Microsoft: Xbox One bekommt native Unterstützung für 1440p-Auflösung

Entweder 4K mit der Xbox One X oder Full-HD mit der Xbox One - dazwischen gibt es derzeit keine nativ unterstützte Auflösung, etwa für angeschlossene PC-Monitore. Mit einem Update soll sich das demnächst auf beiden Konsolenversionen ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Controller der Xbox One (Sonderauflage "Minecraft")
Controller der Xbox One (Sonderauflage "Minecraft") (Bild: Microsoft)

Microsoft arbeitet daran, eine native Unterstützung der Auflösung 1440p (2.560 x 1.440 Pixel) auf der Xbox One X und der Xbox One zu integrieren. Das hat Kevin Gammill von Microsoft am 15. Februar 2018 auf Twitter geschrieben - offenbar, nachdem es zuletzt vermehrt Anfragen von Besitzern der Konsole bezüglich des Grafikmodus gegeben hatte. Laut Gammill soll 1440p schon demnächst im Early-Preview-Ring bereitstehen, so dass Mitglieder dieser geschlossenen Benutzergruppe die Auflösung ausprobieren können.

Stellenmarkt
  1. Systemarchitekt für Fahrwerksysteme (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, 91074 Herzogenaurach
  2. Fachinformatiker*in für Systemintegration
    3A Composites GmbH, Singen (Hohentwiel)
Detailsuche

1440p ist dann interessant, wenn die Konsole etwa an einen entsprechenden PC-Monitor angeschlossen wird, was gar nicht so selten vorkommen dürfte. Derzeit gibt es viele qualitativ hochwertige und relativ preisgünstige Bildschirme, die auf genau diese Auflösung ausgelegt sind.

Wenn eine Xbox One X an ein solches Display angeschlossen wird, berechnet sie das Bild in 1080p (1.920 x 1.080 Pixel) und skaliert es dann hoch. Eine Xbox One S gibt sogar nur nicht skalierte 1080p-Daten weiter, was zu einem besonders unschönen, leicht schwammigen Bild führen kann. Derzeit gibt es noch keine Informationen, wann die neue Auflösung per Firmware-Update allgemein zur Verfügung steht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /