• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Xbox One wird ein bisschen abwärtskompatibel

Einige alte Lieblingsspiele von der Xbox 360 laufen künftig auch auf der Xbox One - und zwar nativ, sagt Microsoft. Neben vielen neuen Games wie Halo 5 und Gears of War 4 hat die Firma auf ihrer Pressekonferenz aber vor allem mit einem holografischen Minecraft verblüfft.

Artikel veröffentlicht am ,
Xbox One auf der E3 2015
Xbox One auf der E3 2015 (Bild: Golem.de / Peter Steinlechner)

Vor einiger Zeit hat Microsoft eher nebenbei gesagt, es prüfe, ob für die Xbox 360 entwickelte Spiele nicht vielleicht doch auch auf der Xbox One laufen könnten. Nun ist es tatsächlich demnächst soweit: Auf seiner E3-Pressekonferenz hat Entertainment-Chef Phil Spencer angekündigt, dass die Xbox One per Firmware-Update abwärtskompatibel gemacht werden soll.

Inhalt:
  1. Microsoft: Xbox One wird ein bisschen abwärtskompatibel
  2. Minecraft auf dem Tisch
  3. Gears of War Remake geplant

Um die Funktion zu nutzen, müssen Kunden ihre Original-DVD in das Laufwerk der Xbox One legen. Die Konsole lädt dann per Internet eine für die One angepasste Version herunter - ohne weitere Kosten. Anfangs wird nur eine Handvoll von Spielen unterstützt, darunter Mass Effect und Perfect Dark. Das Angebot soll dann nach und nach erweitert werden. Schade: Zu Highlights wie Red Dead Redemption oder ähnlichen Blockbustern hat sich Microsoft noch nicht geäußert.

Drei weitere grundsätzliche Änderungen stehen der Plattform bevor. Erstens: Es soll als Zubehör ein neues Gamepad für die Xbox One geben. Dieser Elite Controller ist für Profispieler gedacht, weswegen er präziser arbeiten und weitgehend konfigurierbar sein soll. So lassen sich etwa unterschiedliche Arten von Analogsticks befestigen. Das Eingabegerät soll im Herbst 2015 erscheinen und ist ausdrücklich auch für Windows 10 gedacht.

Zweite größere Plattformneuerung ist ein Angebot namens Xbox Game Preview. Dabei handelt es sich um eine Art Gegenstück zu Early Access von Steam. Entwickler können also noch nicht fertige Spiele zum Kauf anbieten und so zum einen die weitere Produktion finanzieren, zum anderen aber auch Feedback von der Community einholen. Ein großer Unterschied zu Early Access ist laut Microsoft, dass es grundsätzlich immer eine kostenlose Schnupperversion geben soll. Direkt nach der E3-Pressekonferenz sollen The Long Dark und Elite Dangerous zum Download zur Verfügung stehen,

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Minecraft auf dem Tisch 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote

TheUnichi 22. Jun 2015

Die Kinect ist aber explizit auf Spracheingabe ausgelegt anders als das PS4-Headset, das...

kekig123 17. Jun 2015

stimmt auch wieder aber sowas sollte dann doch sofort gemacht werden

tunnelblick 17. Jun 2015

naja, was macht denn ein pc, den man mit mods hoffnungslos überfordert?

Garius 17. Jun 2015

Sony und Microsoft sind Konkurrenzprodukte - Nintendo eher ein notwendiger Zusatz...

PiranhA 17. Jun 2015

Hast du dazu einen Link? Hab das noch nirgends gelesen. Was zeigt die Hololens dann an...


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /