Microsoft: Xbox One erhält Unterstützung für Tastatur und Maus

Seit Jahren gibt es Hinweise darauf, nun soll es einigermaßen schnell gehen: Microsoft kündigt an, auf der Xbox One offiziell auch Maus und Tastatur zu unterstützen. Bei der Implementierung in den Spielen sind vor allem die Entwickler gefragt.

Artikel veröffentlicht am ,
Künftig können Spieler auf der Xbox One nicht nur per Gamepad spielen.
Künftig können Spieler auf der Xbox One nicht nur per Gamepad spielen. (Bild: Microsoft)

Microsoft will auf der Xbox One offiziell Eingaben per Maus und Tastatur ermöglichen - an der Unterstützung für Gamepads ändert sich dadurch natürlich nichts. In einem Blogbeitrag kündigt das Unternehmen an, die Details auf einer Veranstaltung namens X018 am 10. November 2018 in Mexiko City vorzustellen. Dort könnte es auch Ankündigungen neuer Spiele geben.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator Linux (m/w/d)
    ip&more GmbH, München, Ismaning
  2. IT Manager*in (m/w/d) strategisches Providermanagement
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Laut Microsoft sollen die meisten kabelgebundenen und drahtlosen Tastaturen und Mäuse mit der Xbox One funktionieren. Mit dem Hersteller Razor gibt es eine Kooperation, über die bislang keine Informationen verfügbar sind. Denkbar sind besonders wohnzimmer- und sofakompatible Eingabegeräte für die Konsole.

In dem Blogbeitrag weist Microsoft deutlich darauf hin, dass Maus und Tastatur nicht grundsätzlich in Spielen ermöglicht würden. Im Gegenteil: Die Entwickler können entscheiden, ob und wie sie die Eingabegeräte in ihren Games unterstützen. Das erste Spiel, von dem das nun angekündigt ist, ist der kostenlos verfügbare Actiontitel Warframe vom kanadischen Entwicklerstudio Digital Extremes.

Ein paar wichtige Fragen sind noch offen: nämlich die, ob Entwickler über Xbox Live getrennte Multiplayerserver für Spieler mit einerseits Gamepad und andererseits Maus und Tastatur einrichten können - und falls ja, ob Letztere dann mit PC-Spielern zusammen antreten können oder müssen. Im Normalfall haben Spieler mit Gamepad keine Chance im Kampf gegen Opponenten, die Maus und Tastatur verwenden.

Golem Akademie
  1. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
  2. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Von daher wäre es vermutlich sinnvoll, wenn die Entwickler die beiden Gruppen strikt trennen könnten. Das dürfte dann aber wieder andere Probleme schaffen, etwa wenn Clans oder Gilden nicht mehr zusammen antreten können. Mitglieder des Insider-Programms der Xbox One sollen in den nächsten Wochen zuerst ausprobieren können, wie sich Maus und Tastatur in Konsolenspielen anfühlen. Wann die Option für alle anderen freigegeben wird, ist derzeit nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


qq1 26. Sep 2018

darüberhinaus frage ich mich, ob man die xo als pc ersatz nutzen kann. jetzt wo tastatur...

Anonymouse 26. Sep 2018

Doch gute Entscheidung, sofern es gut umgesetzt wird und es bei entsprechenden Games dann...

elgooG 26. Sep 2018

Das dürfte aber auch schon wieder das einzige Spiel sein. Trotzdem ist es gut, dass...

KillerKowalski 26. Sep 2018

Bei den populären Shootern wird die Spielerzahl auf den Konsolen hoch genug sein, um...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Regner Cooling System
Gehäuse made in Germany kostet 1.700 Euro

Das Regner Cooling System wird aus Aluminium gebaut und integriert eine Wasserkühlung gleich mit. Das wird allerdings teuer.

Regner Cooling System: Gehäuse made in Germany kostet 1.700 Euro
Artikel
  1. Allianz: Elektroautos teurer zu reparieren als Verbrenner
    Allianz
    Elektroautos teurer zu reparieren als Verbrenner

    Die Allianz-Versicherung sieht höhere Kosten bei beschädigten Elektroautos als bei Verbrennern. Das liegt vor allem an ihrer Konstruktion und den Nebenkosten bei Unfällen.

  2. Automatische Umschaltung: iPhone 13 Pro hat Probleme mit seinem Makromodus
    Automatische Umschaltung
    iPhone 13 Pro hat Probleme mit seinem Makromodus

    Beim iPhone 13 Pro wird automatisch in den Makromodus geschaltet, wenn die Kamera einem Motiv nahe kommt. Das lässt sich nicht deaktivieren.

  3. Hongguang Mini: Billig-Elektroauto aus China bekommt mehr Reichweite
    Hongguang Mini
    Billig-Elektroauto aus China bekommt mehr Reichweite

    Das winzige Elektroauto Hongguang Mini wird mit einem neuen Akku und stärkerem Motor ausgerüstet. So soll eine Reichweite von 300 km ermöglicht werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Astro Gaming A20 + Deathloop PS5 139,99€ [Werbung]
    •  /