgemein gesagt, dass Scarlett rund viermal so schnell rechnen können soll wie die Xbox One X.

Für Scarlett werden mit AMD entwickelte Prozessoren verwendet, zum Einsatz kommen wie schon länger erwartet Zen 2 und Navi, was unter anderem hardwarebeschleunigtes Raytracing ermöglichen soll. Nach Angaben von Windows Central soll die CPU bei Anaconda und Lockhart aus acht Kernen bestehen, die mit einem Takt von rund 3,5 GHz laufen - der von Anaconda soll etwas höher liegen als der von Lockhart.

Als Arbeitsspeicher sollen insgesamt 13 GByte für Spiele plus 3 GByte für das Betriebssystem der Konsole bereitstehen. Microsoft selbst hat gesagt, dass GDDR6 zum Einsatz kommt und dass die SSD schnell genug ist, um als virtueller Arbeitsspeicher dienen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thug 11. Dez 2019

Ja, das hat sich die xbox von der playstation angeguckt..

chartmix 11. Dez 2019

SYMMETRISCH!!!

derKlaus 11. Dez 2019

Ich glaube nicht, dass es zwei Versionen geben wird, weder bei Microsoft noch bei Sony...

tsx-11 11. Dez 2019

Microsoft kauf keine Grafikarten. Die lassen den SoC Chip produzieren. Zahlen tun die...

tsx-11 11. Dez 2019

Wenn Audi und Mercedes Fantasie PS Angaben benutzen, dann vielleicht. Oh, nein, es gibt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Spielebranche
Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible
     
    Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible

    Kaum ein Unternehmen kommt künftig ohne Cloud aus. In drei Online-Kursen der Golem Akademie erfahren Teilnehmende die Grundlagen klassischer Cloud-Themen.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Microsoft: 11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11
    Microsoft
    11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11

    Microsoft hat mit Windows 11 ein besseres Windows versprochen. Momentan fehlt aber viel und Funktionen werden hinter mehr Klicks versteckt.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /