Abo
  • Services:

Neues Dashboard bietet schnelleren Zugriff

Die neue Benutzerführung setzt auf eine stärkere Unterteilung in Kategorien als das alte Dashboard. So gibt es nun statt der vier Reiter künftig sieben: Startseite, Community, OneGuide, Spiele, Apps, Filme & TV und Musik. Die letzten Menüs fächern sich auf, sobald der Store angewählt wird.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Zwischen diesen Kategorien wechselt der Nutzer horizontal etwa mit den Schultertasten. Außerdem kann er deutlich stärker als bisher auch nach unten scrollen, um weitere Inhalte und Funktionen zu finden. Unter Games etwa befindet sich eine Zeile mit einer Übersicht über die momentan beliebtesten Spiele - schlicht von einem Algorithmus zusammengestellt. Darunter präsentiert die Konsole dann Empfehlungen aus der Redaktion des Xbox-Teams.

In weiteren Zeilen sind weiter unten neue Spiele zu finden, die gerade überproportional nachgefragt werden. In der Kategorie Community stellt das System dort außerdem besonders beliebte Let's Player vor.

Besonders praktisch ist eine neue Schnellzugriffsleiste am linken Bildschirmrand, die auch beim Spielen mit einem schnellen Doppeldruck auf das Xbox-Symbol am Gamepad aufgerufen wird. Über diese Seitenleiste lassen sich Freundeslisten ansehen, Nachrichten beantworten und Systemeinstellungen - etwa Lautstärke oder die Auflösung - schneller ändern als zuvor.

Microsoft wirbt damit, dass der Nutzer künftig 50 Prozent schneller auf seine gewünschten Funktionen oder die Spieler zugreifen kann. Diese Zahl lässt sich natürlich so konkret schlecht nachvollziehen, aber komfortabler als das bisherige Dashboard ist das neue allemal. Häufig benutzte Funktionen wie das Starten einer Party oder das Teilen von Screenshots oder Videos, sowie der Zugriff auf die Erfolge sind nun auch schlicht weniger kompliziert. Das Aufrufen der eigenen Spielesammlung dauert aber immer noch genau so lang wie zuvor.

Eine bislang auf der Xbox One verfügbare Funktion entfällt übrigens mit dem Update: Die Gestensteuerung für Kinect hat Microsoft in das neue Dashboard nicht übernommen - sie wurde laut dem Unternehmen schlicht viel zu wenig verwendet.

 Microsoft: Xbox One erhält neues Dashboard und wird abwärtskompatibel
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

Hittmar Otzfeld 16. Nov 2015

Hm, müsste ich mal prüfen inwieweit sich das auswirkt. Input-Lag hatte beim Kauf meines...

Mik30 13. Nov 2015

Bitte im Artikel korrigieren!

Maximilian_XCV 13. Nov 2015

Hier hat wohl auch jemand extreme Langeweile. Anscheinend taugt die PS4 nichts für...

Huetti 13. Nov 2015

Interessanterweise finde ich den Vergleich jetzt auch nicht mehr... war mir aber sicher...

wasabi 13. Nov 2015

Irgendwie kann ich das auch nicht so ganz glauben. Ich hab mit Emulatoren keine...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /