Abo
  • IT-Karriere:

Streaming und Cyberpunk 2077

Zum Thema Streaming hat sich Phil Spencer nur erstaunlich kurz geäußert, aber einen spannenden Plan vorgestellt: Neben dem Spielestreaming von zentralen Servern wie bei Google Stadia sollen Spieler bei Xcloud von Microsoft ihre eigenen Games ab Herbst 2019 über die Azure-Rechner streamen können. Wer beispielsweise Red Dead Redemption 2 in seiner Bibliothek auf der Xbox One hat, kann im Urlaub auf dem Tablet per Controller weiter durch den Wilden Westen reiten. Ausprobieren soll man das ab Oktober 2019 können.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Landkreis Aurich, Aurich

Und noch eine Neuerung gibt es im Ökosystem der Xbox: Neben dem kurz vor der Messe angekündigten Xbox Game Pass for PC gibt es auch einen Xbox Game Pass Ultimate, mit dem Spieler für rund 15 US-Dollar im Monat den Game Pass für die Konsolen und den PC sowie die Mitgliedschaft bei Xbox Live Gold erhalten.

Von derlei Ankündigungen abgesehen hat Microsoft in seinem Briefing rund 60 teils bekannte und teils neue Games präsentiert. Eines der Highlights: Ein packender neuer Trailer von Cyberpunk 2077, das gleich zwei Überraschungen in petto hatte. Erstens den Erscheinungstermin: Am 16. April 2020 soll das Rollenspiel von CD Projekt Red auf den Markt kommen - so jedenfalls die Planung. Zweite Überraschung: Der Schauspieler Keanu Reeves (John Wick) taucht darin auf, das hat er auf der Bühne von Microsoft auch gleich selbst bekannt gegeben. Reeves wird im Spiel als Rockerboy Johnny Silverhand zu sehen sein - mehr wissen wir auch noch nicht.

Die möglicherweise spannendste Neuankündigung heißt Elden Ring, dabei handelt es sich um das nächste Projekt von From Software, die daran zusammen mit George R.R. Martin arbeiten - also dem Autor von A Song of Ice and Fire, gemeinhin bekannt als Game of Thrones. Das Spiel sieht im Trailer sehr düster und mysteriös aus, in den kommenden Tagen werden wir wohl mehr darüber erfahren. Elden Ring erscheint für Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC, einen Termin gibt es noch nicht.

Für eine weitere Überraschung hat Microsoft selbst gesorgt: Es wird wieder einen Flight Simulator geben, in dem Piloten an Konsole oder PC sowohl Kleinflugzeuge als auch Jumbojets steuern können. Die Grafik hat einen phänomenalen Eindruck hinterlassen. Allerdings leuchten bei Hobbyfliegern beim Hinweis, dass der neue Flight Simulator eben auch auf der Xbox laufen wird, vermutlich die ersten Casualgame-Alarmleuchten auf: Viele Fans der frühen Simulatoren wünschen sich wohl eher eine möglichst schraubengenaue Nachbildung, um so nah am Transatlantikflug zu sein, wie es geht, statt unkompliziert durch die Luft zu sausen. Der Flight Simulator hebt nach aktuellem Flugplan im Laufe von 2020 ab.

Weitere Ankündigungen: TT Games arbeitet unter dem Titel Lego Star Wars - the Skywalker Saga an einer Verballhornung aller neun Filme mit Luke. Und wer nicht genug von Klötzchen kriegt, darf diese Woche eine kunterbunte Erweiterung namens Lego Speed Champions für das Rennspiel Forza Horizon 4 herunterladen.

Weniger knallig bunt, aber dafür knallig großkalibrig geht es in Gears 5 zu, das am 10. September 2019 auf den Markt kommen soll. Irgendwie hat man von dem Actionspiel immer noch keine wirklich klare Vorstellung - laut dem Entwicklerstudio The Coalition soll es weitere Informationen auf der Gamescom geben.

A propros Entwicklerstudio: Nachdem Microsoft in den vergangenen Monaten gleich reihenweise Teams aufgekauft hat, wurde auch während des Briefings im Rahmen der E3 2019 eine Übernahme bekannt gegeben. Das von Tim Schaefer geleitete Double Fine Productions gehört ab sofort auch zu Microsoft. Schaefer scherzte auf der Bühne, dass er sich schon auf die Arbeit unter anderem an Excel freue - kündigt dann aber doch eine Fortsetzung von Psychonauts an.

 Microsoft: Xbox Scarlett soll viermal so schnell werden wie die X
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 21,99€, Tropico 5: Complete Collection für 6...
  3. (u. a. Hitman 2 - Gold Edition, The Elder Scrolls V: Skyrim - Special Edition, Battlefield 1)
  4. (u. a. Grimm - die komplette Serie, Atomic Blonde, Die Mumie, Jurassic World)

cruse 13. Jun 2019 / Themenstart

oh stimmt, du hast recht. mein fail ^^ ist natürlich KEINE AUFGEBOHRTE VEGA aka radeon...

Garius 11. Jun 2019 / Themenstart

Würde ich jetzt nicht bewerten wollen. Da ist ja aus jedem Dorf ein Köter dabei, bei...

PiranhA 11. Jun 2019 / Themenstart

Ich musst kurz lachen und an dich denken, als das Gerücht rumging, dass laut Aussagen...

Elementarteilchen 11. Jun 2019 / Themenstart

Halt dich mal den an den 24TFLOPS fest. Das ist eine Zahl die Golem in den Raum gestellt...

Dwalinn 11. Jun 2019 / Themenstart

Ich habe nur gesagt was wahrscheinlich leichter ist. Bisher hat man aber lieber...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /