Abo
  • Services:

Microsoft: Xbox Insider bietet Vorabzugang für alle

Das Xbox Insider Program soll ab sofort alle Nutzer der Microsoft-Konsole frühen Zugang auf Updates von Spielen und Apps bieten. Es löst Xbox Previews ab - aber nicht ganz.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo des Xbox Insider Program
Logo des Xbox Insider Program (Bild: Microsoft)

Aus Xbox Preview wird das Xbox Insider: Diese Namensänderung hat Microsoft in seinem Firmenblog bekanntgegeben. Mit der Umbenennung geht auch eine Öffnung einher. Künftig sollen alle Interessierten über das Insider-Programm auf ihrer Konsole vorab Zugriff auf Updates von ausgewählten Spielen und Apps bekommen. Neue Versionen der Firmware bleiben aber, wie bislang, einer geschlossen Benutzergruppe vorbehalten - das nennt sich nun Xbox One Update Preview.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Software AG, verschiedene Standorte

Der Zugriff auf das allen verfügbare Insider-Angebot erfolgt über eine App namens Insider Hub. Damit sollen Spieler ihr Feedback an Entwickler schicken und an Umfragen und Ähnlichem teilnehmen können. Außerdem soll es dort ein Profil geben, das die Beiträge des Nutzers aufführt - offenbar zur Steigerung der Motivation, sich möglichst rege und konstruktiv innerhalb der Community zu beteiligen.

Das neue Insider-Programm ist nicht sofort für alle Nutzer verfügbar. Zuerst können die bestehenden Mitglieder des Preview-Programms darauf zugreifen, dann soll die App nach und nach für immer mehr Konsolenbesitzer verfügbar gemacht werden; Termine nennt Microsoft nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
    Probefahrt mit Tesla Model 3
    Wie auf Schienen übers Golden Gate

    Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
    2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
    3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

      •  /