Abo
  • Services:

Microsoft: Xbox One S ab 2. August 2016 erhältlich

Die Slim-Version der Xbox One ist ab Anfang August verfügbar. Vorerst gibt es offenbar nur das teure Modell mit 2 TByte Speicher. Auch ein neuer Controller ist erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Xbox One S
Xbox One S (Bild: Microsoft)

Ab dem 2. August 2016 verkauft Microsoft die Xbox One S. Vorerst gibt es offenbar nur das Modell mit einer 2 TByte großen Festplatte für rund 400 Euro. Wann die ebenfalls angekündigten Versionen mit weniger Festplattenspeicher und niedrigerem Preis erhältlich sind, hat der Hersteller auf Anfrage von Golem.de nicht gesagt. Auch Amazon.de hat momentan nur die 2-TByte-Ausgabe im Angebot.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Köln

Die Slim-Version ist rund 40 Prozent kleiner als die bislang verfügbare Xbox One. Das Netzteil, bislang extern und groß, ist wie bei der Playstation 4 integriert. Anders als die aktuelle One unterstützt die One S per HDMI-2.0a-Ausgabe höhere Auflösungen: Gestreamte Filme über Amazon Prime, Netflix oder lokal über das neue 4K-UHD-Blu-ray-Laufwerk können in 2160p-Auflösung statt in 1080p dargestellt werden.

Außerdem gibt die Konsole an einen passenden Fernseher Inhalte mit HDR (High Dynamic Range) aus, was höhere Kontraste und feinere Farbabstufungen als mit SDR (Standard Dynamic Range) ermöglicht. Dolby Digital Plus und TrueHD werden unterstützt.

Ab dem 2. August ist auch der neue, nur mit der S kompatible Controller erhältlich. Er wurde gegenüber dem Standardmodell nur dezent überarbeitet, etwa mit etwas griffigeren Gummiflächen; außerdem unterstützt er neben dem proprietären Xbox-Drahtlosprotokoll auch Bluetooth. Er ist einzeln für rund 60 Euro erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€
  3. bei Alternate bestellen

Hotohori 19. Jul 2016

Schon rein Logik mäßig ergäbe das wenig Sinn. Aber neugierig macht mich das schon, weil...

Hotohori 19. Jul 2016

Wobei HDR nichts anderes ist als 10Bit statt 8Bit Support. Erwähne das nur, weil mein 4K...

Hotohori 19. Jul 2016

+1 sehr schön gesagt. ;) Bei der Wahl ob PS4 und One: wenn man eh noch Bekannte hat, die...

flynt 19. Jul 2016

Na hoffentlich sorgt dies für eine Preisanpassungen der momentan zwei einzigen auf dem...

kalleknackwurschd 18. Jul 2016

Jo, steht so da, muss also richtig sein X)


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /